Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
26.04.2016; Madrid; Fussball Champions League - Atletico Madrid - FC Bayern Muenchen; Fans empfangen den Atletico Mannschaftsbus vor dem Hotel. (ChemaRey/Witters/freshfocus)

Heute Mittag «brannte» es vor dem Atlético-Mannschaftsbus. Ähnliches ist später im Stadion zu erwarten. 
Bild: ChemaRey/freshfocus

Bayern aufgepasst: 6 Gründe, Atlético Madrid heute Abend nicht zu unterschätzen

Im Vorfeld des Champions-League-Halbfinals zwischen Atlético und den Bayern konnte man den Eindruck gewinnen, die Münchner würden die Affiche ziemlich locker nehmen. Die Madrilenen haben sicher weniger Glamour, unterschätzen sollte man sie deswegen aber nicht.

Donat Roduner
Donat Roduner



Sicherlich gibt es Gründe, wieso die Bayern die Reise nach Madrid ohne Angst angehen konnten. Allen voran besitzen sie ein äusserst starkes Kader und werden vom sehr smarten Trainer Pep Guardiola betreut. Doch hier sei geschildert, wieso der Trip der Münchner garantiert keine gemütliche Frühlingsausfahrt werden wird.

Bayern's Xabi Alonso, left, talks to teammates Arturo Vidal and Javi Martinez as he warms up during a training session prior to the Champions League semifinal first leg soccer match between Bayern Munich and Atletico Madrid in Munich, Germany, Tuesday, April 26, 2016. Bayern will face Atletico on Wednesday in Madrid. (AP Photo/Matthias Schrader)

Mit der Lockerheit könnte es für Xavi Alonso (links) und Arturo Vidal bald vorbei sein.
Bild: Matthias Schrader/AP/KEYSTONE

Atléticos Form

Die «Rojiblancos» sind gut drauf. In den letzten 17 Spielen gab es 13 Siege, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen mit einem Torverhältnis von 31:8. Mit dem dadurch gewonnenen Schwung hat Atlético Madrid das Meisterrennen in der Primera Division wieder spannend gemacht. Das hat auch mit der Schwächephase von Barcelona zu tun, das notabene im Champions-League-Viertelfinal von Atlético aus dem Weg geschafft wurde. 

Die Heimfestung

Das Estadio Vicente Calderon im Zentrum Madrids ist eine Bastion. 54'900 Fans werden auch heute Abend wieder für eine Stimmung sorgen, die den Münchnern Eindruck machen wird. Zusätzlich spornen die Anhänger der «Colchoneros» ihre Lieblinge zu Höchstleistungen an. In K.o.-Spielen in der Champions League ist Atlético beispielsweise seit sechs Spielen ohne Gegentor.

abspielen

Beeindruckende Stimmung im Stadion vor dem Champions-League-Viertelfinal gegen Barça vor zwei Jahren.  YouTube/Alvaro Fernández

Diego Simeone

Atletico's coach Diego Simeone gestures during the Champions League 2nd leg quarterfinal soccer match between Atletico Madrid and Barcelona at the Vicente Calderon stadium in Madrid, Spain, Wednesday April 13, 2016. (AP Photo/Francisco Seco)

Diego Simeone: Ein Trainer, der Spieler und Fans mitreissen kann.
Bild: Francisco Seco/AP/KEYSTONE

Diego Pablo Simeone ist die Antithese zu Pep Guardiola. Letzterer steht für klinisch gepflegten Fussball und Ästhetik auf dem Rasen. Dagegen wirkt der 45-jährige Argentinier wie der Kohlearbeiter unter den Trainern. Als «unfairsten Trainer der Welt» betitelt ihn «stern.de» in einem aktuellen Artikel – und das nicht zu unrecht. Immer wieder ist Simeone für Eklats und Ausraster verantwortlich.

«Es gewinnt nicht der den Krieg, der die meisten Soldaten hat, sondern der, der sie besser einsetzt.»

Ein typisches Simeone-Statment aus der Pressekonferenz vor dem Bayern-Spiel

Das ist bei ihm aber nicht das Entscheidende. «Cholo» war schon als Spieler nicht der filigrane Techniker, sondern vielmehr der holzfüssige, aber dafür umso leidenschaftlichere Vorkämpfer. Seine hundertprozentige Einsatzbereitschaft hat er auch seinen Spielern eingeimpft. Diese sind bereit, für den Trainer und das Team bis zum Letzten zu gehen, was jedem Gegner zu schaffen macht – auch den Bayern.

Defensivkollektiv

Was Atlético in der aktuellen Saison defensiv leistet, ist sehr beeindruckend. In bisher 35 Ligaspielen haben die Rojiblancos lediglich 16 Tore zugelassen. Zum Vergleich: Zweitbestes Team in diesem Belangen ist in der Primera Division der FC Barcelona mit 29 Gegentoren.

epa05245535 Atletico Madrid's Juanfran (L) and captain Gabi (R) in action against FC Barcelona's Neymar (C) during the UEFA Champions League quarter final first leg soccer match between FC Barcelona and Atletico Madrid, at Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, 05 April 2016.  EPA/ALBERTO ESTEVEZ

Atlético-Spieler helfen sich in der Defensive gerne aus: Hier Juanfran (l.) und Captain Gabi im Duell mit Neymar.
Bild: EPA/EFE

Auch wenn Simeone immer wieder rotieren musste (aktuell ist beispielsweise Innenverteidiger Diego Godin verletzt), bringen es die Madrilenen fertig, jede Offensive zu neutralisieren. Entscheidend dafür ist das geschickte Abwägen von lockender Zurückhaltung und sehr entschlossenem Gegenpressing. Symptomatisch war, wie Barça, eigentlich mit einem überaus starken Angriff ausgestattet, im CL-Viertelfinal kein Mittel fand, um Captain Gabi und Co. zu überwinden. 

Laufbereitschaft

Eng an Punkt 4 gekoppelt ist die Tatsache, dass die Atlético-Spieler bereit sind, mehr Laufwege auf sich zu nehmen als der Gegner, egal wie dieser heisst. Unter den Top 10 der Kilometerfresser in der Champions League befinden sich fünf Atlético-Spieler. Den besten Schnitt hat Koke, der in acht Spielen durchschnittlich 12,7 km gelaufen ist. Von den Bayern können nur Philipp Lahm und Thomas Müller mithalten, die im Durchschnitt knapp über 10 km pro Spiel gelaufen sind.

Bild

Die Laufmonster in der Champions League.
quelle: uefa.com

Antoine Griezmann

Um erfolgreich zu sein, braucht es neben einer funktionierenden Defensive immer noch mindestens einen, der vorne die Tore macht. Im Falle von Atlético ist das in dieser Saison hauptsächlich Antoine Griezmann. Der 25-jährige Franzose hat in der laufenden Spielzeit in allen Bewerben 29 Tore erzielt und dazu noch 7 Vorlagen gegeben.

Atletico's Antoine Griezmann celebrates after scoring the opening goal during a Spanish La Liga soccer match between Real Madrid and Atletico Madrid at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Saturday Feb. 27, 2016. (AP Photo/Oscar del Pozo)

Verlässlicher Skorer: Antoine Griezmann.
Bild: Oscar del Pozo/AP/KEYSTONE

Griezmann hat sich bei Atlético so richtig ins Rampenlicht gespielt. Beispielsweise hat er beim entscheidenden 2:0-Sieg im Rückspiel gegen Barcelona beide Tore erzielt. Wenig überraschend ist der 175 cm grosse Stürmer trotz 60-Millionen-Euro-Preisschild auf dem Markt begehrt. Unter den Interessenten sollen sich auch die Bayern befinden. Gut möglich also, dass Griezmann heute Abend besonders motiviert ist.

Die ersten Meister sind gekrönt – so spannend ist das Titel-Rennen in Europas Fussball-Ligen

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel