DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bolt bei seinem Testspiel-Debüt für die Central Coast Mariners am 31. August.
Bolt bei seinem Testspiel-Debüt für die Central Coast Mariners am 31. August.Bild: AP/AP

Ratings geleakt!? So schnell soll Usain Bolt in «FIFA 19» sein 😲

16.09.2018, 20:1417.09.2018, 06:52
benedikt niessen / watson.de

Es dauert nicht mehr lange, bis wir «FIFA 19» endlich umarmen, liebkosen und vor allem spielen können. Bis dahin beschäftigen wir uns mit der schon veröffentlichten Demo-Version – und den immer neuen News zum Spiel. Denn im Internet tauchte jetzt die angebliche FIFA19-Card von Usain Bolt auf – und die hat es in sich.

Moment ... Usain Bolt bei «FIFA 19»?

Ja, das könnte möglich sein. Der achtmalige Sprint-Olympiasieger versucht derzeit, Fussball-Profi zu werden. Beim australischen A-League-Club Central Coast Mariners befindet er sich seit einiger Zeit im Probetraining und hofft auf die Chance, einen Profi-Vertrag unterschreiben zu dürfen. 

Die FIFA-Card, die seit Tagen von Medien und Fans verbreitet wird, ist also nicht so abwegig – auch wenn die Echtheit der Card und der Bolt-Spielstärke nicht endgültig bewiesen ist. Bolt hat darauf zwar nur eine Stärke von 49 – und ist damit schlechter als sehr sehr viele deutsche Drittliga-Spieler. Auch beim Schiessen, Dribbling und Passspiel hat er unterdurchschnittliche Werte. Doch er überzeugt (wenig verwunderlich) beim Tempo mit einem Wert von 99. Damit wäre er der schnellste Spieler im Game.

Zum Vergleich: Die bis dato schnellsten Spieler sollen Kylian Mbappé von Paris Saint-Germain und Adama Traoré von den Wolverhampton Wanderers mit dem Wert 96 sein. Leroy Sané und Gareth Bale kommen auf 95. 

Dabei hat Bolt Geschwindigkeitsprobleme

«Er hat gute Grundlagen, damit gibt es kein Problem. Es geht darum, so schnell zu spielen, wie wir es tun», sagte Mariners-Trainer Mike Mulvey vor zwei Wochen. Was Bolt nämlich am ehesten von seinem Profi-Debüt abhält, ist ausgerechnet die Geschwindigkeit. Und der schnellste Mann der Welt weiss das.

Bolt erklärte: «Für mich sind die ‹Stop and Go› das Problem. Weil ich nicht daran gewöhnt bin, Geschwindigkeit zu steigern, zu verlangsamen, auf und ab, auf und ab, hin und her, das ist die grösste Herausforderung.» In einem Vorbereitungsspiel durfte er Ende August immerhin 19 Minuten als Linksaussen ran.

Das war Usain Bolt vor dem Fussball:
Bolt beendete seine Sprint-Karriere 2017 bei der WM in London mit Bronze über 100 Meter, zuvor hatte er achtmal Olympia-Gold und elf WM-Titel gewonnen. Bei den Weltmeisterschaften in Berlin verbesserte Bolt am 16. August 2009 über 100 Meter seinen eigenen Weltrekord auf 9,58 Sekunden. Bis heute eine unerreichte Marke. Bei dem Lauf im Olympiastadion erreichte Bolt zwischen der 60- und 80-Meter-Marke eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 44,72 Kilometer pro Stunde.

Die Saison in Australien beginnt erst Ende Oktober. Ob Bolt bis dahin einen Profi-Vertrag unterschrieben hat, ist noch unklar. Wir hoffen es. Genauso, dass seine FIFA-Card real ist. Alleine schon um mit ihm die Aussenlinie entlang zu sprinten – und hoffentlich eine gute Flanke zu bringen.

Würdet ihr euch über einen viel zu schnellen Bolt auf FIFA 19 freuen?

(watson.de)

Die grössten Sprintduelle aller Zeiten

1 / 9
Die grössten Sprintduelle aller Zeiten
quelle: x00177 / dylan martinez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Australien schliesst sich US-Boykott der Olympischen Spiele an

Australien wird wie die USA keine diplomatischen Vertreter zu den Olympischen Winterspielen nach China schicken. Dies gab Premierminister Scott Morrison am Mittwoch in Sydney bekannt.

Zur Story