Wissen

Schweine als Organ-Ersatzteillager für Menschen? Bald könnte es möglich sein

11.08.17, 14:37 13.08.17, 10:15

Schweine-Niere bald nicht mehr nur auf dem Teller?  Bild: EPA/EPA

Wissenschafter sind dem Ziel, eines Tages Tierorgane in Menschen verpflanzen zu können, einen Schritt näher gekommen. Laut einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht in der US-Fachzeitschrift «Science» gelang es einem internationalen Forscherteam, mit Hilfe der Gentechnik Schweine zu züchten, deren Erbsubstanz keine potenziell gefährlichen endogenen Retroviren mehr aufweist.

Normalerweise tragen Schweine in ihrer Erbsubstanz gleichsam als blinde Passagiere sogenannte porcine endogene Retroviren (PERVs), die sich auch in menschlichen Zellen vermehren können. Unklar ist, ob sich das Virus auch bei Transplantationen von Schweineorganen auf den Menschen überträgt und welche Auswirkungen dies haben könnte.

Einem Team unter Leitung der beiden Genetiker George Church und Luhan Yang von der Universität von Harvard ist es nach eigenen Angaben nun gelungen, die DNA von Schweinezellen so zu modifizieren, dass sie keine PERVs mehr aufweisen.

Damit erzeugten sie Embryonen, die frei von den Viren waren und setzten diese in Mutterschweinen ein. Nach Angaben von Yang erzeugte ihr privates Unternehmen eGenesis auf diese Weise 37 PERV-freie Klonferkel.

Menschen können bereits mit biologischen Herzklappen von Schweinen oder Rindern leben. Doch bis zu einer Transplantation ganzer Tierorgane auf den Menschen ist es noch ein weiter Weg. Dabei könnte die sogenannte Xenotransplantation viele Leben retten: Allein in Deutschland warten mehr als 10'000 Menschen auf ein lebensrettendes Spenderorgan, in den USA sind es 117'000 Menschen. Dort sterben durchschnittlich 22 Patienten am Tag, bevor sie ein Organ erhalten.

Sollten die genveränderten Schweine von eGenesis tatsächlich frei von den endogenen Retroviren sein, wäre dies eine «grossartige Leistung», erklärte der Virologe Joachim Denner vom Robert Koch Institut in Berlin.

Von echten Transplanationen von Tierorganen aber sei die Wissenschaft noch weit entfernt. So müssen Experten unter anderem immer noch Wege finden, Schweinegene so zu verändern, dass das menschliche Immunsystem bei Organverpflanzungen nicht mehr aktiv wird. Dies sei «möglicherweise eine noch grössere Herausforderung», als endogene Retroviren zu deaktivieren, räumte auch Yang ein. (sda/afp)

Gesundheit und Ernährung

Per Knopfdruck zur schmerzfreien Geburt – Spitäler werben für umstrittenen «Happy Button»

Angestellte nimmt für ihre mentale Gesundheit frei. Die Reaktion des Chefs? Unbezahlbar!

Du willst, dass dein Kind mal gross wird? Gib ihm Eier!

Damit du in Zukunft mitreden kannst: 6 harte Fakten zum perfekten Durchschnitts-Pimmel

17 Bilder, die dein Leben während einer Diät perfekt beschreiben

Kannst du dich an den kettenrauchenden 2-Jährigen erinnern? So sieht er 7 Jahre später aus

Studie beweist: Veganer sind unglücklicher als Fleischesser

Halleluja und Heureka zugleich: Männer sollen auch verhüten!

Schweine als Organ-Ersatzteillager für Menschen? Bald könnte es möglich sein

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • blaubar 12.08.2017 22:55
    Highlight Aber dann sind ab sofort die Menschen die "Schweine".
    3 1 Melden
    600
  • Thinktank 11.08.2017 14:54
    Highlight Für Nasentransplantationen sollte man ein anderes Tier suchen.
    47 5 Melden
    • Tilman Fliegel 11.08.2017 16:50
      Highlight https://goo.gl/images/8v7uqy
      3 2 Melden
    • Tilman Fliegel 11.08.2017 17:59
      Highlight So besser
      23 2 Melden
    • UNO1 12.08.2017 22:42
      Highlight 🤔
      3 1 Melden
    • blaubar 13.08.2017 13:42
      Highlight Schnupfen?
      4 1 Melden
    600

Studie beweist: Veganer sind unglücklicher als Fleischesser

It's science, Leute ... wir sagen ja nur.

Aufstrecken, wer einen Veganer kennt, der nichts lieber tut, als von seiner fleischlosen Ernährung zu schwärmen und davon, wie glücklich er deshalb sei! Ja – den Typen kennen wir alle. Er ist aber offenbar eher eine Ausnahme. Oder aber er übt sich im Schönreden. Denn während eine allzu einseitig fleischlastige Ernährungsweise vielleicht die Wahrscheinlichkeit von Herzerkrankungen, Fettleibigkeit, Diabetes etc. erhöhen kann, soll das Umgekehrte schlicht zu Unglücklichsein führen. Sagt …

Artikel lesen