Instagram
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

4 Start-ups, die Facebook gefressen hat, und was aus den Gründern wurde

26.09.18, 07:13 26.09.18, 15:41


Über 70 Start-ups hat Facebook seit seiner Gründung übernommen. Doch was passierte eigentlich mit den CEOs dieser aufgekauften Firmen? Vier prominente Beispiele:

WhatsApp

Ursprünglich als App für Statusmeldungen veröffentlicht, wurde WhatsApp bald zum beliebtesten Nachrichtendienst der Welt. Bereits im Februar 2013 – vier Jahre nach der Gründung – nutzten 200 Millionen User weltweit die App. Bis Ende 2013 konnte WhatsApp diese Zahl sogar noch verdoppeln.

Im Februar 2014 gab Facebook schliesslich bekannt, dass man WhatsApp übernehmen werde. Insgesamt 19 Milliarden US-Dollar in bar und Aktienanteilen gab Facebook dafür aus. Bis heute sehen einige Experten diesen Preis als überhöht an.

Whatsapp-Gründer

Bild: wikipedia

Gegründet wurde WhatsApp von Brian Acton und Jan Koum. Beide blieben nach der Akquise durch Facebook vorerst bei WhatsApp. Im Herbst 2017 gab Acton dann plötzlich bekannt, dass er das Unternehmen verlasse, um eine wohltätige Organisation zu gründen.

Nur ein halbes Jahr später quittierte auch Koum den Dienst. Anscheinend war er sich mit Facebook nicht mehr einig darüber, wie die Zukunft von WhatsApp aussehen sollte. Facebook plant unter anderem, den Messenger mit Werbeanzeigen profitabel zu machen. Koum soll strikt gegen diese Vorgehensweise gewesen sein. Was der WhatsApp-Mitgründer als nächstes plant, ist aktuell noch unklar.

Masquerade (MSQRD)

Die drei Gründer von Masquerade haben mit ihrer App 2016 einen Traumstart hingelegt. Das junge Start-up aus Weissrussland verzeichnete schon nach wenigen Wochen Millionen von Nutzern. Eigentlich optimale Voraussetzungen, um der nächste Tech-Gigant zu werden.

Doch eine App aus Weissrussland, die selbst bei US-Kids beliebt ist, zieht schnell das Interesse von etablierten Tech-Firmen auf sich. Kurzerhand schnappte sich Facebook das Start-up nach nur drei Monaten. Zu dieser Zeit hatte die App bereits 16 Millionen registrierte User. Über den Preis haben die beiden Parteien Stillschweigen vereinbart.

Obwohl Facebook hauptsächlich an der Technologie hinter MSQRD interessiert gewesen sein dürfte, existiert die App auch nach zwei Jahren immer noch. Das war eine der Kaufbedingungen der drei Gründer Eugene Zatepyakin, Eugene Nevgen und Sergey Gonchar.

Die drei arbeiten auch heute noch für Facebook an ihrer App – allerdings nicht mehr in Weissrussland, sondern in London.

Oculus VR

2012 katapultierte sich Oculus VR praktisch über Nacht in das kollektive Gedächtnis der Tech-Welt. Auf Kickstarter sammelte das Start-up unglaubliche 2,4 Millionen US-Dollar für eine Virtual-Reality-Brille. Plötzlich waren die zuvor belächelten VR-Brillen wieder angesagt und Oculus zu einem der begehrtesten Unternehmen in der Tech-Branche geworden.

Nicht einmal zwei Jahre später kaufte Facebook Oculus VR für 2,3 Milliarden US-Dollar auf. Dies machte den Kopf hinter Oculus, Palmer Luckey, um geschätzte 700 Millionen Dollar reicher.

Luckey blieb Oculus als kreativer Kopf erhalten und gab der Firma in der Öffentlichkeit ein Gesicht. 2016 allerdings schlug Luckey plötzlich ein harter Wind entgegen, als bekannt wurde, dass er die Organisation Nimble America finanziell unterstützt hatte. Diese veröffentlichte während des Präsidentenwahlkampfs Anti-Clinton-Memes auf Anzeigetafeln.

Palmer Luckey

Palmer Luckey. Bild: Wikipedia

Danach war Luckey immer weniger in der Öffentlichkeit für Oculus tätig. Ob das eine direkte Konsequenz aus dem Nimble-America-Skandal war, blieb unklar. Am 30. März 2017 wurde schliesslich bekannt, das Luckey Oculus aus ungenannten Gründen verlassen werde. Aktuell soll Luckey an einem Start-up mitarbeiten, welches eine «virtuelle Grenze» entwickelt. Diese soll helfen, illegale Einwanderer aufzuspüren.

Nur einen Monat später gab es eine weitere schlechte Nachricht:

Instagram

Am 16. Juli 2010 wurde das erste Foto auf Instagram hochgeladen. Die Idee einer App, mit der man ganz einfach und ohne Schnickschnack seine Fotos teilen kann, traf den Nerv der Zeit. Schon nach zwei Monaten hatte die App eine Million registrierte User – obwohl es die App noch nicht für Android-Smartphones gab.

Das allererste Foto auf Instagram.

Nach zwei Jahren hatte Instagram 30 Millionen Nutzer und wurde von Facebook für eine Milliarde US-Dollar aufgekauft. Zu diesem Zeitpunkt schien dies eine viel zu hohe Summe für eine reine Foto-App zu sein.

Die beiden Gründer Kevin Systrom und Mike Krieger zogen sich mit ihrem neuen Reichtum aber nicht aus ihrer Firma zurück. Beide trieben Instagram weiter voran und stellten sicher, dass Facebook sich nicht zu stark einmischte.

Instagram

Kevin Systrom und Mike Krieger (rechts). Bild: Wikipedia

Schliesslich war es aber genau das, was die beiden Gründer im September 2018 dazu brachte, Instagram zu verlassen. Laut Gerüchten sei es immer mehr zu Einmischungen seitens Mark Zuckerberg gekommen, was den beiden nicht gefallen habe. Offiziell wollten sich die beiden Tech-Millionäre nicht dazu äussern und teilten mit, dass sie sich nun neuen Projekten widmen wollen.

Facebook erklärt seine Spielregeln:

Millionen-Hit auf Facebook und Instagram:

Video: srf

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Die «Sherlock»-Erfinder bringen eine neue Serie – Achtung, es wird gruselig!

7 leckere Marroni-Rezepte, damit's mehr als nur Vermicelles gibt

5 Spiele, bei denen es heisst: Einer gegen alle!

«Ich bin so'n klassischer Weggucker»: Moritz Bleibtreu über blutige Obduktionen

«Oh captain, my captain!» Wieso Ethan Hawke seine legendärste Rolle erst gar nicht wollte

Illegales Filesharing ist wieder angesagt – schuld sind ausgerechnet die Streaming-Dienste

Die Wandersaison ist noch nicht vobei! Diese 5 Routen schaffst du noch vor dem Winter

Erstmals wird jemand wegen Netflix-Sucht in eine Klinik eingeliefert

Threesome mit einer Thai-Tänzerin und einem Landei

Wenn die Haut zerreisst – die Geschichte einer Schmetterlingsfrau

Barbie soll ihr Rollenbild überarbeiten – und das kommt dabei raus

Kanye West erklärt Donald Trump seine Liebe

Die Leiden der Verkäufer beim Self-Checkout – und was Coop und Migros dazu sagen

Was bereust du in deinem Leben am meisten? 10 Passanten erzählen

«Warum flippen Frauen aus, wenn wir Pornos konsumieren?»

Es gibt nur zwei Arten von Menschen – welcher Typ bist du?

präsentiert von

13 Handlungslücken in «Star Wars», die zerstörerischer sind als der Todesstern

Michael Moore gegen Donald Trump – hat es der Filmemacher diesmal übertrieben?

Das sind 10 der berühmtesten (und schönsten) Kuss-Szenen der Filmgeschichte

präsentiert von

Was wurde eigentlich aus Las Ketchup und diesen 7 weiteren One-Hit-Wondern?

Hilft die neue «Bildschirmzeit»-Funktion des iPhones gegen Handy-Sucht? Ein Selbstversuch

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

So wird die Schweizer Polizei auf Google bewertet

Herrgöttli nomal! Kannst DU dem Bier die richtige Grösse zuordnen?

Fertig Schnickschnack! Hier kommen 14 Cocktails mit nur zwei Zutaten!

Weil Johnny heute in Zürich ist: Welcher Depp bist du?

4 ehrliche Ferienberichte über 4 «Traum»-Destinationen

8 Leute erzählen, was ihnen an einer Freundschaft besonders wichtig ist

Wie ich einem Typen sagte, dass ICH Emma Amour bin

Diese Dinge werden tatsächlich tiefer besteuert als Tampons – weil sie «alltäglich» sind

Judi Dench sprechen und sterben (oder leben und mit 84 noch so cool sein wie sie)

«Sabrina – total verhext»: Der erste Trailer zum Reboot ist nichts für schwache Nerven

«Wie mache ich ihm klar, dass mich seine Feierabend-Biere stressen?»

Liebe zwischen den Klassen? Gibt's in Indien nur in Pornos

Easyjet verklagt Netflix – wegen der Serie «Easy» 🤔

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Spotify wird 10 Jahre alt und verbrennt täglich Millionen – genauso wie diese Start-Ups

Danach willst du kotzen: So ist es auf der dunkelsten Seite des Planeten Internet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • My Senf 27.09.2018 19:18
    Highlight Alles klar?
    1 0 Melden
  • _stefan 26.09.2018 11:24
    Highlight Für Snapchat wollte Facebook damals drei Milliarden bezahlen, die Gründer lehnten dankend ab.

    Zuckerberg lehnte vor zwölf Jahren selber ein Angebot von Yahoo ab (1 Mrd.). Heute könnte er Yahoo mit einem Griff in die Facebook-Portokasse übernehmen ;)

    Mal schauen wie's in paar Jahren aussieht.
    16 1 Melden
  • Petersilly 26.09.2018 10:34
    Highlight Habe ich da grad richtig gelesen, dass FB alle gekauft hat und dafür jeweils Milliarden zahlte. Das ist einfach verrückt !
    18 4 Melden
  • leermoond 26.09.2018 08:27
    Highlight Irgendwie machen mich all diese 'Fortschritte' traurig. Es ist jetzt schon extrem, wo wir überall mit Werbung bombardiert werden. Irgendwann können wir uns dem nicht mehr entziehen.
    Kommt mir vor, wie in der einten Black Mirror Folge...
    66 7 Melden
  • AskLee 26.09.2018 08:04
    Highlight Nennt mich altmodisch, aber wenn man sein Unternehmen verkauft sollte man sich nicht wundern wenn sich der Käufer irgendwann einmischt.
    252 1 Melden
    • Selbstdenker 26.09.2018 10:09
      Highlight Oder neumodisch? Tech Startups werden oft nur wegen Technologie oder Nutzern gekauft und die App wird dann zerbroeckelt, wie auch die Philosophie geht komplett verloren. Wenn ich jedoch an aeltere Firmen wie Nestle, Coop, Migros usw. denke, dann haben diese eher noch Firmen gekauft und in ihrer souveraenitaet belassen und einfach Gewinne abgestaubt.
      19 3 Melden
  • The Destiny // Team Telegram 26.09.2018 07:55
    Highlight Mich würde mehr interessieren was aus den Grundprinzipien dieser apps geworden ist.
    96 3 Melden
    • The Origin Gra 26.09.2018 08:35
      Highlight Bei WhatsApp dürfte Werbung kommen 🤢
      36 1 Melden
    • _stefan 26.09.2018 12:12
      Highlight @The Origin Gra: Irgendwie muss man halt eine solche Plattform auch finanzieren. Bei 1,5Mrd. Nutzer sind die Kosten immens. Ein Spenden-System wie Telegram oder die frühere Abo-Gebühr sind für WhatsApp heute eher unrealistisch.
      3 6 Melden

Tausende Schweizer fallen gerade auf diesen Facebook-Betrug herein – das steckt dahinter

Seit einigen Wochen grassiert im deutschsprachigen Raum eine regelrechte Welle an Fake-Gewinnspielen. Auf Facebook gebe es so viele betrügerische Gewinnspiele «wie noch nie», schreibt das auf Online-Betrug spezialisierte Portal Mimikama.

Betrüger machen im Namen bekannter Marken wie Aldi, MediaMarkt oder Ikea mit vermeintlichen Verlosungen gezielt Jagd auf Postadressen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Facebook-Nutzern. 

Obwohl die Masche alt ist, fallen im Moment wieder …

Artikel lesen