DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump hatte Recht: Veranstalter räumt Mikrofon-Panne bei TV-Debatte ein 

01.10.2016, 11:3201.10.2016, 15:14
Shake-Hands nach der ersten Präsidentschaftsdebatte am Montag.
Shake-Hands nach der ersten Präsidentschaftsdebatte am Montag.Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

Nach der TV-Debatte mit Hillary Clinton am vergangenen Montag witterte Donald Trump eine Verschwörung: «Habt ihr gesehen? Die haben mir ein defektes Mikrofon gegeben. Ich frage mich, ob das Absicht war.»  

So wirklich ernst nahm den populistischen Milliardär niemand. Zu oft hatte er in den vergangenen Monaten reflexartig geheult und gejault, wenn ihm etwas nicht nicht in den Kram passte: Die Medien, die Demokraten, das Ausland – bei Trump bekamen alle ihr Fett weg. 

Nun zeigt sich: Ganz aus der Luft gegriffen ist der von Trump geäusserte Vorwurf nicht. Die Organisatoren des TV-Duells räumten ein, dass es eine Panne beim Mikrofon des republikanischen Kandidaten gegeben habe: «In der ersten Debatte gab es Probleme mit der Anlage, die sich auf die Lautstärke von Donald Trumps Stimme im Saal ausgewirkt haben», teilte die zuständige Kommission laut CNN am Freitag mit.

Ob die Tonprobleme auch für das Fernsehpublikum Auswirkungen hatte, ist nicht bekannt. (wst)

No Components found for watson.kkvideo.

US-Wahlen 2016

Alle Storys anzeigen

Trump vs. Clinton: Die besten Zitate des TV-Duells

1 / 20
Trump vs. Clinton: Die besten Zitate des TV-Duells
quelle: ap/ap / julio cortez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MaskedGaijin
01.10.2016 14:20registriert Oktober 2014
Wäre das Mikrofon bei Hillary defekt gewesen, wären es bestimmt "die Russen" gewesen...
3417
Melden
Zum Kommentar
avatar
Richu
01.10.2016 11:58registriert Mai 2016
Schade, dass die Demokraten keine jüngere Kandidatin oder keine jüngeren Kandidaten portiert haben. Übringens hat Frau Clinton diesen Monat Oktober Geburtstag und wird 69 Jahre alt!
2319
Melden
Zum Kommentar
11
Bootsunglück mit Schweizer Touristen an Bord in Ecuador – 4 Personen tot

Vor den Galapagos-Inseln in Ecuador ist ein Boot mit 37 Menschen an Bord gesunken, darunter waren laut einem Medienbericht auch Schweizer. Mindestens vier Menschen kamen ums Leben. Bei den Toten handelte es sich um zwei Ecuadorianer und zwei Ausländer, wie die Generalstaatsanwalt von Ecuador am Montag mitteilte

Zur Story