DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Zude Security nüme fuck you säge, suscht gits en Body-Slam» – Reporter an Trump-Wahlveranstaltung unsanft zu Boden gebracht

01.03.2016, 03:3801.03.2016, 06:12

Arno Del Curtos legendäre Warnung an seine Spieler, den Unparteiischen nicht mit Fluchwörtern einzudecken, hätte Christopher Morris womöglich vor einem schmerzhaften Aufprall am Boden einer Mehrzweck-Sporthalle bewahrt.  

«Time»-Fotograf Morris befand sich in Radford, Virginia, um eine Wahlveranstaltung von Donald Trump zu dokumentieren, als er, wie er später zu Protokoll gab, «einen halben Meter ausserhalb» der für Medienschaffende vorgesehene Zone trat. Daraufhin kam es zu einer hitzigen Diskussion mit einem Sicherheitsbeamten des Secret Service, an deren Ende Morris dem Beamten ein «Fuck You» an den Kopf schleuderte. Der Sicherheitsmann packte den Fotografen an der Gurgel und schleuderte ihn anschliessend zu Boden. 

Mehrere Kameras hielten den Moment fest:

Nach der Veranstaltung gab die Wahlkampfleitung in einem Statement zu Protokoll, über den Vorfall informiert worden zu sein. Weitere Details seien aber nicht bekannt. Der Sicherheitsbeamte hat sich noch nicht dazu geäussert.

Gegen die Medien 

An Wahlkampf-Auftritten des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump kommt es immer wieder zu Ausfällen und tätlichen Angriffen gegenüber Journalisten und unliebsamen Gästen. Das Magazin «Vox» listet eine Reihe von Vorfällen auf:

  • Am 23. Februar sagte Trump, er würde einem Demonstranten am liebsten ins Gesicht schlagen. 
  • Im Dezember brüllen Trump-Anhänger in Las Vegas «Light the motherfucker on fire» gegenüber einer Gruppe von «Black Lives Matter», einer Bürgerrechtsbewegung.
  • Im November wurde ein «Black Lives Matter»-Mitglied von Trump-Anhängern gewürgt.
  • Im September rissen Trump-Anhänger einen Gegendemonstranten an den Haaren.

«Vox» spekuliert, dass die Übergriffe gegen Protest-Teilnehmer und Journalisten von Trumps-Wahlkampfteam mit Hassparolen gezielt geschürt werden. (wst)

US-Wahlen 2016

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall Petito: FBI findet Gegenstände von Freund und menschliche Überreste

Noch immer ist der Fall Gabby Petito nicht abgeschlossen. Doch FBI-Ermittler haben möglicherweise einen entscheidenden Fund gemacht.

Neue Wendung im Fall der getöteten Gabby Petito: Ermittler haben bei der Suche nach dem Freund der 22-Jährigen offenbar menschliche Überreste entdeckt. Man habe am Mittwoch in einem Naturreservat im US-Bundesstaat Florida etwas gefunden, das diesen Anschein erwecke, sagte FBI-Ermittler Michael McPherson.

Die Polizei sucht seit Wochen nach dem 23-Jährigen, der im Fall Petito für die Ermittler als «Person von Interesse» gilt. Die Polizei hat McPherson zufolge ausserdem einen Laptop und einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel