DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hillary Clinton: Hier war noch alles in Ordnung.
Hillary Clinton: Hier war noch alles in Ordnung.
Bild: BRIAN SNYDER/REUTERS

Hillary Clinton bricht Auftritt bei 9/11-Feier wegen Kreislaufproblemen ab

11.09.2016, 17:2211.09.2016, 22:07

US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat am Sonntag Spekulationen um angebliche Gesundheitsprobleme befeuert: Die 68-Jährige verliess die Gedenkfeier zum 15. Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 in New York aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig.

Laut ihrem Wahlkampfteam fühlte sie sich «überhitzt». Nach einer Pause in der Wohnung ihrer Tochter kehrte sie in die Kameras winkend in die Öffentlichkeit zurück.

Clinton nahm am Sonntagmorgen ebenso wie ihr politischer Rivale Donald Trump an der Gedenkveranstaltung für die Opfer der Terroranschläge am New Yorker Ground Zero teil. Nach weniger als zwei Stunden, gegen 9.30 Uhr Ortszeit (15.30 Uhr MESZ), verliess sie die Veranstaltung überraschend. In der US-Metropole herrschte schwüles Wetter bei Temperaturen von 28 Grad Celsius.

Auf einem im Internet veröffentlichten Amateurvideo von dem Vorfall am Ground Zero ist zu sehen, wie Clinton schwankend vor dem Fahrzeug steht, das sie wegfahren soll. Sie scheint zu stolpern, wird jedoch von Mitarbeitern gestützt.

Clinton habe sich «überhitzt» gefühlt und habe sich deshalb in die New Yorker Wohnung ihrer Tochter Chelsea begeben, teilte ihr Wahlkampfteam mit. Es gehe ihr wieder «viel besser». Gegen Mittag trat Clinton wieder auf die Strasse. Sie winkte lächelnd in die Kameras und sagte, sie fühle sich gut.

Kurze Wahlkampfpause

Trump reagierte am Sonntag nicht auf den Zwischenfall - beide Kandidaten hatten aus Respekt vor den Anschlagsopfern eine kurze Wahlkampfpause eingelegt.

Aber zuvor hatte der 16 Monate ältere Trump seine Rivalin immer wieder wegen ihrer angeblich fragilen Gesundheit attackiert. Er sagte etwa, sie sei «nicht stark genug, um Präsidentin zu sein» und ihr fehle die «geistige und körperliche Stärke» für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Der frühere New Yorker Bürgermeister und Trump-Unterstützer Rudy Giuliani hatte seinerseits gesagt, Clinton sei müde und sehe krank aus. Trumps Sprecherin Katrina Pierson bescheinigte Clinton vergangenen Monat gar Dysphasie, eine Krankheit, bei der das Sprachverständnis eingeschränkt ist.

Bereits im vergangenen Jahr sah sich Clinton veranlasst, eine ärztliche Bescheinigung zu veröffentlichen, in der ihr eine «exzellente» Gesundheit attestiert wurde. Damals galt sie bereits als mögliche Anwärterin auf das Präsidentenamt.

Clinton hatte zum Ende ihrer Amtszeit als Aussenministerin eine Reihe gesundheitlicher Probleme. Im Zusammenhang mit einem Magen-Darm-Infekt fiel sie im Dezember 2012 in Ohnmacht. Bei dem Sturz zog sie sich eine Gehirnerschütterung zu. Eine Untersuchung brachte anschliessend ein Blutgerinnsel in ihrem Kopf zum Vorschein - Clinton musste Anfang 2013 operiert werden.

Bereits zuvor hatte sie angekündigt, in der kurz nach dem Eingriff begonnenen zweiten Amtszeit von US-Präsident Barack Obama nicht mehr als Ministerin zur Verfügung zu stehen.

Gerüchte über schlechten Gesundheitszustand

Die Gerüchte über ihre angeblich schlechte Gesundheit konnte Clinton seither nicht zerstreuen. Im Internet gibt es zahlreiche Einträge, in denen ihr ein Gehirntumor, Parkinson oder Demenz nachgesagt werden. Einige schreiben Clinton «anfallartige» Gesichtsausdrücke zu, andere meinen Zuckungen zu erkennen.

Der Vorfall vom Ground Zero erfolgte kurz nach einem anderen unglücklichen Auftritt der früheren First Lady: Clinton hatte am Freitag gesagt, die «Hälfte» von Trumps Anhängern sei «bedauernswert».

Trump warf seiner Rivalin daraufhin die Beleidigung von «Millionen» Menschen vor, Clinton nahm die Äusserung zurück. Am 26. September treten sich Clinton und Trump in ihrem ersten TV-Duell gegenüber. Die US-Präsidentschaftswahl findet am 8. November statt. (viw/sda/afp/reu)

Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern

1 / 23
Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

US-Wahlen 2016

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall Petito: FBI findet Gegenstände von Freund und menschliche Überreste

Noch immer ist der Fall Gabby Petito nicht abgeschlossen. Doch FBI-Ermittler haben möglicherweise einen entscheidenden Fund gemacht.

Neue Wendung im Fall der getöteten Gabby Petito: Ermittler haben bei der Suche nach dem Freund der 22-Jährigen offenbar menschliche Überreste entdeckt. Man habe am Mittwoch in einem Naturreservat im US-Bundesstaat Florida etwas gefunden, das diesen Anschein erwecke, sagte FBI-Ermittler Michael McPherson.

Die Polizei sucht seit Wochen nach dem 23-Jährigen, der im Fall Petito für die Ermittler als «Person von Interesse» gilt. Die Polizei hat McPherson zufolge ausserdem einen Laptop und einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel