wechselnd bewölkt
DE | FR
International
USA

Schlechter Verlierer: So versucht Trump seine Niederlage schönzureden

Schlechter Verlierer: So versucht Trump seine Niederlage schönzureden

27.09.2016, 11:2527.09.2016, 12:03
Mehr «International»

Ein K.o.-Sieg für Hillary Clinton war es nicht, aber ein Sieg nach Punkten. Die demokratische Präsidentschaftsanwärterin zeigte sich in den entscheidenden Momenten mit ihren Voten präsenter und angriffiger. Trump gelang es zwar, den einen oder anderen Hieb zu platzieren – insbesondere bei den Themen Freihandel und Wirtschaftswachstum – aber für die meisten Beobachter ging Clinton als klare Siegerin aus der Debatte hervor. 

Der «Guardian» etwa sah eine Hillary Clinton, die «ruhig» durch die 90-minütige Diskussion steuerte, während Donald Trump teilweise «ausser Kontrolle» geraten sei. Für den Nachrichtensender CNN drängte Clinton Trump «in die Defensive». 

Trump wäre nicht Trump, wenn er die Niederlage einfach so hinnehmen würde. Kurz nach Ende des TV-Auftritts lief der Twitter-Account des republikanischen Kandidaten heiss. 

In den Umfragen sei er als klarer Sieger hervorgegangen. Abgesehen vom CNN-Poll – aber CNN schaue er sich sowieso nicht an, so Trump.  

Immerhin: Reden tut er noch mit CNN. «Es lief besser, als ich es mir je hätte vorstellen können», sagte er nach der Debatte zu einer CNN-Journalistin. 

So ganz überzeugt schien der Milliardär ob seiner Performance aber nicht zu sein. Gegenüber einer Gruppe von Journalisten sagte Trump nach der Show: «Habt ihr gesehen? Die haben mir ein defektes Mikrofon gegeben. Ich frage mich, ob das Absicht war.» 

Auch dass der Moderator, Lester Holt, Themen wie Benghazi, die Clinton-Mails und die umstrittene Clinton Foundation ausklammerte, stiess dem Immobilienmogul sauer auf.

Das Wittern von Verschwörungstheorien hat bei Trump Tradition – sei es wegen defekten Mikrofonen, angeblichen Manipulationen oder scheinbar voreingenommenen Moderatoren.

Im Vorfeld bezichtigte Trump Holt gar der Parteilichkeit – «Holt ist ein Demokrat», twitterte Trump. Eine klare Falschaussage. Holt ist Mitglied der republikanischen Partei. Die Falschmeldung verbreitete sich via Twitter trotzdem in Windeseile. (wst)

Trump vs. Clinton: Die besten Zitate des TV-Duells

1 / 20
Trump vs. Clinton: Die besten Zitate des TV-Duells
«Ich habe ein besseres Urteilsvermögen als sie. Und das bessere Temperament.» (Trump)
«Whooo, okay.» (Clinton)
quelle: ap/ap / julio cortez
Auf Facebook teilenAuf X teilen

US-Wahlen 2016

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Triumvir
27.09.2016 11:47registriert Dezember 2014
Wieso sollte sich der notorische Lügner und Verharmloser - namens Drumpf - jetzt plötzlich als geläuterter und fairer Verlierer outen. Er bleibt seiner Linie treu, denn seine primitiven Anhänger verstehen genau so wenig von Innen- und Weltpolitik, wie er selbst.
7114
Melden
Zum Kommentar
avatar
Therealmonti
27.09.2016 13:34registriert April 2016
Die Debatte hat gezeigt, was für normal denkende, vernünftige Leute von Anfang an klar war: Trump wäre für die USA und für den Rest der Welt ein Desaster. Die Frage ist bloss: Gibt es in den USA genug normal denkende, vernünftige Leute, die das auch so sehen. Das ist alles andere als sicher. Leider.
285
Melden
Zum Kommentar
13
Bidens Bibi-Problem wird grösser
Eine Waffenruhe in Nahost ist nah, versichert US-Präsident Joe Biden. Auch seinen Wählern. Denn für ihn wird Israels Premier Benjamin Netanjahu zunehmend eine Belastung.

Über Politiker, die sich lange kennen, werden gerne Anekdoten erzählt. US-Präsident Joe Biden und Israels Premier Benjamin Netanjahu kennen sich seit mehr als 40 Jahren. Viel Stoff für Anekdoten. In Washington, D. C., wird dieser Tage immer wieder eine erzählt, die Biden selbst einmal öffentlich gemacht hat.

Zur Story