Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das 0:0 gehört abgeschafft! Magath plädiert für Punkte-Revolution



Felix Magath kennen wir vor allem als knallharten Fussball-Lehrer mit unkonventionellen Trainingsmethoden. Nun möchte der 62-Jährige auch in Sachen Punktevergabe in der Bundesliga neue Wege bestreiten, wie aus seiner wöchentlichen Kolumne beim Kölner Express hervorgeht.

epa04077859 German soccer coach Felix Magath speaks during a panel discussion 'Chess makes clever' in Hamburg, Germany, 13 February 2014. Media reports on 14 February 2014 that English Premier League side Fulham have named Magath as new manager after sacking Rene Meulensteen.  EPA/AXEL HEINKEN

Sucht nach Wegen, um den Fussball attraktiver zu machen: Felix Magath.
Bild: EPA/DPA

Inspiriert durch die mitreissenden Begegnungen in den DFB-Pokal-Viertelfinal-Partien sucht Magath nach einer Möglichkeit, den K.o.-Spiel-Charakter ins Ligasystem zu integrieren. Sein Vorschlag: Für ein 0:0 sollten keine Punkte vergeben werden. Nur für ein 0:0. Für alle anderen Unentschieden will der Meistertrainer weiterhin einen Punkt verteilen.

Auf diese Weise seien die Klubs angehalten, Tore zu schiessen und nicht nur auf ein stabiles Defensivkonzept zu setzen. Oder, wie sich das Magath vorstellt: «Erfrischender Offensivfussball statt gepflegte Liga-Langeweile.» (tok)

Umfrage

Was hältst du von der magath'schen Punkte-Revolution?

  • Abstimmen

1,159 Votes zu: Was hältst du von der magath'schen Punkte-Revolution?

  • 82%Guter Ansatz, das ist ein Versuch wert.
  • 18%So ein Blödsinn!

Die 11 überraschendsten Fussball-Meister

Das ist der moderne Fussball

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link to Article

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link to Article

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link to Article

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Link to Article

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Link to Article

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Link to Article

Diese Elf kostet mehr als eine Milliarde, aber kennst du die Top 10 für jede Position?

Link to Article

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Link to Article

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Link to Article

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Donalf 16.02.2016 23:32
    Highlight Highlight Vorschlag:
    Sieg egal wo. 3 Punkte
    Unentschieden auswärts 2 Punkte
    Unentschieden heim. 1 Punkt
    Niederlage. 0 Punkte
  • Bongalicius 16.02.2016 22:28
    Highlight Highlight Guter Ansatz um der 90 minütigen Prozession ein wenig Pfeffer zu verleihen. Ich bleib aber beim Basketball ;)
  • Hessmex 16.02.2016 22:21
    Highlight Highlight Dann hauen sich die 2 Teams in den ersten 5 Min. je eine rein und beginnen dann mit dem Match!
  • Hoppla! 16.02.2016 21:47
    Highlight Highlight Wie wenn die Anzahl Tore etwas über das fussballerische Niveau aussagen würde. Ein taktisch hochstehendes 0:0 ist vielleicht nicht attraktiv, aber meist besser als ein Hurra-3:3.
  • Merengue 16.02.2016 21:43
    Highlight Highlight Der geilste Sport der Welt. Ein Ball, zwei Mannschaften, ein Spielfeld. Wer mehr Tore schiesst, gewinnt. So einfach und trotzdem so attraktiv. Lasst den Fussball in Ruhe!
    • Alle haben bessere Namen als ich. 16.02.2016 21:50
      Highlight Highlight Nope, nicht attraktiv. Eher Langweillig. 90 Minuten für vielleicht ein Tor? Nope
    • exeswiss 16.02.2016 22:52
      Highlight Highlight @Merengue "Wer mehr Tore schiesst, gewinnt. So einfach und trotzdem so attraktiv"

      du beantwortest es gleich selber, keine tore aka 0:0 sind nicht attraktiv, also müssen lösungen her.
    • Merengue 16.02.2016 23:19
      Highlight Highlight Da hast du mich falsch verstanden, bzw. ich mich allenfalls falsch ausgedrückt. Die Verbindung "einfach-attraktiv" beziehe ich ganz und gar nicht (nur) den Toren. Wer nur Tore als Attraktivitätsmessgrösse nimmt, sieht nur die eine Seite der Medaille. Fussball ist so viel mehr.
      Es gibt m.E. andere Möglichkeiten, die "Attraktivität" zu steigern. Zum Beispiel indem man Hin-und Rückspiele abschafft und nur noch eine Partie spielt.
  • Zitronensaft aufbewahren 16.02.2016 21:32
    Highlight Highlight Hört sich gut an, man bedenke jedoch, das so eine Regel gut für grosse Clubs und schlechter für Underdogs ist. In einen Match Gross gegen Klein, hätte der kleine noch schlechtere Aussichten für einen Erfolg (also ein 0:0) . Bei der aktuellen Situation, in der es in vielen Ländern Dominatoren gibt, braucht es keine Regeln, die diesen noch hilft, sonst gibts anstatt weniger, mehr Langeweile.
  • Pana 16.02.2016 21:25
    Highlight Highlight Da werden Teams bestraft, weil ihre Goalies und Verteidigung stark aufspielen? Dann doch lieber Til Schweigers Vorschlag.
    • Anded 16.02.2016 21:50
      Highlight Highlight Nein, Teams werden bestraft, welche vorne nix auf die Reihe kriegen. Wer hinten gut ist (zu null), holt nach wie vor 3 Punkte aus jedem Spiel, sofern vorne auch was läuft.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article