DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trainer Raphael Wicky beim Trainingsstart des FC Basel 1893 auf den Trainingsplaetzen St. Jakob in Basel am Donnerstag, 22. Juni 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Raphael Wicky weiss, dass er in Basel unter Druck steht. Bild: KEYSTONE

Interview

Raphael Wicky: «In einem Team werden nie nur Traum-Schwiegersöhne spielen»

Der neue FCB-Trainer Raphael Wicky spricht über seine Spielphilosophie, den geplatzten Ajeti-Deal und «Problemspieler» Zdravko Kuzmanovic.

sébastien lavoyer / Aargauer Zeitung



Raphael Wicky, Sie wollen mit dem FC Basel einen anderen Fussball spielen als Urs Fischer. Was ist die «Idee Wicky»?
Raphael Wicky: Unter Urs Fischer hat der FCB eine riesige Saison gespielt, alles gewonnen und Rekorde gebrochen. Da übernimmt man sehr viel Gutes. Es wäre vermessen, wenn ich jetzt alles auf den Kopf stellen würde. Aber ich bin ein Trainer, der gerne den Ball hat, dominant spielt, den Gegner unter Druck setzt. So möchte ich auch in der Champions League spielen. Genauso wie wir das auch mit den Jungen gemacht haben. Aber wir werden nicht 90 Minuten pressen wie RB Leipzig.

Haben Sie schon eine Vorstellung, mit welchen Spielern Sie das machen werden?
Wir haben viele Spieler, ein grosses Kader. Natürlich habe ich gewisse Ideen, aber der Konkurrenzkampf ist gross und offen. Ich weiss also noch nicht genau, mit welcher Elf ich spielen will.

Es gibt auch die eine oder andere Baustelle. Die Top-Torschützen Doumbia und Janko sind weg. Van Wolfswinkel ist da, aber der Ajeti-Deal geplatzt. Muss da noch etwas gehen?
Wir haben immer davon gesprochen, dass wir Doumbia und Janko ersetzen wollen. Jetzt ist Ricky van Wolfswinkel mal da. Und ich beschäftige mich nur mit den Spielern, die da sind. Alles andere wäre weder fair noch gut. Wenn Marco Streller irgendwann kommt und noch einen hat, dann ist das so. Aber wir haben schon jetzt sehr viel Qualität im Kader. Und vielleicht explodiert ja noch einer. Das weiss man im Voraus nie.

Der Tessiner Torhueter Mirko Salvi, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Vaduz und dem FC Lugano, am Sonntag, 27. November 2016, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Mirko Salvi kehrt von Lugano zu Basel zurück. Bild: KEYSTONE

Etliche Spieler sind nach Leihgeschäften zurückgekehrt. Zum Beispiel Eray Cümart oder Mirko Salvi. Sie wollen mehr Basler im Team. Haben Sie nun ein Auge auf Spieler wie die beiden?
Ich kenne sie, war ja vier Jahre Nachwuchstrainer. Aber eines muss mal klar gesagt sein: Es wird keiner spielen, nur weil er Basler oder jung ist. Es spielen die besten elf Spieler.

Aber der FCB will wieder mit mehr Spielern aus der Region auftreten.
Ja, natürlich. Aber ausser Doumbia und Janko haben alle Spieler laufende Verträge. Das geht nicht von heute auf morgen.

Zdravko Kuzmanovic beim Trainingsstart des FC Basel 1893 auf den Trainingsplaetzen St. Jakob in Basel am Donnerstag, 22. Juni 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Kuzmanovic ist zurück im Training des FCB. Bild: KEYSTONE

Zdravko Kuzmanovic ist auch zurück. Er würde perfekt zur neuen Philosophie passen.
Er hat einen Vertrag und ist im Aufbau, kann aber noch nicht voll trainieren. Das wird noch ein paar Wochen dauern. Wenn es soweit ist, mache ich mir ein Bild.

Ist er ein Problemspieler?
Das kann und will ich nicht beurteilen. Es geht darum, dass er fit wird. Dass er auch ein super Kicker ist, wissen wir alle. Und in einem Team werden nie nur Traum-Schwiegersöhne spielen.

Egal, wen Sie letztlich aufstellen, man erwartet von Ihnen Spektakel. Wie gehen Sie mit dem Druck um?
Wenn man in Basel Trainer wird, weiss man, dass man unter Druck steht. Wir müssen die Erfolgsgeschichte fortschreiben. Aber den Druck und den Rummel kenne ich, seit ich 16 Jahre alt bin. Ich war ja auch eine Weile Spieler (schmunzelt).​

Basel steht Kopf! FCB feiert #stärnstund mit Umzug und tausenden Fans

1 / 12
Basel steht Kopf! FCB feiert #stärnstund mit Umzug und tausenden Fans
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die neue Super League könnte der wahre Grund für das Centricus-Interesse am FC Basel sein

Wieso will die Investmentfirma Centricus überhaupt mit vielen Millionen beim FC Basel einsteigen, wenn dort dann doch weiterhin Bernhard Burgener das Sagen hat? Enthüllungen rund um die geplante Super League der Topklubs werfen ein neues Licht auf die Sache.

20 Millionen Franken will die britische Investmentfirma Centricus dem Vernehmen nach in den FC Basel pumpen, insgesamt rund 200 Millionen Franken in der Region Basel investieren. «Weil der FCB ein Traditionsverein mit internationaler Ausstrahlung und grossem sportlichen und wirtschaftlichen Potenzial ist», sagte Centricus-Gründer Dalinc Ariburnu am Wochenende im Interview. «Der FC Basel hat eine erstaunliche Geschichte mit grossen Werten. Sein Fokus auf Akademie, Ausbildung und Kultur ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel