Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Usain Bolt overruns across the pitch during a friendly trial match between the Central Coast Mariners and the Central Coast Select in Gosford, Australia, Friday, Aug. 31, 2018. Bolt, who holds the world records for the 100- and 200-meter sprints and is an eight-time Olympic gold medalist, is hoping to earn a contract with the Mariners for the 2018-19 season in Australia's top-flight competition. (AP Photo/Steve Christo)

Bolt bei seinem Testspiel-Debüt für die Central Coast Mariners am 31. August. Bild: AP/AP

Ratings geleakt!? So schnell soll Usain Bolt in «FIFA 19» sein 😲

benedikt niessen / watson.de



Es dauert nicht mehr lange, bis wir «FIFA 19» endlich umarmen, liebkosen und vor allem spielen können. Bis dahin beschäftigen wir uns mit der schon veröffentlichten Demo-Version – und den immer neuen News zum Spiel. Denn im Internet tauchte jetzt die angebliche FIFA19-Card von Usain Bolt auf – und die hat es in sich.

Moment ... Usain Bolt bei «FIFA 19»?

Ja, das könnte möglich sein. Der achtmalige Sprint-Olympiasieger versucht derzeit, Fussball-Profi zu werden. Beim australischen A-League-Club Central Coast Mariners befindet er sich seit einiger Zeit im Probetraining und hofft auf die Chance, einen Profi-Vertrag unterschreiben zu dürfen. 

Die FIFA-Card, die seit Tagen von Medien und Fans verbreitet wird, ist also nicht so abwegig – auch wenn die Echtheit der Card und der Bolt-Spielstärke nicht endgültig bewiesen ist. Bolt hat darauf zwar nur eine Stärke von 49 – und ist damit schlechter als sehr sehr viele deutsche Drittliga-Spieler. Auch beim Schiessen, Dribbling und Passspiel hat er unterdurchschnittliche Werte. Doch er überzeugt (wenig verwunderlich) beim Tempo mit einem Wert von 99. Damit wäre er der schnellste Spieler im Game.

Zum Vergleich: Die bis dato schnellsten Spieler sollen Kylian Mbappé von Paris Saint-Germain und Adama Traoré von den Wolverhampton Wanderers mit dem Wert 96 sein. Leroy Sané und Gareth Bale kommen auf 95. 

Dabei hat Bolt Geschwindigkeitsprobleme

«Er hat gute Grundlagen, damit gibt es kein Problem. Es geht darum, so schnell zu spielen, wie wir es tun», sagte Mariners-Trainer Mike Mulvey vor zwei Wochen. Was Bolt nämlich am ehesten von seinem Profi-Debüt abhält, ist ausgerechnet die Geschwindigkeit. Und der schnellste Mann der Welt weiss das.

Bolt erklärte: «Für mich sind die ‹Stop and Go› das Problem. Weil ich nicht daran gewöhnt bin, Geschwindigkeit zu steigern, zu verlangsamen, auf und ab, auf und ab, hin und her, das ist die grösste Herausforderung.» In einem Vorbereitungsspiel durfte er Ende August immerhin 19 Minuten als Linksaussen ran.

Das war Usain Bolt vor dem Fussball:

Bolt beendete seine Sprint-Karriere 2017 bei der WM in London mit Bronze über 100 Meter, zuvor hatte er achtmal Olympia-Gold und elf WM-Titel gewonnen. Bei den Weltmeisterschaften in Berlin verbesserte Bolt am 16. August 2009 über 100 Meter seinen eigenen Weltrekord auf 9,58 Sekunden. Bis heute eine unerreichte Marke. Bei dem Lauf im Olympiastadion erreichte Bolt zwischen der 60- und 80-Meter-Marke eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 44,72 Kilometer pro Stunde.

Die Saison in Australien beginnt erst Ende Oktober. Ob Bolt bis dahin einen Profi-Vertrag unterschrieben hat, ist noch unklar. Wir hoffen es. Genauso, dass seine FIFA-Card real ist. Alleine schon um mit ihm die Aussenlinie entlang zu sprinten – und hoffentlich eine gute Flanke zu bringen.

Würdet ihr euch über einen viel zu schnellen Bolt auf FIFA 19 freuen?

(watson.de)

Die grössten Sprintduelle aller Zeiten

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel