DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Meg Whitman: Donald Trump ist ein «unehrlicher Demagoge».
Meg Whitman: Donald Trump ist ein «unehrlicher Demagoge».Bild: BRENDAN MCDERMID/REUTERS

Meg Whitman, Milliardärin und Republikanerin, wechselt die Seite und stimmt für Clinton   

03.08.2016, 11:1903.08.2016, 11:23

Die einflussreiche US-Republikanerin und Milliardärin Meg Whitman will bei der Präsidentschaftswahl die Seiten wechseln und die demokratische Kandidatin Hillary Clinton unterstützen.

Die Chefin des IT-Konzerns Hewlett Packard Enterprise begründete am Dienstag (Ortszeit) ihren Schritt damit, dass der Republikaner-Kandidat Donald Trump ein «unehrlicher Demagoge» sei, der das Land auf eine sehr gefährliche Reise schicke. Trump nutze Wut und Fremdenfeindlichkeit aus, sei uninformiert und würde als Präsident Wohlstand und Sicherheit der USA gefährden, schrieb Whitman bei Facebook.

Trump mit Hitler und Mussolini verglichen

Die «New York Times» zitierte Whitman mit den Worten, sie stehe uneingeschränkt zu ihren Äusserungen während eines Treffens von republikanischen Spendern, wo sie Trump mit Diktatoren wie Adolf Hitler und Benito Mussolini verglichen habe. Diktatoren kämen oft mit demokratischen Mitteln an die Macht, sagte Whitman.

Sie werde für Clintons Wahlkampf Geld spenden und versuchen, ihre republikanischen Freunde zu überzeugen, das auch zu tun, sagte sie. Es sei an der Zeit, das Land der Partei voranzustellen.

US-Promis beziehen Position gegen Trump

1 / 22
US-Promis beziehen Position gegen Trump
quelle: richard shotwell/invision/ap/invision / richard shotwell
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein weiterer Republikaner stimmt für Clinton

Zuvor hatte Richard Hanna aus dem Bundesstaat New York als bisher einziger Abgeordneter der Republikaner angekündigt, für Clinton zu stimmen. Dazu habe er sich nach Trumps «Angriff» auf die Eltern eines getöteten muslimischen US-Soldaten entschieden, schrieb er am Dienstag für das Portal «Syracuse.com».

Er erwarte keinen perfekten Kandidaten, «aber ich verlange mehr als die Verkörperung einer zumindest engeren Auswahl der sieben Todsünden.» (whr/sda/dpa)

US-Wahlen 2016

Alle Storys anzeigen

Prominente Trump-Unterstützer

1 / 35
Prominente Trump-Unterstützer
quelle: getty images south america / kevin winter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Putin annektiert ukrainische Gebiete – den Menschen in Russland ist so bange wie nie zuvor
Mit seiner Unterschrift, vier ukrainische Gebiete für russisch zu erklären, unterzeichnet Russlands Präsident Putin faktisch ein Dokument, dass er im Kampf um seine eigene Macht nicht zurückweichen wird.

Am Ende legen sie ihre Hände einzeln aufeinander, Russlands Präsident Wladimir Putin und die sogenannten Chefs der sogenannten Republiken Donezk und Luhansk sowie der von Russland okkupierten ukrainischen Gebiete Cherson und Saporischschja. Sie halten sich aneinander fest und schreien: «Russland, Russland!» Als wäre es ein Fussballspiel, bei dem sie ihre Mannschaft antreiben. All die Menschen vor ihnen, Russlands gesamte politische und religiöse Elite, springen von ihren Stühlen im blank geputzten Georgsaal des Kremls und stimmen mit ein: «Russland, Russland!»

Zur Story