DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit Ajax und PSV ist Holland derzeit mit zwei Teams in der Champions League vertreten.
Mit Ajax und PSV ist Holland derzeit mit zwei Teams in der Champions League vertreten.Bild: EPA/ANP

Hollands Topklubs wollen Europacup-Prämien teilen – wird die Liga so wieder spannend?

09.10.2018, 18:0410.10.2018, 07:46

Es war in den letzten Jahren unübersehbar: Die Champions-League-Millionen zerstören in den kleineren europäischen Fussball-Ligen immer mehr den Wettbewerb. Die Finanz-Schere öffnet sich mehr und mehr, ganz nach dem Motto: «Wer hat, dem wird noch gegeben.» Das Resultat? Eine Zwei-Klassen-Gesellschaft, langweilige Titelkämpfe, Serienmeister.

Die Champions League hat auch ihre Schattenseiten.
Die Champions League hat auch ihre Schattenseiten.bild: uefa

In Deutschland hat Zweitliga-Leader Union Berlin mit der Veröffentlichung eines Zehn-Punkte-Plans kürzlich versucht, auf die aktuellen Missstände hinzuweisen. Im «Positionspapier» wird erläutert, wie man den nationalen Wettbewerb wieder spannender gestalten könnte – unter anderem mit der Umverteilung von Geldern.

In Holland ist man da schon einen Schritt weiter. Wie das Algemeen Dagblad berichtet, haben die Top-Teams Ajax Amsterdam, PSV Einhoven und Feyenoord Rotterdam beschlossen, dass die besten Eredivisie-Klubs künftig rund zehn Prozent ihrer Europacup-Einnahmen in einen Topf einbezahlen müssen. Das Geld wird dann an alle Vereine umverteilt, was die gesamte Liga stärker machen soll.

Die aktuelle Tabelle der Eredivisie:

Die drei Top-Teams sind schon wieder vorn.
Die drei Top-Teams sind schon wieder vorn.bild: twitter

Es werden keine astronomischen Summen ausbezahlt, aber es ist zumindest ein erster Schritt. Im letzten Jahr verdienten Ajax, der PSV und Feyenoord zusammen rund 122 Millionen Euro im Europacup, umverteilt würden also zwölf Millionen Euro.

Doch die Top-Teams erwarten dafür auch eine Gegenleistung. Zum einen sollen Spiele auf Kunstrasen in der Meisterschaft verboten werden, zum anderen soll die Liga von 18 auf 16 Teams verkleinert und ein neuer Modus eingeführt werden. Die acht besten Teams nach einer Vorrunde sollen im bewährten System den Meister ausspielen, die anderen acht Teams in Playoffs den Absteiger bestimmen.

Was hältst du vom Plan der holländischen Topklubs?

Im November wollen die drei Topklubs über den Plan abstimmen lassen, bis 2021 soll das neue Europacup-System und die «Premier Division 2.0» stehen. «Es kann jetzt sehr schnell gehen, ich bin sehr positiv», freut sich Feyenoord-Boss Jan de Jong. (pre)

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

1 / 62
Alle Champions-League-Sieger seit 1993
quelle: keystone / yoan valat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Devante
09.10.2018 18:43registriert Mai 2014
Guter 1. Schritt, und Profifussball auf Plastik gehört ohnehin verboten!
17815
Melden
Zum Kommentar
avatar
FyRn4d4
09.10.2018 18:43registriert März 2017
Coole Idee auch wenn 10% nicht alle Welt sind, ist es doch ein Schritt in die richtige Richtung👍
901
Melden
Zum Kommentar
avatar
c_meier
09.10.2018 19:37registriert März 2015
finde ich etwas gar krass nur 10% abgeben und dann doch Spielfeld und Modus diktieren.. bei 20-30% schon eher
7219
Melden
Zum Kommentar
24
2:0 gegen Frankfurt – Real Madrid gewinnt zum fünften Mal den Supercup

Real Madrid gewinnt zum fünften Mal insgesamt und erstmals seit 2017 den Supercup der UEFA. Der Champions-League-Sieger siegt in Helsinki gegen den Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt 2:0.

Zur Story