DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlechter Verlierer: So versucht Trump seine Niederlage schönzureden

27.09.2016, 11:2527.09.2016, 12:03

Ein K.o.-Sieg für Hillary Clinton war es nicht, aber ein Sieg nach Punkten. Die demokratische Präsidentschaftsanwärterin zeigte sich in den entscheidenden Momenten mit ihren Voten präsenter und angriffiger. Trump gelang es zwar, den einen oder anderen Hieb zu platzieren – insbesondere bei den Themen Freihandel und Wirtschaftswachstum – aber für die meisten Beobachter ging Clinton als klare Siegerin aus der Debatte hervor. 

Der «Guardian» etwa sah eine Hillary Clinton, die «ruhig» durch die 90-minütige Diskussion steuerte, während Donald Trump teilweise «ausser Kontrolle» geraten sei. Für den Nachrichtensender CNN drängte Clinton Trump «in die Defensive». 

No Components found for watson.kkvideo.

Trump wäre nicht Trump, wenn er die Niederlage einfach so hinnehmen würde. Kurz nach Ende des TV-Auftritts lief der Twitter-Account des republikanischen Kandidaten heiss. 

In den Umfragen sei er als klarer Sieger hervorgegangen. Abgesehen vom CNN-Poll – aber CNN schaue er sich sowieso nicht an, so Trump.  

Immerhin: Reden tut er noch mit CNN. «Es lief besser, als ich es mir je hätte vorstellen können», sagte er nach der Debatte zu einer CNN-Journalistin. 

So ganz überzeugt schien der Milliardär ob seiner Performance aber nicht zu sein. Gegenüber einer Gruppe von Journalisten sagte Trump nach der Show: «Habt ihr gesehen? Die haben mir ein defektes Mikrofon gegeben. Ich frage mich, ob das Absicht war.» 

Auch dass der Moderator, Lester Holt, Themen wie Benghazi, die Clinton-Mails und die umstrittene Clinton Foundation ausklammerte, stiess dem Immobilienmogul sauer auf.

Das Wittern von Verschwörungstheorien hat bei Trump Tradition – sei es wegen defekten Mikrofonen, angeblichen Manipulationen oder scheinbar voreingenommenen Moderatoren.

Im Vorfeld bezichtigte Trump Holt gar der Parteilichkeit – «Holt ist ein Demokrat», twitterte Trump. Eine klare Falschaussage. Holt ist Mitglied der republikanischen Partei. Die Falschmeldung verbreitete sich via Twitter trotzdem in Windeseile. (wst)

Trump vs. Clinton: Die besten Zitate des TV-Duells

1 / 20
Trump vs. Clinton: Die besten Zitate des TV-Duells
quelle: ap/ap / julio cortez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

US-Wahlen 2016

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Behörde untersucht Millionen Autos wegen defekter Airbags

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA hat eine neue Untersuchung von 30 Millionen Fahrzeugen eingeleitet, die mit potenziell fehlerhaften Takata-Airbags ausgestattet sind.

Die Untersuchung betrifft fast zwei Dutzend Autohersteller, darunter auch BMW, Porsche und Daimler, wie aus einem von Reuters eingesehenem Regierungsdokument hervorgeht.

Die National Highway Traffic Safety Administration begann am Freitag mit ihren technischen Untersuchungen von schätzungsweise 30 Millionen US-Fahrzeugen aus den …

Artikel lesen
Link zum Artikel