Instagram
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

4 Start-ups, die Facebook gefressen hat, und was aus den Gründern wurde



Über 70 Start-ups hat Facebook seit seiner Gründung übernommen. Doch was passierte eigentlich mit den CEOs dieser aufgekauften Firmen? Vier prominente Beispiele:

WhatsApp

Ursprünglich als App für Statusmeldungen veröffentlicht, wurde WhatsApp bald zum beliebtesten Nachrichtendienst der Welt. Bereits im Februar 2013 – vier Jahre nach der Gründung – nutzten 200 Millionen User weltweit die App. Bis Ende 2013 konnte WhatsApp diese Zahl sogar noch verdoppeln.

Im Februar 2014 gab Facebook schliesslich bekannt, dass man WhatsApp übernehmen werde. Insgesamt 19 Milliarden US-Dollar in bar und Aktienanteilen gab Facebook dafür aus. Bis heute sehen einige Experten diesen Preis als überhöht an.

Whatsapp-Gründer

Bild: wikipedia

Gegründet wurde WhatsApp von Brian Acton und Jan Koum. Beide blieben nach der Akquise durch Facebook vorerst bei WhatsApp. Im Herbst 2017 gab Acton dann plötzlich bekannt, dass er das Unternehmen verlasse, um eine wohltätige Organisation zu gründen.

Nur ein halbes Jahr später quittierte auch Koum den Dienst. Anscheinend war er sich mit Facebook nicht mehr einig darüber, wie die Zukunft von WhatsApp aussehen sollte. Facebook plant unter anderem, den Messenger mit Werbeanzeigen profitabel zu machen. Koum soll strikt gegen diese Vorgehensweise gewesen sein. Was der WhatsApp-Mitgründer als nächstes plant, ist aktuell noch unklar.

Masquerade (MSQRD)

Die drei Gründer von Masquerade haben mit ihrer App 2016 einen Traumstart hingelegt. Das junge Start-up aus Weissrussland verzeichnete schon nach wenigen Wochen Millionen von Nutzern. Eigentlich optimale Voraussetzungen, um der nächste Tech-Gigant zu werden.

Doch eine App aus Weissrussland, die selbst bei US-Kids beliebt ist, zieht schnell das Interesse von etablierten Tech-Firmen auf sich. Kurzerhand schnappte sich Facebook das Start-up nach nur drei Monaten. Zu dieser Zeit hatte die App bereits 16 Millionen registrierte User. Über den Preis haben die beiden Parteien Stillschweigen vereinbart.

Obwohl Facebook hauptsächlich an der Technologie hinter MSQRD interessiert gewesen sein dürfte, existiert die App auch nach zwei Jahren immer noch. Das war eine der Kaufbedingungen der drei Gründer Eugene Zatepyakin, Eugene Nevgen und Sergey Gonchar.

Die drei arbeiten auch heute noch für Facebook an ihrer App – allerdings nicht mehr in Weissrussland, sondern in London.

Oculus VR

2012 katapultierte sich Oculus VR praktisch über Nacht in das kollektive Gedächtnis der Tech-Welt. Auf Kickstarter sammelte das Start-up unglaubliche 2,4 Millionen US-Dollar für eine Virtual-Reality-Brille. Plötzlich waren die zuvor belächelten VR-Brillen wieder angesagt und Oculus zu einem der begehrtesten Unternehmen in der Tech-Branche geworden.

Nicht einmal zwei Jahre später kaufte Facebook Oculus VR für 2,3 Milliarden US-Dollar auf. Dies machte den Kopf hinter Oculus, Palmer Luckey, um geschätzte 700 Millionen Dollar reicher.

Luckey blieb Oculus als kreativer Kopf erhalten und gab der Firma in der Öffentlichkeit ein Gesicht. 2016 allerdings schlug Luckey plötzlich ein harter Wind entgegen, als bekannt wurde, dass er die Organisation Nimble America finanziell unterstützt hatte. Diese veröffentlichte während des Präsidentenwahlkampfs Anti-Clinton-Memes auf Anzeigetafeln.

Palmer Luckey

Palmer Luckey. Bild: Wikipedia

Danach war Luckey immer weniger in der Öffentlichkeit für Oculus tätig. Ob das eine direkte Konsequenz aus dem Nimble-America-Skandal war, blieb unklar. Am 30. März 2017 wurde schliesslich bekannt, das Luckey Oculus aus ungenannten Gründen verlassen werde. Aktuell soll Luckey an einem Start-up mitarbeiten, welches eine «virtuelle Grenze» entwickelt. Diese soll helfen, illegale Einwanderer aufzuspüren.

Nur einen Monat später gab es eine weitere schlechte Nachricht:

Instagram

Am 16. Juli 2010 wurde das erste Foto auf Instagram hochgeladen. Die Idee einer App, mit der man ganz einfach und ohne Schnickschnack seine Fotos teilen kann, traf den Nerv der Zeit. Schon nach zwei Monaten hatte die App eine Million registrierte User – obwohl es die App noch nicht für Android-Smartphones gab.

Das allererste Foto auf Instagram.

Nach zwei Jahren hatte Instagram 30 Millionen Nutzer und wurde von Facebook für eine Milliarde US-Dollar aufgekauft. Zu diesem Zeitpunkt schien dies eine viel zu hohe Summe für eine reine Foto-App zu sein.

Die beiden Gründer Kevin Systrom und Mike Krieger zogen sich mit ihrem neuen Reichtum aber nicht aus ihrer Firma zurück. Beide trieben Instagram weiter voran und stellten sicher, dass Facebook sich nicht zu stark einmischte.

Instagram

Kevin Systrom und Mike Krieger (rechts). Bild: Wikipedia

Schliesslich war es aber genau das, was die beiden Gründer im September 2018 dazu brachte, Instagram zu verlassen. Laut Gerüchten sei es immer mehr zu Einmischungen seitens Mark Zuckerberg gekommen, was den beiden nicht gefallen habe. Offiziell wollten sich die beiden Tech-Millionäre nicht dazu äussern und teilten mit, dass sie sich nun neuen Projekten widmen wollen.

Facebook erklärt seine Spielregeln:

Millionen-Hit auf Facebook und Instagram:

Play Icon

Video: srf

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

4 watsons zeigen dir, wie du aus Papier etwas (mehr oder weniger) Tolles basteln kannst 🙈

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Britische Forscher geben Tipps: So nimmst du an den Feiertagen nicht zu

Link to Article

Clive ist doof

Link to Article

So klingt es, wenn genervte Eltern wirklich ehrlich sind

Link to Article

Das Internet explodiert gerade mit Hasstiraden gegen YouTube – das steckt dahinter

Link to Article

Liebe watson-User: Bei aller Liebe – was nervt euch am Fahrstil des Partners?

Link to Article

National Geographic: Das sind die besten Fotos des Jahres

Link to Article

Dieser Teaser zur Staffel 3 von «Stranger Things» wirft eine Menge Fragen auf

Link to Article

Achtung! Darum solltet ihr auf keinen Fall etwas in euren Bart stecken

Link to Article

Australier trauern um  Mucki-Känguru Roger

Link to Article

18 Spiele für Gross und Klein, die unter jeden Weihnachtsbaum passen

Link to Article

Er fotografiert Kinder mit Down-Syndrom – das Motto: «Sieh uns mit anderen Augen»

Link to Article

Je mehr Leichen desto Krimi – die Reportage vom «Wilder»-Dreh

Link to Article

Knast-Rapper 6ix9ine bekommt (moralische) Unterstützung – von seiner Freundin

Link to Article

Ich bin für 1.99 Euro zum Ballermann geflogen – ein 24-Stunden-Report

Link to Article

Diese Filme und Serien dürfen 2019 auf einen begehrten Golden Globe hoffen

Link to Article

Ist ausgerechnet Netflix mit «Roma» das Kinowunder des Jahres gelungen?

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Dieser Junge hat soeben ein 100-jähriges Verbot gekippt – mit einer 1A-Begründung 💪

Link to Article

Harvard-Professor sagt, wie viele Pommes als Beilage gesund wären – und wir so: Tchuligom?

Link to Article

Hast du blöde Augen? Dieses Quiz über alte Krankheits-Begriffe sagt es dir

Link to Article

16 britische Desserts, die einfach nur «BOAH, GEIL!» sind

Link to Article

Machs gut, Saga Norén! Schade, muss es so enden 😢

Link to Article

Kannst du mit einer Party das ganze $$$ der 10 reichsten Schweizer verprassen?

Link to Article

Zum Gruseln: 10 entsetzliche Dinge, die im Namen der Schönheit gemacht wurden

Link to Article

Frau will sich die Haare färben – am Morgen danach sieht sie so aus

Link to Article

So viel Netflix bekommst du im Vergleich zum Rest der Welt – und so kannst du alles sehen

Link to Article

Erkennst du das Skigebiet nur anhand des Pistenplans?

Link to Article

Mit diesem Hashtag ruiniert Twitter gerade Filmklassiker – und es ist 🤣

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Wie funktioniert «Hygge»? 5 Tipps von den dänischen Kuschelexperten

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Welcher «Kevin – Allein zu Haus»-Charakter steckt in dir?

Link to Article

Das ist die kurioseste Wohnungsanzeige, die du heute sehen wirst

Link to Article

Satanisten verklagen Netflix wegen der Serie «Sabrina» – und gewinnen

Link to Article

7 deutsche Serien, die so grossartig sind, dass sie sogar in den USA laufen

Link to Article

Sky lanciert das grösste VoD-Angebot der Schweiz – aber gratis ist das nicht

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • My Senf 27.09.2018 19:18
    Highlight Highlight Alles klar?
    User Image
  • _stefan 26.09.2018 11:24
    Highlight Highlight Für Snapchat wollte Facebook damals drei Milliarden bezahlen, die Gründer lehnten dankend ab.

    Zuckerberg lehnte vor zwölf Jahren selber ein Angebot von Yahoo ab (1 Mrd.). Heute könnte er Yahoo mit einem Griff in die Facebook-Portokasse übernehmen ;)

    Mal schauen wie's in paar Jahren aussieht.
  • Petersilly 26.09.2018 10:34
    Highlight Highlight Habe ich da grad richtig gelesen, dass FB alle gekauft hat und dafür jeweils Milliarden zahlte. Das ist einfach verrückt !
  • leermoond 26.09.2018 08:27
    Highlight Highlight Irgendwie machen mich all diese 'Fortschritte' traurig. Es ist jetzt schon extrem, wo wir überall mit Werbung bombardiert werden. Irgendwann können wir uns dem nicht mehr entziehen.
    Kommt mir vor, wie in der einten Black Mirror Folge...
  • AskLee 26.09.2018 08:04
    Highlight Highlight Nennt mich altmodisch, aber wenn man sein Unternehmen verkauft sollte man sich nicht wundern wenn sich der Käufer irgendwann einmischt.
    • Selbstdenker 26.09.2018 10:09
      Highlight Highlight Oder neumodisch? Tech Startups werden oft nur wegen Technologie oder Nutzern gekauft und die App wird dann zerbroeckelt, wie auch die Philosophie geht komplett verloren. Wenn ich jedoch an aeltere Firmen wie Nestle, Coop, Migros usw. denke, dann haben diese eher noch Firmen gekauft und in ihrer souveraenitaet belassen und einfach Gewinne abgestaubt.
  • The Destiny // Team Telegram 26.09.2018 07:55
    Highlight Highlight Mich würde mehr interessieren was aus den Grundprinzipien dieser apps geworden ist.
    • The Origin Gra 26.09.2018 08:35
      Highlight Highlight Bei WhatsApp dürfte Werbung kommen 🤢
    • _stefan 26.09.2018 12:12
      Highlight Highlight @The Origin Gra: Irgendwie muss man halt eine solche Plattform auch finanzieren. Bei 1,5Mrd. Nutzer sind die Kosten immens. Ein Spenden-System wie Telegram oder die frühere Abo-Gebühr sind für WhatsApp heute eher unrealistisch.

«Der König der Löwen» kommt als Realfilm – einen ersten Eindruck gibt's im neuen Teaser

25 Jahre nach dem legendären Trickfilm «Der König der Löwen» wird Disney die Geschichte als Realfilm erneut in die Kinos bringen. Nun hat der Mauskonzern den ersten Teaser zum 2019 erscheinenden Megablockbuster veröffentlicht. Darin dürfen wir nicht nur einen ersten Blick auf Rafiki und Simba werfen, sondern auch auf die beeindruckende, computergenerierte Tierwelt Afrikas.

Interessant ist, dass Disney sich beim Teaser des Realfilms fast eins zu eins am Teaser des Trickfilms von 1994 orientiert …

Artikel lesen
Link to Article