DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chile's Arturo Vidal, right, and Eduardo Vargas argue with referee Demir Skomina during the Confederations Cup, Group B soccer match between Cameroon and Chile, at the Spartak Stadium in Moscow, Sunday, June 18, 2017. (AP Photo/Alexander Zemlianichenko)

Trotz Videobeweis: Beim Confed Cup ist der Schiri weiterhin eine oft belagerte Person. Bild: Alexander Zemlianichenko/AP/KEYSTONE

Mehr Gerechtigkeit oder mehr Verwirrung – was bringt der Videobeweis wirklich?

Jahrelang wurde der Videobeweis im Fussball von Fans und Experten gefordert. Seit diesem Wochenende gibt es ihn beim Confederations Cup – und die Diskussionen sind beinahe genauso gross wie vorher.



Am Ende des Spiels war die Verwirrung komplett. Bei der Confed-Cup-Partie Chile gegen Kamerun wendete Schiedsrichter Damir Skomina aus Slowenien in der Nachspielzeit zum zweiten Mal den Videobeweis an. Erst hatte er ein Tor von Eduardo Vargas nicht gegeben, dann liess er sich von seinem Assistenten am Bildschirm umstimmen.

abspielen

Erst nicht gegeben, dann doch ein Treffer: Kuriose Szenen nach Chiles 2:0 durch Vargas. Video: streamable

Die Spieler standen währenddessen ratlos auf dem Rasen des Moskauer Spartak-Stadions. Und viele Zuschauer dachten, dies sei der Schlusspfiff, als Skomina nach einer gefühlten Ewigkeit entschied: Tor für Chile, 2:0 durch Vargas. Dabei blieb es dann.

Alles korrekt, aber lange Wartezeiten

Insgesamt vier Mal wurde die Frage «Tor oder kein Tor» am Sonntag bei den beiden Spielen zwischen Chile und Kamerun (2:0) sowie Portugal und Mexiko (2:2) erst nach einer Befragung des Video-Referees entschieden. Und damit wurden Stärken und Schwächen dieses Systems gleich am ersten Wochenende des Turniers offengelegt.

In allen vier Fällen wurde durch den Videobeweis am Ende ein korrekter Entscheid herbeigeführt. Ein erster Treffer von Vargas gegen Kamerun wurde zunächst gegeben, aber dann wieder aberkannt. Der Stürmer stand knapp im Offside. 

abspielen

Offside oder nicht? Ganz knifflige Entscheidung beim ersten «Tor» von Vargas. Video: streamable

Auch beim Spiel Portugal gegen Mexiko zahlte sich der Einsatz der Technologie aus. Ein Offside-Tor für den Europameister durch André Gomes wurde nach Rücksprache mit dem Video-Schiedsrichter nicht gegeben.

abspielen

Gomes' vermeintlicher Führungstreffer wird aberkannt, ... Video: streamable

abspielen

... er und drei weitere Portugiesen standen davor klar im Abseits. Video: streamable

Beim 2:1 durch Cedric Soares ergab die Befragung: alles korrekt.

abspielen

Hier gab es nichts zu diskutieren: Soares' Treffer zum 2:1 war korrekt. Video: streamable

Die Reaktionen bei den Direktbeteiligten sind verhalten positiv. Chiles-Superstar Arturo Vidal meint: «Es ist schon ein wenig seltsam, auf den Videobeweis zu warten, aber wir müssen uns daran gewöhnen. Es wird helfen, den Fussball zu verbessern.» Kameruns Trainer Hugo Broos sagte: «Wichtig ist: Es wurden die richtigen Entscheide getroffen. Der Videobeweis kann etwas sehr Wichtiges werden. Das hat sich heute gezeigt.» 

In allen vier Fällen dauerte die Entscheidungsfindung allerdings auch sehr lange und stiftete dadurch viel Verwirrung. Nach Chiles vermeintlichem 1:0-Führungstor hatten die Südamerikaner schon ausgiebig gejubelt, und auch Kameruns Team stand längst wieder zum Anstoss bereit. Erst dann entschied der Referee: doch kein Tor.

Bild

Nochmals das erste Vargas-Tor: Es ist kaum zu erkennen, ob Vargas wirklich im Abseits stand. bild: screenshot youtube

Gerade diese Szene zeigte zudem: Manchmal sind Abseits-Positionen selbst mit Hilfe bewegter Bilder nur schwer zu erkennen. Über die Frage «War der Treffer von Vargas regulär oder nicht?» liess sich auch nach dem Videostudium noch weiterdiskutieren.

Schiri-Boss Busacca zufrieden

Einen anderen kritischen Punkt sprach Portugals Trainer Fernando Santos an: Wann wird der Videobeweis eingesetzt und wann nicht? «Der Videoreferee wurde nur bei unseren Toren benutzt, obwohl die Szene vor dem 2:2 auch sehr komplex war», sagte er.

abspielen

Mexikos 2:2 durch Hector Moreno. Video: streamable

Noch befindet sich der Videobeweis nur in der Testphase. Ob er in einem Jahr auch bei der Weltmeisterschaft in Russland eingesetzt wird, ist noch nicht entschieden. Per Funk sind die Schiedsrichter mit einem Assistenten vor einem Bildschirm verbunden. Eingegriffen werden soll nur bei entscheidenden Situationen wie Toren, Abseits, Roten Karten oder Penaltys.

Wie stehst du zum Videobeweis?

«Das Wichtigste ist die Ehrlichkeit des Spiels», sagt der Tessiner FIFA-Schiedsrichter-Chef Massimo Busacca. Und auch der Gastgeber des Confederations Cup lobt den Videobeweis: «Mir hat gefallen, wie das System funktioniert hat. Das entlastet den Schiedsrichter und verteilt die Verantwortung», sagte der russische Vizeregierungschef und langjährige Sportminister Witali Mutko der Agentur Tass. (pre/sda)

Das sind die bekanntesten Namen am FIFA Confederations Cup

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel