Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Zerrüttetes Verhältnis: Sergio Ramos und Florentino Perez. Bild: watson, keystone

Ramos zofft sich mit Präsident Perez: «Zahle mir, was du mir schuldest, und ich haue ab»



Das Chaos bei Real Madrid geht weiter. Nach dem bitteren Champions-League-Aus im Achtelfinal gegen Ajax Amsterdam sind sich Klub-Präsident Florentino Perez und Captain Sergio Ramos in die Haare geraten.

Wie spanische Medien übereinstimmend berichten, ist Perez nach der Partie gegen Ajax in die Kabine gegangen und hat dort die Spieler für ihre Leistung in den letzten Tagen scharf kritisiert. Es sei eine Schande, wie sie gespielt hätten. Gleichzeitig war er der Mannschaft «mangelnde Professionalität» vor.

Captain Ramos wollte dies nicht auf sich und seinen Teamkollegen sitzen lassen und gab zurück, dass die Klubleitung mit ihrer schlechten Planung ebenfalls verantwortlich sei für die aktuelle Krise. Der Verteidiger habe Perez schon im Sommer gewarnt, als dieser keine Anstalten machte, Cristiano Ronaldo nach dessen Abgang zu ersetzen.

«Zahle mir, was du mir schuldest, und ich haue ab.»

Sergio Ramos

Es kam sogar so weit, dass der Präsident vor versammelter Mannschaft drohte, er würde Ramos entlassen. Dieser antwortete laut der Zeitung «AS»: «Zahle mir, was du mir schuldest, und ich haue ab. Ich habe immer alles für diesen Klub und für dich gegeben.» Ramos' Vertrag bei Real läuft noch bis 2021, er hat allerdings eine Buyout-Klausel von 200 Millionen Euro.

Ramos hat später auch noch ein Meeting mit den Spielern abgehalten. Trainer Solari, der angeblich bald durch José Mourinho ersetzt werden soll, war nicht dabei. Bei diesem Spieler-Treffen forderte Ramos seine Teamkollegen auf, in der Liga nochmals alles zu geben, auch wenn der Titel nicht mehr zu holen ist. Ausserdem solle man alles daran setzen, den zweiten Platz zu sichern und den Trainer weiterhin respektieren. (abu)

Europas Rekordmeister im Fussball

Video der Woche: Hier legt ein Schwingerkönig unseren Chefredaktor flach

Video: watson/Emily Engkent

Das ist der moderne Fussball

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Football Leaks»: Bayern prüfte Ausstieg aus Bundesliga – kommt die «Super League» 2021?

Bayern München liess 2016 prüfen, ob er die Bundesliga verlassen könnte. Geplant war die Gründung einer «European Super League». Jetzt ist ein Dokument aufgetaucht, wonach die Liga mit 16 europäischen Topklubs schon bald Wirklichkeit werden soll.

Droht dem europäischen Fussball ab 2021 die grösste Revolution seiner Geschichte? Wie der «Spiegel» heute berichtet, planen die sieben Grossklubs  Bayern München, Juventus Turin, Real Madrid, FC Barcelona, Manchester United, Arsenal und die AC Milan seit drei Jahren den Ausstieg aus der Champions League für 2021 und die Gründung einer eigenen «European Super League» – das ganze hinter dem Rücken der UEFA.

Der «Spiegel» enthüllt in seiner morgigen Titelgeschichte «Dirty Deals» …

Artikel lesen
Link zum Artikel