Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Zwei Brüder betreiben die mächtigste Propaganda-Maschine der USA: Charles (rechts) und David Koch.
bild: watson

Wie zwei Brüder die mächtigste Propaganda-Maschine der USA schufen – und Trump jetzt daran rüttelt

Die Brüder Charles und David Koch haben die mächtigste Propaganda-Maschine der USA geschaffen. Jetzt wird sie von Donald Trump aus der Bahn geworfen. Dabei geht die Republikanische Partei vor die Hunde.



Das Phänomen kennen wir auch bei uns: Milliardäre wie Christoph Blocher, Tito Tettamanti und Walter Frey finanzieren die Kampagnen der SVP, unterstützen rechtskonservative Medien wie die «Weltwoche» und die «Basler Zeitung». Neoliberale Denkfabriken wie das Liberale Institut können auf grosszügige Zuwendungen von Gönnern zählen, Avenir suisse wird von der Wirtschaft finanziert.

So weit, so schlecht. Nur: Im Vergleich zu den USA sind das Peanuts. Dort haben Charles und David Koch eine wohl einzigartige neoliberale Propagandamaschine gebaut, den Kochtopus. Zusammen mit Gleichgesinnten kontrollieren sie heute die wichtigsten US-Denkfabriken, die einflussreichsten Lobby-Organisationen und de facto die Republikanische Partei.

Bild

Die Brüder Charles und David Koch kontrollieren die Republikanische Partei.
bild: flickr/donkeyhotey

Das zeigt Jane Mayer in ihrem Buch «Dark Money» auf. Aber der Reihe nach:

Der Vater Fred Koch legte nach dem Ersten Weltkrieg die Basis für das Koch-Imperium. Er baute Ölraffinerien und wurde damit sehr reich. Nach seinem Tod entbrannte ein hässlicher Erbstreit, bis schliesslich Charles und David ihre beiden Brüder auszahlten. In der Folge haben die beiden das Werk ihres Vaters systematisch ausgebaut. Heute sind die Koch Industries das zweitgrösste Privatunternehmen der USA, das Vermögen der Brüder wird auf rund 50 Milliarden Dollar geschätzt.

Obwohl Fred Koch in den Dreissigerjahren sowohl mit Hitler als auch mit Stalin lukrative Geschäfte getätigt hatte, war er ein glühender Anti-Kommunist. Er gehörte zu den elf Gründungsmitgliedern der John Birch Society, einer im Kalten Krieg einflussreichen, erzreaktionären Vereinigung.

Heute hat Charles Koch das Sagen. Er begann schon in seiner Jugend, sich für das libertäre Gedankengut zu begeistern. In den Siebzigerjahren gründete er die Freedom School, ein Art Privatschule, an der die Theorien der beiden Österreicher Ludwig von Mises und Friedrich Hayek gelehrt wurden. Hayek stattete der Schule einst sogar einen Besuch ab.  

Bild

Friedrich Hayek war neben Ludwig von Mises einer der bedeutendsten Vertreter der Österreichischen Schule der Nationalökonomie. Hayek zählt zu den wichtigsten Denkern des Liberalismus im 20. Jahrhundert.
bild: wikimedia, BEARBEITUNG WATSON

Die Freedom School war jedoch eine weitgehend unbedeutende und exotische Pflanze in der damaligen Bildungslandschaft der USA. Der Mainstream wurde beherrscht von linksliberalen und sozialistischen Denkern. Diese Vorherrschaft zu brechen setzte sich Charles Koch zum Ziel. Zusammen mit gleichgesinnten und schwerreichen Unternehmern machte er sich daran, eine intellektuelle Gegenwelt aufzubauen.

So entstand etwa die Denkfabrik Heritage Foundation, die heute die Agenda der Republikaner zu einem guten Teil mitbestimmt; oder das Cato-Institute, welches das Gedankengut der Österreicher weiterpflegt; oder das American Enterprise Institute, eine Art Avenir suisse der USA.

Bild

bild: uplandseconyear, bearbeitung watson

Nicht nur Denkfabriken wurden gegründet und mit Millionenbeiträgen ausgestattet. Auch an den bestehenden Universitäten wurden Programme, die freien Markt und Deregulierung auf ihre Fahnen geschrieben hatten, grosszügig unterstützt. An der kleinen, aber feinen George Mason University in Virginia wurde gar das Mercatus Center gegründet, das sich mit Haut und Haar dem Gedankengut der Österreicher verschrieben hat.  

Die Kochs haben ganze Arbeit geleistet. Ryan Stowers, Geschäftsleitungsmitglied der Charles Koch Foundation, erklärt stolz, in den Achtzigerjahren habe Charles kaum genügend Gelehrte zusammenkratzen können, um eine Konferenz auf die Beine zu stellen. Heute hätten sie «ein robustes, die Freiheit förderndes Netzwerk» geschaffen, das mehr als 5000 Professoren in rund 400 Hochschulen im ganzen Land umfasst.  

Nur 20 von 60 Republikanern glauben, dass es eine Klimaerwärmung gibt

Der Aufwand hat sich gelohnt. Das zeigt sich etwa daran, wie sich die Wahrnehmung des Klimawandels bei den Amerikanern verändert hat. An diesem Bewusstseinswandel haben die Kochs nicht nur ein philosophisches, sondern auch ein materielles Interesse.  

Noch im Jahr 2010 gehörten die Koch-Industries zu den zehn schlimmsten Luftverschmutzern der USA. «2012 zeigten die Daten der Enviromental Protection Agency (der US-Umweltbehörde, Anm. der. Red.), dass die Koch Industries der grösste Erzeuger von toxischem Abfall waren», schreibt Jane Mayer.  

Umweltschutz und Klimaerwärmung waren zunächst kein von Umweltschützern und Linken dominiertes Thema. Noch 2003 setzten sich drei Viertel der Republikaner für strikte Umweltgesetze ein. Ende 2011 gaben nur 20 von von 60 befragten republikanischen Abgeordneten an, dass die Klimaerwärmung existiert. Tim Philipps, der die Anti-Klimaerwärmungs-Kampagne im Dienste der Koch-Brüder orchestrierte, jubelte deshalb:

«Wenn man das mit der Situation vor drei Jahren vergleicht, dann hat es einen dramatischen Turnaround gegeben. Die meisten haben begriffen, dass die Wissenschaft politisch geworden ist.»

Die meisten republikanischen Politiker hatten auch erkannt, dass man die Hand, die einen füttert, nicht beissen sollte. Wer sich dem Kochtopus unterwirft, kann mit beidem rechnen: mit finanzieller und organisatorischer Unterstützung. Die Tea Party beispielsweise wird gemeinhin als eine spontane Bürgerbewegung gefeiert. In Wirklichkeit wird sie via verschlungene Umwege finanziert von der von den Kochs beherrschten Organisation «Americans for Prosperity».

Bild

Unterwirf dich dem Kochtopus und du wirst mit finanzieller und organisatorischer Unterstützung belohnt. 
bild: via desmogblog

Die Kochs und andere superreiche Spender machen dabei ein gutes Geschäft: Sie können ihre Beiträge von der Steuer absetzen, weil sie vermeintlich wohltätigen Vereinen zufliessen. Eingesammelt werden diese jeweils an Konferenzen, die – streng abgeschirmt von der Öffentlichkeit – an Luxusressorts abgehalten werden. Die schwerreichen Spender liefern sich dabei einen Wettkampf, wer das höchste Angebot macht.  

Mear, 5/6/10, 1:08 PM,  8C, 6250x11926 (1667+41), 150%, Repro 2.2 v2,  1/30 s, R66.5, G61.4, B83.1

Rund eine Milliarde Dollar haben die Kochs in die amerikanischen Präsidentschaftswahlen gesteckt. Das Bild stammt vom Graffiti-Künstler Mear One.
bild: emptykingdom

Für den Kampf ums Weisse Haus im Jahr 2016 haben die Kochs rund eine Milliarde Dollar eingesammelt, eine Rekordsumme. Bis vor kurzem wäre dies unmöglich gewesen. Die Spendebeiträge waren gesetzlich limitiert. 2010 fällte der Oberste Gerichtshof unter dem Titel «Citizens United» einen Entscheid, der die Spendergrenzen für Unternehmen aufhob. Citizens United hatte weitreichende Folgen.

«Indem er die Ampeln auf Grün stellte, sandte der Oberste Gerichtshof eine Botschaft an die Reichen und ihre politischen Akteure, nämlich dass sie fortan ohne Scham Geld sammeln und spenden durften.»

Jane Mayer

Und weiter schreibt Mayer: «Der juristische Nebel hatte sich gelichtet, das politische Stigma war weg.» Der Gerichtsentscheid war auch der Auftakt zu einer mehr oder weniger freundlichen Übernahme der Grand Old Party (GOP) durch den Kochtopus. Nicht nur die Spenden stammen heute von den Superreichen, sie reissen immer mehr auch das Marketing und die Organisation an sich.  

«Sie bauen von aussen eine zweite Partei»

Americans for Prosperity beispielsweise hat heute 550 fest angestellte Mitarbeiter. Auch die im Wahlkampf entscheidende Datenbank wird nicht mehr von der GOP geführt, sondern von einem Koch-Unternehmen. «Sie bauen von aussen eine zweite Partei, es ist wie ein Business-Plan», sagt Lisa Graves vom Center for Media and Democracy. Mark McKinnon, ein gemässigter politischer Berater, nimmt kein Blatt vor den Mund: «Nennen wir das System, das ‹Citizens United› geschaffen hat, doch beim Namen: Es ist eine Oligarchie.»

Bild

Die Reichen kaufen schamlos Politiker. Ist die USA zur Oligarchie geworden? 
bild: tumblr/annenbergmedia

Der Kochtopus kontrolliert nicht nur die GOP, sondern auch deren Vertreter. Besonders hoch in der Gunst von Charles Koch steht Paul Ryan, der Vorsitzende des Repräsentantenhauses. Auch der neoliberale Gouverneur von Kansas, Sam Brownback, ist ein Koch-Günstling, genauso wie sein Amtskollege in Wisconsin, Scott Walker, oder Chris Christie aus New Jersey. Christie war auch einer der 17 republikanischen Präsidentschaftsanwärter. Alle waren mehr oder weniger vom Kochtopus abhängig – ausser Donald Trump.

Als sich der Tross der GOP-Anwärter im August 2015 der neuen Macht stellten, twitterte The Donald verächtlich: 

«Viel Glück allen republikanischen Kandidaten, die nach Kalifornien gereist sind, um Geld von den Koch-Brüdern zu erbetteln. Marionetten?»

Instinktsicher hatte Trump die Kochs dort getroffen, wo es weh tut. Die superreichen Mäzene sind beim amerikanischen Mittelstand äusserst unbeliebt, auch bei der Arbeiterklasse, und die libertäre Philosophie lässt die meisten Mitglieder der GOP kalt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Donald Trump, einer der wenigen Repbulikaner, der nicht vom Kochtopus kontrolliert wird.
gif: giphy

Niemand weiss das besser, als die Kochs selbst. Ihre eigene Marktforschung hatte nämlich klar gezeigt, was diese Wählerschaft will: «(...) Sie wollen eine saubere Umwelt, ein funktionierendes Gesundheitswesen, einen möglichst hohen Lebensstandard und gleichzeitig politische und religiöse Freiheit, Frieden und Sicherheit», stellt Mayer fest.  

Mit anderen Worten: Mit dem Kochtopus ist zwar die mächtigste neoliberale Propagandamaschine aller Zeiten entstanden, doch sie scheitert daran, dass die Menschen den Neoliberalismus hassen. Das hat Donald Trump instinktsicher erkannt und brutal aufgedeckt.

«Eine grosse Partei zerbricht»

Parallel zu Trumps Aufstieg verläuft der Bankrott der GOP. Selbst wenn The Donald nicht zum republikanischen Präsidentschaftskandidaten gekürt werden sollte, ist der Totalschaden bereits eingetreten. Der Kochtopus kontrolliert eine Partei, die im Koma liegt.

«Ich denke, wir sehen, wie eine grosse politische Partei vor unseren Augen zerbricht», klagte Peggy Noonan nach dem Super Tuesday im «Wall Street Journal».

Die ehemalige Assistentin von Ronald Reagan ist heute eine führende Politanalystin: «Ich weiss, dass wir am Dienstag etwas Schwerwiegendes erlebt haben, etwas, das bedeutender ist als 1976, die traumatischen Jahre, in denen ein Emporkömmling beinahe einen republikanischen Präsidenten gestürzt hätte. Etwas, das bedeutender ist als 1964, als der Konservatismus von Goldwater die Vorwahlen dominiert und die Wahlen verloren hat. Was heute passiert, ist wichtiger und kaum mehr heilbar.»

Mehr zu den US-Wahlen 2016:

(Gestaltung: Anna Rothenfluh)

Das könnte dich auch interessieren:

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

32
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

8
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

26
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

79
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

48
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

130
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

32
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

8
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

26
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

79
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

48
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

130
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nomoney_ nohoney 27.03.2016 03:14
    Highlight Highlight ""Obwohl Fred Koch in den Dreissigerjahren sowohl mit Hitler als auch mit Stalin lukrative Geschäfte getätigt hatte, war er ein glühender Anti-Kommunist."" Ich habe den Satz jetzt 5 mal gelesen und trotzdem nicht verstanden
  • felixJongleur 10.03.2016 20:58
    Highlight Highlight Ich dachte zuerst das sei ein Artikel über das flying spaghettimonster :))
  • Raphael Stein 10.03.2016 18:58
    Highlight Highlight "Im Vergleich zu den USA sind das Peanuts."

    Naja, auch wenn hier kleinere Brötchen gebacken werden, sie werden gebacken. Und wie...die Vorbilder sind ja nicht weit weg und werden regelmässig besucht. Im Namen des Volkes.
  • Yes. 10.03.2016 15:56
    Highlight Highlight Was in dem Artikel noch aussenvorgelassen wird, ist dass das Establishment, wie die Koch Brüder, aber auch andere Milliardäre, sämtliche grosse Nachrichtenkanäle besitzen und über diese zT reine Propaganda verbreiten. Bsp. 1: Es schadet den eifachen Amerikanern, wenn Milliardäre mehr Steuern zahlen müssen. Bsp. 2: Sanders hat keine Chance bei den Wahlen obwohl er die besten Umfragewerte hat.

  • Kibar Feyzo 10.03.2016 15:10
    Highlight Highlight Was bedeutet dieses Zeichen "(...)" ? Google will es mir nicht verraten.
    • Kookaburra 10.03.2016 15:45
      Highlight Highlight Es bedeutet eine Auslassung von Text bei einem Zitat. (Da war noch mehr im Original, das aber (im besten Fall) nicht relevant für die Zitierung ist.)
    • Philipp Löpfe 10.03.2016 15:59
      Highlight Highlight Wenn in einem Zitat ein Teil ausgelassen wird
    • Kibar Feyzo 10.03.2016 16:01
      Highlight Highlight Danke!
  • opwulf 10.03.2016 13:37
    Highlight Highlight Vielen Dank für diesen sehr interessanten und mM nach kritischen Bericht! Trump hält den Rep. Establishment den Spiegel vor - wohl bekommts! Lets hope for Bernie - lets hope for a real change! Und Herr Löepfe - vielen Dank auch für die Einleitung!
  • Billy the Kid 10.03.2016 13:36
    Highlight Highlight Der "Emporkömmling" Trump hat begriffen, dass die alte Masche der Powerelite von FoxNews über die Propaganda der Kochbrothers u.a. schon lange nicht mehr funktioniert.
    Aus diesem Grund rechnete er sich von Anfang an überhaupt Chancen aus und legte sich mit der alten Powerelite an - obwohl sein "Programm" und sein "Weltbild" genau den gleichen neoliberalen / spiessigen / faschistischen Dreck (einfach in einer anderen Verpackung) beinhaltet. Hitler und Stalin waren auch Emporkömmlinge, die instinktiv begriffen, dass ihre einzige Chance der schwache Moment der etablierten Eliten war.
  • Ghost 10.03.2016 13:28
    Highlight Highlight Herr Löpfe - hätte nicht gedacht, dass ich das einmal schreibe - vielen Dank für diesen sehr interessanten Artikel!

    Ich freue mich bereits au weitere Aufklärung rund um das US Establishment!
  • TanookiStormtrooper 10.03.2016 13:00
    Highlight Highlight Ich bin mir ja immer noch nicht sicher, ob der mit den Clintons befreundete Trump am Ende einfach ein Vernichtungsschlag gegen die Republikaner und die Koch-Brüder ist. Die Republikaner haben den Bogen schon ziemlich überspannt in den letzten Jahren, eine vernünftige Zusammenarbeit ist mit denen unmöglich geworden. Ist ein Demokrat am Ruder wird kindisch alles blockiert. Trump hat relativ clever alle Koch-Günstlinge gegeneinander ausgespielt und sie auf sein Niveau heruntergezogen. Am Ende redet keiner mehr von anderen Kandidaten, der einzige der bei der GOP den Ton angibt ist The Donald.
  • PeterLustig 10.03.2016 12:54
    Highlight Highlight Mögen Trump und die Kochs sich gegenseitig zerstören.
    Benutzer Bild
  • flyingdutch18 10.03.2016 11:42
    Highlight Highlight Ein guter Beitrag. Nichts gönne ich diesen Koch-Brüdern und den Republikanern mehr als den Kandidaten (nicht Präsidenten) Trump.
  • diefoge 10.03.2016 11:19
    Highlight Highlight Ich bin nicht so häufig auf watson, bin aber sehr froh dass es Alternativen gibt zu den gängigen Medien in der Schweiz. Obwohl ich kein grundsätzliches Problem mit dem Artikel habe, finde ich es schade, dass die politische Meinung des Autors so klar zu erkennen ist. Liberale Ansichten und somit die Österreichische Schule gehen, entgegen der Darlegung des Autoren, nicht Hand in Hand mit der Verneinung des Klimawandels. Der Artikel ist zu plump in dieser Hinsicht und man merkt, dass der Autor sich nicht wirklich Mühe gibt (und geben will) genauer zu differenzieren.
    • Schlumpfinchen #notmeus 10.03.2016 14:53
      Highlight Highlight Es wird auch nicht behauptet, dass die Verneinung des Klimawandels zum Liberalismus gehört, sondern, dass die Kochbrüder mit ihrem Geld dazu geführt haben, dass vorher 3/4 der Republikaner daran geglaubt haben und nach 3 Jahren noch 1/3. Was man alles mit Geld erreichen kann.
    • phreko 10.03.2016 18:46
      Highlight Highlight Vielleicht hast du jetzt auch verstanden, warum die Österreicher Schule überhaupt so gross geworden ist...
  • Toerpe Zwerg 10.03.2016 11:13
    Highlight Highlight Leute wie die Kochs haben die ehemalige Volkspartei GOP gekapert und ihre unmittelbar bevorstehende Spaltung herbeigeführt (long shot). Aehnliches geschieht auch bei dem Dems (another long shot). In 4 Jahren treten 4 Parteien an: 2 gemässigte in der Mitte - die jetzigen reps und dems. Dazu die Rechts- und Linkspopulisten (wishful thinking). Ich denke, das wäre eine gute Entwicklung.
    • paddyh 10.03.2016 14:37
      Highlight Highlight Linkspopulisten in den USA? Das US-Politspektrum ist so weit nach rechts verschoben im Vergleich zu Europa, das es doch recht absurd ist, von einer Linken zu sprechen. Der Durchschnittsdemokrat ist konservativer als der Papst. Und Sozialstaat ist selbst den Demokraten ein absolutes Fremdwort.
  • Kookaburra 10.03.2016 10:46
    Highlight Highlight Es scheint, als wollen viele den "neuen kalten Krieg" gar nicht so sehr. :)
  • NicolasFlammel 10.03.2016 10:43
    Highlight Highlight Ich finde es sehr interessant, dass immer wieder Behauptet wird, dass die Koch Brüder extrem viel politischen Einfluss nehmen.
    Wenn man genau hinschaut, sieht man allerdings, dass sie gar nicht so viel Einfluss haben gemessen an den hunderten von Millionen, die sie in die Präsidentschaftswahlen investieren.
    Auch wenn man sich ihre libertären Lieblingskandidaten der letzten Jahre (Ron Paul und Rand Paul) ansieht, muss man feststellen, dass diese in den Medien nicht die geringste Aufmerksamkeit bekommen haben...
    • Schlumpfinchen #notmeus 10.03.2016 13:46
      Highlight Highlight Nur weil Trump die ganze Aufmerksamkeit hat.
      Die meisten Kandidaten der Republikaner werden von den Kochs und anderen finanziell unterstützt. Wer zahlt befiehlt.
    • NicolasFlammel 10.03.2016 14:49
      Highlight Highlight Ja es stimmt, dass die Kochs die meisten Republikaner unterstützen aber, nur weil sie sie für das kleinere Übel halten. Trotzdem sind sie laut eigenen Aussagen oft nicht gleicher Meinung wie die meisten Kandidaten.
      Die Kochs sind von Grund auf liberal (nicht Neoliberal!). Sie sind gegen Nationalismus und Sozialismus und setzen sich für eine freie Gesellschaft ein.
    • Griffin 10.03.2016 16:00
      Highlight Highlight Und weil sie für Freiheit sind zwingen sie der Bevölkerung der USA diese Propagandamaschine auf, damit am Ende doch genügend Menschen entgegen ihren Meinungen und Interessen abstimmen. (Beispiel Klimawandel, Wohlfahrtstaat, usw.)
    Weitere Antworten anzeigen
  • ramonke 10.03.2016 10:37
    Highlight Highlight man könnte noch erwähnen das es bei den demokraten im moment sehr ähnlich ist. auch hillary hat big money hinter sich
    • Beobachter24 10.03.2016 13:21
      Highlight Highlight Was zeigt, dass die Zugehörigkeit zu einer der 2 US Parteien nicht viel aussagt über die Politik des Kandidaten. Clinton wäre in Europa in einer rechtsbürgerlichen Partei - Sanders bei der SPD oder sogar "die Linke" (auf DE bezogen) - beide in derselben Partei.

      Und mir scheint, dass diese "Auflösungserscheinungen" bzgl. Parteien und ihren Inhalten so langsam aber sicher auch in Europa passieren. z.B. DE: Die Grünen gehören längst zum "Establishment". Und jemand wie Sigmar Gabriel - einer der grössten TIPP-Befürworter - dürfte sich schon lang nicht mehr Sozialdemokrat nennen.
  • Berggurke 10.03.2016 10:34
    Highlight Highlight Ach, ok, da wird mir Trump doch gleich etwas sympatischer (was noch nicht viel heisst), wenn er denn Kochbrüder so eins auf die Fresse gibt. Präsident sollte er trotzdem unter keinen Umständen werden, aber wenigstens zerfleischt sich die Republikanische Partei dank ihm selbst.

    Nebenbei: Super Bericht, sehr aufschlussreich. Ich wusste zwar, dass die Koch-Brüder für die Finanzierung der GOP zuständig waren, aber nicht, dass sie so eine umfassende Macht über sie hatte.
  • alessandro 10.03.2016 10:33
    Highlight Highlight toller artikel. wenn eine partei nur durch geld zusammenhält, muss sie doch einmal ein ende haben, oder? die nacht hat zwölf stunden, dann kommt schon der tag...
  • Hexentanz 10.03.2016 10:33
    Highlight Highlight Super Artikel!
  • Teslaner 10.03.2016 10:29
    Highlight Highlight Da wird mir der Donald Trump schon wieder sympathisch. Ich hoffe jedoch auf eine Wahl von Hillary oder Sanders.

    Die Koch Brothers versuchen übrigens auch erneuerbare Energien und z.B. Tesla zu verbieten.
    • icarius 10.03.2016 11:13
      Highlight Highlight Auf welcher Grundlage möchten Sie Tesla verbieten?
    • Datsyuk * 10.03.2016 11:21
      Highlight Highlight Das machen Sie dann wohl verdeckt und nicht mit noblen Absichten.
    • Patrick Felder 10.03.2016 13:34
      Highlight Highlight @Icarius: Das geschieht über die gekauften politischen Vertreter. Über den gesetzlichen Weg kreiert man Hindernisse für die Konkurrenz.

      Wie zum Beispiel das Transportverbot von Dimethylfuran, dass potentiell nachhaltig produzierbar und ein 1:1 Ersatz für 100er Benzin ist. Aufgrund eines Transportverbotes ist es nicht möglich, einen Tank zu füllen, um damit ein Auto zu betreiben. Das Verbot wird mit der Umweltverschmutzungsgefahr begründet, was jedoch lächerlich ist im Vergleich zu Benzin.

      Für Tesla wird man sich ein anderes Hindernis einfallen lassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luca Brasi 10.03.2016 10:18
    Highlight Highlight Dann könnte man ja sagen, dass Trump somit diese Koch-Strukturen ein Stück weit zerstört? Wobei ich mich dann frage, wieso auf einmal ein Koch-Günstling wie Chris Christie nun Trump unterstützt. Ein Seitenwechsel? Oder ist Trump vielleicht nur vordergründig gegen die Kochs?
    • Philipp Löpfe 10.03.2016 10:53
      Highlight Highlight Nein, Christie hat aus Frust die Seiten gewechselt. Traum-Kandidat der Kochs wäre Paul Ryan.
  • Toerpe Zwerg 10.03.2016 10:07
    Highlight Highlight Sehr aufschlussreich!

    Danke @ Löpfe, danke @ Watson. Solche Analysen sind einzigartig in der CH - die Bebilderung & "beGIFung" a la Watson. Grosses Kino mit maximaler Informationsdichte.

    So muss es sein. *verneig*
    • MacB 10.03.2016 10:44
      Highlight Highlight JA, die BeGIFung ist immer der Hammer ;)

Interview

«Ich habe nie damit gerechnet, dass so eine Abstimmung zu meinen Lebzeiten durchkommt»

Ernst Ostertag, der bekannteste Schwulenaktivist der Schweiz, erlebt mit der Annahme des Diskriminierungsgesetzes «ein starkes neues Stück» der Schwulengeschichte. Am Abstimmungssonntag erzählt er im Gespräch, warum er an dieses Resultat geglaubt hat und wieso er die Gegner nie verurteilen würde.

Herr Ostertag, vor kurzem feierten Sie Ihren 90. Geburtstag. Ist das Abstimmungsresultat nun ein verspätetes Geschenk an Sie? Ernst Ostertag: Das ist es! Und es ist das schönste Geschenk, das man mir zu meinem 90. Geburtstag machen konnte. Ich bin heute am Abstimmungsmorgen aufgestanden und war ziemlich angespannt. Ich war mir nicht sicher, ob das Gesetz angenommen wird. Denn so viele Menschen sind heimlich gegen uns – da weiss niemand, was schliesslich in die Urne geworfen wird. Doch als …

Artikel lesen
Link zum Artikel