DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Frau protestiert in Lausanne gegen Gewalt an Frauen.
Eine Frau protestiert in Lausanne gegen Gewalt an Frauen.Bild: KEYSTONE

500 Menschen protestieren in der Schweiz gegen Gewalt an Frauen

Nach dem brutalen Angriff auf fünf junge Frauen am vergangenen Mittwoch in Genf haben am Sonntagnachmittag rund 500 Menschen in der Schweiz demonstriert.
12.08.2018, 20:3412.08.2018, 20:45

Die von der Juso organisierte Kundgebung fand gleichzeitig in den Städten Bern, Basel, Zürich und Lausanne statt. In Bern und Zürich beteiligten sich je zwischen 150 und 200 Personen am Protest unter dem Motto «Alle für eine». In Basel und Lausanne gab es nach Angaben der JungsozialistInnen (Juso) etwa je 100 Kundgebungsteilnehmer.

Kundgebung in Lausanne gegen Gewalt an Frauen.
Kundgebung in Lausanne gegen Gewalt an Frauen.Bild: KEYSTONE

Politikerinnen sprechen von Gewaltepidemie

In der Waadtländer Hauptstadt prangerte Staatsrätin und Vizepräsidentin der SP Schweiz, Géraldine Savary, eine Epidemie der Gewalt gegen Frauen an. «Was in Genf passiert ist, ist nur eine schlechte Nachricht, die die lange Liste der Gewalt gegen Frauen ergänzt. Aber wir alle wissen, dass dies kein Einzelfall ist und dass Frauen Opfer von Sexismus, Frauenfeindlichkeit und Gewalt sind.»

Juso-Präsidentin Tamara Funiciello sagte in Bern, Gewalt gegen Frauen sei wie eine Pyramide aufgebaut. «Sie beginnt beim sexistischen Witz und der Belästigung und ende mit Vergewaltigung und Ehrenmord.»

In Lausanne nahmen etwa 100 Personen an der Kundgebung teil.
In Lausanne nahmen etwa 100 Personen an der Kundgebung teil.Bild: KEYSTONE

Natasha Wey, Co-Präsidentin der SP Frauen Schweiz, sagte. «Wir leben in einem Land, in dem alle drei Wochen eine Frau an den Folgen von physischer Gewalt stirbt.» Es brauche endlich Massnahmen gegen die Gewaltepidemie gegen Frauen, forderte sie.

Spitalreif geprügelt

Fünf Frauen mit Jahrgängen zwischen 1985 und 1996 waren am Mittwoch in Genf von einer Gruppe von Männern auf offener Strasse angegriffen worden. Zwei von ihnen mussten mit schweren Kopfverletzungen ins Spital gebracht werden, eine Frau liegt noch immer im Koma.

Der Fall ereignete sich um kurz nach fünf Uhr morgens am Ausgang eines Genfer Nachtlokals. Bereits am Donnerstag gingen in Genf rund 100 Menschen auf die Strasse, um ihrer Empörung Ausdruck zu verschaffen. (sda)

US-Kampagne fordert: Frauen auf den Dollar

1 / 6
US-Kampagne fordert: Frauen auf den Dollar
quelle: ap/pbs
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Neues Waadtländer Werbegesetz greift sexistische Werbung an

Video: srf

Frauen-Themen, Feminismus, Sexismus, Gesellschaft

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dding (@ sahra)
12.08.2018 22:23registriert Juni 2017
Wenn diese Täter aus einer frauenverachtenden Kultur kommen, muss dies thematisiert werden, um darauf reagieren zu können.

Wer nicht wissen will, welche Nationalität die Täter haben, beweist nur eines, dass er seine Ideologie höher gewichtet, als Gewalt gegen Frauen.
12023
Melden
Zum Kommentar
avatar
derEchteElch
12.08.2018 22:15registriert Juni 2017
Und Gewalt gegen Beamte und Polizisten scheint die Juso nicht zu kümmern? Nein, warum auch, wäre schliesslich gegen das eigene Klientel, linke, radikale Gruppen.

Weiss man eigentlich schon etwas über das Signalement der Angreifer? 🤔
11841
Melden
Zum Kommentar
avatar
Knety
12.08.2018 21:07registriert Mai 2016
Man demonstriert nicht gegen Gewalt per se, sondern ausschliesslich gegen Gewalt an Frauen. Der Feminismus ist eben für Alle da!
8830
Melden
Zum Kommentar
39
Tucker Carlson, der gefährlichste Mann Amerikas
Der Fox-News-Star ist der wichtigste Vertreter der These vom «Grossen Austausch», der Doktrin der White Supremacists.

Spinner gibt es in jeder Gesellschaft, auch Verschwörungstheorien. Die These vom «Grossen Austausch» (great replacement) deckt beide Aspekte ab: Sie wird von Spinnern verbreitet und besagt, dass Immigranten die einheimische Bevölkerung verdrängen wollen.

Zur Story