Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Musste schon das ganze Kader von Tonga einschätzen: Michael Müller-Möhring hat's bei der Erstellung der FIFA-Spielerwerte nicht immer leicht. bild: easports

Interview

Dieser Mann entscheidet, wie stark Ronaldo und Messi im FIFA-Game sind: «Ein Traumjob»

Ab heute ist eine Spezialversion von «FIFA 18» in den Läden. Für die Bewertung der Spieler in der erfolgreichen Fussball-Game-Reihe ist Michael Müller-Möhring verantwortlich. Im Interview erzählt der Chef der FIFA-Datenbank, was er tut, wenn die echten Profis mit ihrer Bewertung unzufrieden sind und warum ihn eine neue Gesichtsbehaarung eines Profis nicht kalt lässt.



Michael Müller-Möhring, der Einfachheit halber nur «Triple M» genannt, hat einen Traumjob. Noch dazu einen wichtigen. Head of Data Collection & Licensing nennt sich seine offizielle Berufsbezeichnung. Im jährlich erscheinenden Videospiel «FIFA» (die letzte Version FIFA17 war das weltweit meistverkaufte Konsolenspiel 2016) führt er mit seinem Team die Datenbank. 

abspielen

Ronaldo, Griezmann und Müller: Selbst die ganz grossen Fussballer beschäftigen sich mit Müller-Möhrings Ratings. Video: YouTube/EA SPORTS FIFA

Müller-Möhring ist damit für Daten wie Spielerstärken, einzelne Attribute und Ausrüstungen verantwortlich. Ob Ronaldo oder Messi besser ist, wer der schnellste Spieler des Games ist und selbst die Ausprägung des Temperaments eines englischen 4.-Liga-Spielers – «Triple M» hat das letzte Wort.

Im Telefoninterview erzählt Müller-Möhring, wie es ist, 18'000 Spieler zu verwalten und zu editieren. Und warum vermutlich nie ein Spieler die höchste Bewertung von 99 erreichen wird.

Hallo Michael Müller-Möhring. FIFA 18 ist auf dem Markt. Du hast deinen Job erledigt, die Spielerwerte sind gemacht. Kommt jetzt eine ruhige Zeit?
Michael Müller-Möhring: Es gibt bei uns keine ruhigen Zeiten, die Datenbank wird ständig ergänzt. Da kommen immer wieder Transfers, der eine hat neue Fussballschuhe, ein weiterer trägt die Stulpen plötzlich anders und der dritte läuft auf einmal mit einem Schnauz umher.

«Wenn Spieler mit ihrer Bewertung nicht einverstanden sind, ist das in erster Linie ihr Problem.»

Stört es denn überhaupt jemanden, wenn ihr es verpasst, die Gesichtsbehaarung eines zweitklassigen Spielers anzupassen?
Ja, das kannst du dir nicht vorstellen. Gerade heute habe ich ein E-Mail eines Mexikaners erhalten, der sich daran störte, dass beim Torhüter-Trikot seines mexikanischen Lieblingsvereins irgendeine Kleinigkeit nicht stimmte. 

Bild

Michael Müller Möhring (links) und sein Team ergänzen die Datenbank laufend. 

Suchst du mit deinem Team aktiv nach Verbesserungsmöglichkeiten der Spielerwerte?
Ja, wir durchkämmen zum Beispiel verschiedene Foren. Aber oftmals kommen auch die Spieler direkt zu uns oder beschweren sich öffentlich über ihre Ratings. Manchmal zum Spass, den einen ist es aber schon ziemlich ernst.

Benjamin Mendy ist mit seiner 78-er-Bewertung unzufrieden

Wenn also Benjamin Mendy mit seinem Rating nicht zufrieden ist, meldet er sich bei euch und ihr passt etwas an?
Nein. Wenn jemand nicht einverstanden ist, ist das in erster Linie sein Problem. Es gibt natürlich schon Fälle, bei denen wir faktische Fehler gemacht haben, diese korrigieren wir so schnell wie möglich. Die Spielerbewertung ist aber unsere subjektive Einschätzung, wir lassen uns da nicht reinreden.

Vor allem mit ihrer Geschwindigkeit, dem wohl wichtigsten Attribut bei «FIFA», sind viele Spieler nicht einverstanden. 
Deswegen reklamieren tatsächlich immer wieder Spieler. Es ist halt so, dass wir die ganze Bandbreite der Bewegungsskala ausnutzen wollen. Wenn ein Spieler bei Geschwindkeit halt bloss eine 30 hat, ist er in Relation zu anderen etwas langsamer. Grundsätzlich ist aber jeder Fussballer schnell, das sind ja schliesslich auch Profis. 

«Wenn wir beim Aussehen keine Ahnung haben, verwenden wir halt ein Durchschnittsgesicht.»

Ihr habt 18'000 Spieler mit jeweils 36 verschiedenen Attributen in der Datenbank. Das sind 648'000 einzelne Werte. Wie verwaltet ihr das?
Da läuft viel über unsere Datenbank-Editoren. Wir haben für sämtliche Ligen Experten, die sich meist auf ein oder höchstens zwei Vereine spezialisieren. Häufig sind das Saisonkarteninhaber, die gut einschätzen können, welcher Spieler in welchen Attributen wie gut ist.

Das Team von «Triple M»

Das Team von Michael Müller-Möhring zählt rund 40 Leute an den Standorten, Köln, Vancouver, Bukarest, Guildford (nähe London) und Los Angeles. Dazu kommen 250 Datenbankeditoren, die als Freelancer arbeiten und knapp 8000 sogenannte «Reviewer» mit beschränkten Zugriffsrechten.

Das ist aber sehr subjektiv, da wird ja jeder Editor die Spieler seines Vereins stark machen wollen.
So einfach ist das dann doch nicht. Wir schauen natürlich, dass die Vereine von den Stärkeverhältnissen am richtigen Ort ihrer Liga stehen. Schwieriger wird es bei unbekannteren, kleinen Ligen, da fehlen dann teilweise auch vereinsspezifische Editoren.

«Es hält sich sowieso jeder von uns für den grössten Fussball-Experten der Welt.»

Das heisst, ihr könnt gar nicht alle 18'000 Spieler genau kennen und richtig einschätzen.
Nein. Es werden immer mal wieder Jugendspieler in irgendein Profiteam der 4. englischen Liga befördert und oft hat man nicht mehr Anhaltspunkte als Name, Alter und eine vage Positionsangabe wie zum Beispiel «midfielder». Da hilft manchmal auch das Internet nicht mehr wirklich weiter. 

Wie löst ihr solche Probleme?
Wir schauen bei den Ratings, dass der Spieler von der Stärke ins Team passt. Und wenn wir beim Aussehen keine Ahnung haben, da es auf die Schnelle keinerlei Referenzmaterial gibt, dann versuchen wir halt ein Durchschnittsgesicht, Durchschnittsfrisur und Durchschnittshaarfarbe zu erstellen. Wir vermerken das dann aber in der Datenbank mit dem Hinweis «nicht verifiziert», und korrigieren dann mit dem nächsten Online-Update.

«Wenn der Italiener und der Schwede darüber diskutieren, wann ein Spieler als temperamentvoll gilt, gibt's  schon mal Differenzen.»

Das muss mühsam sein.
(lacht) Das sagst du einem, der für ein WM-Special mal das ganze Kader von Tonga erstellen musste. Da sind die Ratings dann schon durch Pi mal Daumen entstanden.

Dafür schalten sich wohl umso mehr in die Debatte um die Stärkeverhältnisse von Cristiano Ronaldo und Lionel Messi ein? 
Die Spieler in den Top 100 schauen wir alle gemeinsam an. Ich habe zwar das letzte Wort, aber wir entscheiden eigentlich alles in der Gruppe. Es hält sich ja sowieso jeder von uns für den grössten Fussball-Experten der Welt.

So haben sich Müller-Möhring und sein Team entschieden: Die 50 besten Spieler in FIFA 18:

Seid ihr denn Fussballexperten?
Wir sind zumindest alles Fussballfreaks. Man muss schon etwas «komisch» sein, wenn man sich jeden Tag mit Spielerattributen rumschlägt. Für uns alle ist das aber ein Traumjob. Videospiele und Fussball, das passt. 

Beruft ihr euch bei der Bewertung auch auf Statistiken?
Zur Ergänzung schon. Wir nutzen «Opta-Daten» oder Bewertungen von Statistik- und Bewertungs-Seiten wie «Whoscored» als Bestätigung. Je mehr Quellen, desto besser. Das subjektive Empfinden ist aber ausschlaggebend.

«Eine der grössten Herausforderungen ist es, Spieler mit einer hohen Spielintelligenz so realitätsnah wie möglich darzustellen.»

Wie schafft ihr es, bei den Attributen einen gemeinsamen Nenner zu finden?
Das ist manchmal gar nicht so leicht. Wir haben zum Beispiel auch beim Temperament eine Skala von 1-5. Wenn dann der Italiener und der Schwede in meinem Team darüber diskutieren, wann ein Spieler als temperamentvoll gilt, gibt's schon einige Differenzen. Das sind halt auch kulturelle Unterschiede.

Und dann?
Wir einigen uns meist auf etwas dazwischen. Zur Qualitätssicherung haben wir ja noch die knapp 8000 freien Mitarbeiter, die nur Einsicht in unsere Datenbank haben und Verbesserungsvorschläge liefern können. 16'000 Augen sehen schliesslich mehr als zwei. 

Wie kommt man zu so einem Job?
Es gibt eine Anlaufstelle, bei der man sich bewerben kann. Die Leute machen das, weil sie stolz sind, bei einem so grossen Game mitzuwirken. Grundsätzlich sind das alles Hardcore-Fussballfans.

«Die 99-er Bewertung bleibt wohl offen für alle Zeiten.»

Wo liegt die grösste Schwierigkeit in eurem Job?
Eine der grössten Herausforderungen ist es, Spieler mit einer hohen Spielintelligenz so realitätsnah wie möglich darzustellen. Wir haben die Attribute Stellungsspiel und Übersicht, allerdings fehlt noch so etwas wie Spielintelligenz, das ist halt schwierig, da die Spieler an der Konsole richtige oder falsche Entscheidungen treffen müssen. Das Spiel soll ja Spass machen.

Triffst du die richtigen Entscheidungen? Welcher FIFA-Spielertyp bist du?

Wie schätzt ihr nicht positionsbezogene Attribute ein?
Diese sind für die Gesamtwertung gar nicht so relevant, weil es keinen grossen Unterschied ausmacht. Aber zum Beispiel die Freistoss-Fähigkeiten eines Spielers, der nie Freistösse schiesst, ist schwer einzustufen. Wir überlegen uns dann, ob er den Schuss immerhin aufs Tor bringen würde und schätzen so seine Fähigkeit ungefähr ein.

Eure Skala geht bis 99. Gibt es einen Spieler, der ein Attribut mit der Bewertung 99 hat?
Nein. Und das bleibt wohl so. Denn 99 würde bedeuten, er ist der beste aller Zeiten und es wird nie wieder ein besserer kommen. Die 99-er Bewertung bleibt wohl offen für alle Zeiten.

LONDON, ENGLAND - MAY 18: Adebayo Akinfenwa of Northampton Town in action during the npower League Two Play Off Final between Bradford City and Northampton Town at Wembley Stadium on May 18, 2013 in London, England.  (Photo by Pete Norton/Getty Images)

Kultspieler Adebayo Akinfenwa erreicht im Attribut «Stärke» eine 98. Völlig verdient!  Bild: Getty Images Europe

So habe ich gegen den FIFA-Weltmeister abgeschnitten:

abspielen

Video: watson

«FIFA 98» wiederentdeckt: Das brutalste Spiel meines Lebens

Mehr zu Gamern

Mit diesem Spiel lernst du endlich loszulassen – auch wenn es emotional wird

Link zum Artikel

«Octopath Traveler» für Nintendo Switch: So gut ist das Rollenspiel im Retro-Stil wirklich

Link zum Artikel

Microsoft schlägt zurück und sorgt für Jubelschreie bei den Gamern

Link zum Artikel

Mit diesen 5 Spielen machst du in der Badi immer eine gute Figur

Link zum Artikel

Während Angestellte um Job bangen: Postfinance gibt 400'000 für Gamer aus

Link zum Artikel

Es glitzert, funkelt und hat Drachen: Das ist das «Kinderspiel des Jahres»

Link zum Artikel

Ekelhaft und pervers: Das Horror-Game «Agony» braucht viele Nerven

Link zum Artikel

Wer hat bloss ins Wohnzimmer gekackt? Der Papagei war es nicht!

Link zum Artikel

«Dackel drauf!» ist das perfekte Spiel, um deine Ferien in Schwung zu bringen

Link zum Artikel

Nintendo schwingt die Fäuste und kommt mit einem blauen Auge davon

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Games wird das Sommerloch gestopft

Link zum Artikel

Streit mit dem Nachbarn? In diesem Spiel kannst du dich ohne Konsequenzen ausleben

Link zum Artikel

«Das Gamen hat mich beinahe umgebracht»: Ein Süchtiger erzählt seine Geschichte

Link zum Artikel

5 Spielneuheiten, die den Perfektionisten in dir zum Vorschein bringen

Link zum Artikel

8 Kinderspiele, die auch für die Grossen ein Spass sind

Link zum Artikel

Bei diesem Spiel musst du aufpassen, dass du deine guten Manieren nicht vergisst

Link zum Artikel

7 heisse Spieleneuheiten, die du dir auf keinen Fall entgehen lassen darfst!

Link zum Artikel

PUBG kopiert das lukrativste Feature von «Fortnite»

Link zum Artikel

10 preisgekrönte Spiele, die auch du einmal im Leben gespielt haben musst

Link zum Artikel

Kennst du die Band «Einstürzende Neubauten»? Hier ist das Spiel dazu

Link zum Artikel

Microsoft und Nintendo setzten auf «Cross-Play» für Konsolen-, PC- und Handy-Gamer

Link zum Artikel

«Decrypto» ist ein geniales Spiel – mit einem ganz grossen Haken

Link zum Artikel

Warum dieses zauberhafte Schweizer Game auf jede Playstation, Xbox oder den PC gehört

Link zum Artikel

Neue Flatrate für Gamer ++ Amazon und Foxconn unter Beschuss

Link zum Artikel

Das ist der schlechteste Fussballer in «FIFA 18»

Link zum Artikel

Warum du einmal im Leben «Resident Evil 2» gespielt haben musst

Link zum Artikel

5 Spiele, bei denen es heisst: Einer gegen alle!

Link zum Artikel

Sony zeigt seine Muskeln – das sind die besten neuen Games

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Loco Floco 26.09.2017 13:26
    Highlight Highlight Jeder objektive Fussballfan weiss, dass Messi mindestens gleich gut, und meiner Meinung nach sogar besser ist als Ronaldo. Aber der Kommerzverein verdient sich halt dumm und dämlich an der Unterhosenmodel-Diva. Schade, dass dieser erneut das bessere Rating kriegt als der kleine Zauberer. Versteht mich nicht falsch, CR7 ist absolute Weltklasse, aber wenn man seine Dribbling-Quote ansieht und dann merkt, dass er dort eine 91 kriegt, kann man das nicht ernst nehmen. Messi dagegen hätte schon lange bessere Passwerte verdient.

    Jäänu, chläb ich halt am King Roger sis gsicht uf d hülle vom fifa ;)
    • guguseliplay 26.09.2017 21:22
      Highlight Highlight Ich Persöndlich mag beide nicht und verstehe den Hype von Ronaldo nicht aber es ist echt so Messi ist von den beiden besser. Aber es gibt super Spieler die von FIFA einfach unterschätzt werden.
  • DerRaucher 26.09.2017 12:37
    Highlight Highlight Wie die Medien auch noch jedes Jahr mitmachen und FIFA hypen. Es sollen sich bloss so viele wie möglich FIFA 17.5 holen. Warum äussert sich eigentlich kein Newsportal kritisch darüber, das EA Jahr für Jahr immer wieder den selben Preis für ein minimal überarbeitetes Game einstreicht? Man könnte auch einfach ein Spieler Update bringen, dann würden einige FIFA aber wahrscheinlich nur noch alle zwei Jahre kaufen, und das ist Ihnen natürlich bewusst.
    • TanookiStormtrooper 26.09.2017 14:04
      Highlight Highlight Sag ich schon lange! Die neuen Trikots als DLC für ein paar Franken und die kleinen Verbesserungen als Patches, dafür nicht jedes Jahr ein neues Spiel (vielleicht nur in WM-Jahren). Dann muss man als Spieler zum Online-zocken auch nicht jedes Jahr ein "neues" Spiel kaufen, weil die Server leer sind. Wenn ein Spiel nur ein Jahr lang Supporten wird, ist mir das zu teuer! Alternativ den Preis des Spiels auf unter 40.- senken.
    • Signor_Rossi 26.09.2017 14:39
      Highlight Highlight Ich kaufe seit ca. 4 das Spiel im Weinachts Sale im PS Store für ca. 25.-
    • Signor_Rossi 26.09.2017 15:16
      Highlight Highlight *seit 4 Jahren sollte da eigentlich stehen
  • bcZcity 26.09.2017 12:00
    Highlight Highlight 99 gab es doch schon im FUT-Abzock-Modus?!? Und überhaupt, wäre 100 doch das höchste, oder?
  • EvilBetty 26.09.2017 11:43
    Highlight Highlight Wieso werden diese Daten eigentlich nicht «in Echtzeit» aus einer ner DB gezogen? Ah ja, dann könnte man ja nicht alle Jahre die FIFA Suchtis abzocken 😂

    Und wieso kann man mit Suarez nicht andere Spieler beissen?
  • RacKu 26.09.2017 10:55
    Highlight Highlight Was machen die 2 Slowenen in den Top 50? 😂✌️
    • BigBoss 26.09.2017 12:46
      Highlight Highlight Oblak ist stark aber handanovic versteh ich auch nicht
    • moedesty 26.09.2017 13:12
      Highlight Highlight Handanovic ist extrem stark. Er hat in Italien den ruf als bester Torwart (diese Saison auch besser als Buffon). Er holt bei Inter immer wieder das Eisen aus dem Feuer.
    • Whitebeard 26.09.2017 15:17
      Highlight Highlight Also ich persönlich habe Handanovic im Tor (ist VIEEELL günstiger als Gigi) und ich bin auch sehr zufrieden mit ihm
    Weitere Antworten anzeigen
  • Laebi 26.09.2017 10:34
    Highlight Highlight Bin selbst einer dieser Editoren, welcher für die Schweiz zuständig ist. Gerne können wir Eure Unterstützung gebrauchen, meldet Euch als Data Reviewer bei uns! Link ist im Artikel verlinkt.

    Nur so können wir besser werden.
    • moedesty 26.09.2017 11:09
      Highlight Highlight Ich hoffe ihr habt einen anständigen Lohn. Denn EA verdient sich eine goldene Nase und ihr trägt einen grossen Anteil daran.
    • Fly Boy Tschoko 26.09.2017 11:27
      Highlight Highlight Wieviele Editoren hat es denn für die Schweiz? Habe einfach das Gefühl das es nur einen für den FCB gibt, finde bei kleineren Teams oft Bewertungen unpassend. Ehemalige Spieler von grösseren Vereinen werden irgendwie nie abgewertet kommen sie von kleinen nie aufgewertet...
    • EvilBetty 26.09.2017 11:38
      Highlight Highlight Sie werden ja auch nicht automatisch besser nur weil sie vom FC Hinterlupfig zum FCB kommen...
    Weitere Antworten anzeigen

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern ++ Polizei feuert Warnschüsse ab

Gewalt hat am Mittwochabend den Fanmarsch von Serben in Bern überschattet. Vor und nach dem Spiel der BSC Young Boys gegen Roter Stern Belgard kam es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen. Fünf Menschen wurden verletzt. Ein Polizist feuerte mehrere Warnschüsse ab.

Mehrere Hundert Belgrad-Anhänger waren gegen 18 Uhr von der Innenstadt in Richtung Stadion unterwegs. Vor der Lorrainebrücke wurde mindestens eine Personen tätlich angegriffen, wie die Berner Kantonspolizei in der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel