DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Studie beweist: Veganer sind unglücklicher als Fleischesser

It's science, Leute ... wir sagen ja nur.
07.08.2017, 13:5406.09.2017, 16:05

Aufstrecken, wer einen Veganer kennt, der nichts lieber tut, als von seiner fleischlosen Ernährung zu schwärmen und davon, wie glücklich er deshalb sei! Ja – den Typen kennen wir alle. Er ist aber offenbar eher eine Ausnahme. Oder aber er übt sich im Schönreden. Denn während eine allzu einseitig fleischlastige Ernährungsweise vielleicht die Wahrscheinlichkeit von Herzerkrankungen, Fettleibigkeit, Diabetes etc. erhöhen kann, soll das Umgekehrte schlicht zu Unglücklichsein führen. Sagt die Wissenschaft.

Animiertes GIFGIF abspielen
Ein Leben ohne das hier: Deprimierend – laut Wissenschaft.bild: giphy

In einer breit angelegten Studie der Bristol University wurden 10'000 Männer befragt, von denen sich rund 350 Probanden als Vegetarier oder Veganer ausgaben. Dabei zeigte sich, dass die Befragten, die auf Fleisch verzichten, eher und öfter an Depressionen litten.

Dies unter anderem deshalb, weil Fleischverzicht oft zu einem Vitamin-B12-Mangel führt und häufiges Essen von Nüssen höhere Omega-6-Fettsäuren-Werte zur Folge hat – beide Faktoren spielen eine wichtige Rolle bei der Produktion jener Gehirnchemikalien, die Glück und Wohlbefinden beeinflussen. 

«Ein Verzicht auf Meeresfrüchte ist ebenfalls mit einem grösseren Risiko depressiver Symptome verbunden», so die Studie weiter. Andere potenzielle Faktoren sind hohe Blutspiegelwerte von Phytoöstrogenen, die als Folge von Ernährung, die reich an Gemüse und Soja ist, auftreten.

Bereits in der Vergangenheit zeigten Forscher der Universität Graz auf, dass Vegetarier doppelt so oft unter Angststörungen oder Depressionen leiden wie Fleischesser (9,4 Prozent zu 4,5 Prozent). Eine weitere Studie, diesmal aus Deutschland, belegte ebenfalls einen Zusammenhang zwischen veganer Ernährung und Depression: Bei 4100 befragten Personen wiesen jene, die sich vegan oder vegetarisch ernährten, eine um 15 Prozent höhere Neigung zu depressivem Verhalten auf.

Food! Essen! Yeah!

Alle Storys anzeigen

Derweil, in Argentinien ... 

Video: reuters

Hier ist auch das eine oder andere vegane Gericht dabei: Streetfood aus aller Welt – weil man sich sonst nichts gönnt!

1 / 97
Streetfood aus aller Welt – weil man sich sonst nichts gönnt!
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und nun Vegi-Kommentare in 3-2-1 ... 😉

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stimmlos – wer in der Schweiz kein Stimmrecht hat
Zu jung, zu fremd, zu anders? Auch 50 Jahre nach der Einführung des Stimm- und Wahlrechts für Frauen bleibt die Frage nach der politischen Teilhabe aktuell. Eine historische Übersicht zur Stimmlosigkeit in der Schweiz.

Sind Sie unter 18 Jahre alt? Besitzen Sie keinen Schweizer Pass? Stehen Sie unter umfassender Beistandschaft? Falls Sie auf eine dieser Fragen mit «Ja» antworten, gehören Sie zu den rund 37 Prozent der Schweizer Bevölkerung, die auf nationaler Ebene vom Stimm- und Wahlrecht ausgeschlossen sind.

Zur Story