Games
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Super Mario Bros.» war für viele der Beginn einer grossen Videospielliebe. bild: nintendo

Wie «Super Mario» an Heiligabend in mein Herz hüpfte – eine Weihnachtsgeschichte für Gamer

«Super Mario Bros.» gehört zur besinnlichen Weihnachtszeit einfach dazu. Viele verbrachten damals mit dem Pixelheld am Heiligen Abend wunderschöne Spielstunden. Eine Weihnachtsgeschichte.



Heilig Abend in den späten 80ern. Draussen liegt Schnee auf den Dächern (ja, früher gab es noch weisse Weihnachten, gopf!). Die Bescherung ist fast zu Ende. Nur noch ein grosses Paket ist übrig und wartet unter dem Weihnachtsbaum darauf, endlich geöffnet zu werden. Das Beste kommt ja bekanntlich zum Schluss. Meine Arme greifen nach dem goldenen Paket mit liebevoller Schleife drum herum. Behutsam, ja fast zärtlich, öffne ich das Geschenk der Geschenke.

Ach, wem mache ich etwas vor. Mit einem heftigen Ruck wird die Weihnachtsverpackung weggerissen. Der rote Schriftzug von Nintendo erstrahlt und ich bin nun ganz sicher: Das NES ist mein! Das «Nintendo Entertainment System», dieser graue Kasten mit seinem zeitlosen Design, liegt in meinen Händen. Meine Augen leuchten noch heller als die Kerzen am Weihnachtsbaum. Doch das wahre Highlight kommt ja erst noch…

Die Zeit steht still

Mit viel Feingefühl wird der Karton geöffnet und das NES herausgenommen. Damals schien dieser graue Brotkasten in Kinderhänden riesig zu sein. Die Controller, diese rechteckigen Dinger, waren hightech. So sah die Zukunft der Unterhaltung damals in den späten 80ern aus und fühlte sich auch so an. Dann dieser Geruch. Diese Mischung aus Plastik, Kerzenduft und Tannenbaum. Was gibt es Schöneres? Die Zeit stand still. Der Geist der Weihnacht war allgegenwärtig.

Bild

NES: Videospielkonsole weckt Erinnerungen. bild: pixabay.com

Einfach loslegen

Ich war erstaunt, wie schnell ich das NES an den Fernseher in der heimischen Stube anschliessen konnte. Steckdose aussuchen, Videoausgang suchen, fertig. Kein Update, kein Login, keine Wartezeiten, einfach das Ding einschalten. Game-Cartridge (ja, früher erschienen die Spiele noch auf Modulen statt auf Discs) reinschieben, nach unten drücken, den Powerknopf betätigen und schon erschien der Startbildschirm von «Super Mario Bros.» Die Reise konnte beginnen.

Bild

Bald beginnt das Abenteuer! bild: nintendo

Der Klempner wird grösser

Dann rannte er los, dieser kleine Pixelmario mit Schnauz und Mütze. Auf Knopfdruck hüpfte der Klempner (ja, damals war er noch offiziell ein Klempner!) in die Höhe. Er konnte mit seiner Sprungattacke nicht nur die Gegner Platt machen, sondern auch den Blöcken mit den Fragezeichen diverse Items entlocken. Sprang er eigentlich mit dem Kopf dagegen oder war es doch die hochgestreckte Faust? Ich war mir damals überhaupt nicht sicher. War auch egal, denn als da plötzlich ein Pilz heraussprang und ich diesen mehr durch Zufall erwischte, (ich dachte zuerst, das wäre ein Gegner) kam ich aus dem Staunen nicht mehr heraus. Die Figur wurde plötzlich grösser. Der Wahnsinn.

Bild

Hüpf, Mario! Hüpf, hüpf! bild: nintendo

Die Liebe beginnt

Für mich war «Super Mario Bros.» eine Offenbarung. Videospiele kannte ich bis dahin nur durch die vielen sperrigen LCD-Spiele für unterwegs. Vor allem die Firma «Tiger» schoss ein Spiel nach dem anderen auf den Markt. Kurz: Bunte Videospiele, die mit einem Heimsystem auch auf dem Röhrenfernseher funktionierten, waren mir unbekannt. Und «Super Mario Bros.» zeigte mir mit seiner perfekten Spielbarkeit und mit seinen zeitlosen Ohrwürmern, was Videospielliebe ist. Ein Steuerkreuz und zwei Buttons reichten aus, um sich stundenlang dem Spielspass hinzugeben. Oh du fröhliche!

abspielen

Der legendäre Soundtrack! Video: YouTube/GBelair

Eine kurze Enttäuschung

Die Kerzen auf dem Weihnachtsbaum (damals waren sowohl Baum als auch Kerzen noch echt und nicht aus Plastik!) waren schon lange erloschen. Es war dunkel. Ich sass alleine vor dem Röhrenfernseher im Wohnzimmer, spielte immer noch «Super Mario Bros.» und konnte mich davon nicht losreissen. Meine Eltern waren tolerant und liessen mich machen. Der will ja nur spielen! Immerhin hatte ich schon das Pyjama angezogen.

Ich versank in den Pixelwelten. Flackerndes Licht, ein Dauergrinsen auf dem Gesicht. Ein Bild für die Ewigkeit. Das erste Schloss wurde bereits erreicht. Und kurz war ich enttäuscht, weil ich dachte, das Spiel sei schon zu Ende. Aber glücklicherweise stand da «Thank you Mario! But our princess is in another castle!». Trotz nicht vorhandener Englischkenntnisse verstand ich die Botschaft. Es ging also noch weiter.

abspielen

Nicht aufgeben! Weiter geht's! Video: YouTube/TheFlashPixel

Geheime Abkürzungen

Ich hüpfte weiter durch für damalige Verhältnisse bunte und liebevoll designte Levels, tauchte ab in die düstere Unterwelt, schwamm herum (selbst diese nervige Unterwassermelodie mochte ich) und eroberte ein Schloss nach dem anderen. Ich entdeckte, dass ich mit der Hilfe einer Blume Feuerbälle werfen konnte und mit einem Stern für eine bestimmte Zeit unbesiegbar wurde. Dass es jedoch versteckte Abkürzungen gab und viele andere Geheimnisse, entdeckte ich dann erst später oder erfuhr es im Internet der 80er, auf dem Pausenhof.

Bild

Auch wenn es dunkel wird, Super Mario gibt nicht auf. bild: nintendo

Momente für die Ewigkeit

Viele Dinge brannten sich bereits am damaligen Heiligen Abend in mein Game-Langzeitgedächtnis ein: Trödelt man herum oder ist zu langsam, wird die Musik schneller. Auch in den grössten Blockwänden kann noch etwas versteckt sein. Lava ist tödlich. In grüne Röhren kann man abtauchen. Fahnenmasten wollen immer angesprungen werden. Fische wollen nicht berührt werden. Wer viele Münzen sammelt, verlängert sein Leben. Grünliche Pilze sind sehr gesund. Und das Wichtigste: Am Ende einer Reise wartet angeblich immer eine Prinzessin auf den Helden.

Noch mehr Geheimnisse

Das Hüpfspiel hatte auch zusätzliche Überraschungen der Entwickler auf Lager. Tierschützer sollten jetzt bitte nicht weiterlesen! Sprang man wiederholt in sehr kurzen Abständen auf eine bestimmte Schildkröte, bekam man schnell eine hohe Anzahl an Extraleben.

abspielen

Es warten ganz viele Extraleben. Video: YouTube/YumeGipsu

Es wurde noch toller: Ob die legendären Minus-Welten ein Programmierfehler waren oder bewusst als Easter Egg eingebaut wurden, darüber streiten sich heute noch die Videospielhistoriker. Auf jeden Fall gab es im Spiel am Ende von Level 1-2 durch einen besonderen Sprung die Möglichkeit, durch die Wand zu schlüpfen, um die Warp-Zone zu erreichen. Sprang man dann in eine der Röhren, gelangte man in eine Welt, in der alles ein bisschen anders war. Überraschung!

abspielen

Willkommen in einer anderen Welt! Video: YouTube/Legendary Super Mario

Zurück in die Vergangenheit

Wenn ich an «Super Mario Bros.» denke, dann denke ich automatisch auch an Weihnachten. Eine besinnliche Zeit, in der man sich Zeit nimmt für gute Dinge und einfach geniesst. Auch heute noch spiele ich regelmässig an den Weihnachtstagen «Super Mario Bros.» Allerdings nicht mehr auf einem alten Röhrenfernseher mit Originalkonsole, sondern bequem mit dem NES Classic Mini. Und schon nur, wenn die erste sehr vertraute Melodie ertönt, werde ich zurück in meine Vergangenheit geworfen. Dann bin ich wieder der kleine Junge im Pyjama von damals, der einfach sorgenfrei bis spät in die Nacht vor dem Fernseher sitzt und mit dem Super Mario auf Reisen geht.

Merci, lieber Super Mario und fröhliche Weihnachten!

So reagieren Kinder auf die Neuauflage der 80er-Jahre-Konsole

abspielen

Video: watson/SDA SRF

Die beliebtesten Listicles auf watson

9 Erweiterungen, die unsere Lieblings-Apps um einiges besser machen würden

Link zum Artikel

7 Spiele, die unsere Kinder besser auf die Erwachsenenwelt vorbereiten würden

Link zum Artikel

5 Ausbruchsversuche, die so schlecht sind, dass sie (fast) geklappt haben

Link zum Artikel

7 kultige Webseiten aus unserer Jugend, die es (leider) nicht mehr gibt

Link zum Artikel

Diese 26 lustigen Design-Fails lenken von deinen eigenen Fehlern ab (juhu!)

Link zum Artikel

Schlussmachen im Social-Media-Zeitalter? Wir hätten da noch ein paar Ideen ...

Link zum Artikel

Trump ist fettleibig – 10 Sportarten, in denen er abnehmen UND brillieren könnte 🙈

Link zum Artikel

8 Ratgeber, mit denen wir unser Leben wesentlich besser im Griff hätten

Link zum Artikel

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link zum Artikel

Wenn du diese 18 Dinge machst, bist du – entschuldige die Wortwahl! – ein Vollidiot

Link zum Artikel

Diese 11 gelöschten Film-Szenen hätten wir gerne auf der Leinwand gesehen

Link zum Artikel

19 Making-of-Momente, die deinen Lieblingsfilm von einer ganz neuen Seite zeigen

Link zum Artikel

7 Emoji-Typen, die uns alle auf ihre eigene Art nerven

Link zum Artikel

Wieso wir alle am Arbeitsplatz (ein bisschen) unzufrieden sind – in 9 lustigen Grafiken

Link zum Artikel

Für alle Zyniker: Wenn diese 11 «inspirierenden» Zitate realistisch wären ...

Link zum Artikel

8 Dinge, die dein Chef nur tut, wenn er Satan persönlich ist

Link zum Artikel

Senioren, zahlt es den Enkeltrickbetrügern heim! So bringst du die Jungen um ihr Geld

Link zum Artikel

Design-Porn! 17 Erfindungen, die wir in unserem Leben brauchen. SOFORT!

Link zum Artikel

Die 5 ungeschriebenen Regeln des öffentlichen Verkehrs

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

13 Dinge, die du nur kennst, wenn du KEINEN grünen Daumen hast

Link zum Artikel

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Du musst dich neu bewerben? Dann mach's wie diese Alltagsgegenstände!

Link zum Artikel

8 Situationen rund ums Bezahlen, die wir alle kennen

Link zum Artikel

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link zum Artikel

10 Dinge, die kein Schweizer Tourist je gesagt hat

Link zum Artikel

Wie Nicht-Studenten Studenten sehen – und wie es wirklich ist

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Das Scheiterlispiel und 9 weitere Spiele für brexquisite Unterhaltung

Link zum Artikel

Wie ein Bewerbungsgespräch für eine Beziehung aussehen würde – in 9 Punkten

Link zum Artikel

Wie es aussähe, wenn Priester und 5 weitere zukunftssichere Jobs automatisiert würden 😄

Link zum Artikel

Was unser Leben am besten beschreibt? Diese 17 Plattencover-Memes!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Seppatoni 26.12.2017 11:20
    Highlight Highlight Der Artikel könnte genau so gut von mir stammen. Genau gleich ging es mir damals, als ich das NES Super Set unter dem Christbaum hatte und in mir die grosse Leidenschaft für Nintendo entfachte.
  • Pinhead 24.12.2017 12:28
    Highlight Highlight Toller Artikel, danke. Unzählige Stunden Spielspass: Mario Bros, Zelda, Castlevania (unvergessener Soundtrack!)...
  • Mia_san_mia 24.12.2017 09:50
    Highlight Highlight Ach der Artikel ist super und weckt Erinnerungen... Ich könnte genau die gleiche Geschichte erzählen. Der Unterschied ist einfach, dass Weihnachten 1992 mit dem Super Nintendo und Super Mario World war 😉
    • rothi 24.12.2017 10:49
      Highlight Highlight Same here :) 'Yoshi!'
    • Mia_san_mia 24.12.2017 13:37
      Highlight Highlight @Roth: Ganz genau 😃
    • Mia_san_mia 24.12.2017 15:24
      Highlight Highlight Wieso bekomme ich für diesen Kommentar Blitze?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dfp 24.12.2017 09:39
    Highlight Highlight Weihnachten. Zeit zu zocken 🎅😇
    • Mia_san_mia 24.12.2017 15:25
      Highlight Highlight Oh ja 😁
  • maddoxxx 24.12.2017 09:37
    Highlight Highlight Simon, ich weiß genau was du meinst :D

    So erging es mir 2001. Hatte bis dahin mit den gängigen Konsolen gezockt.
    Und dann kam Weihnachten. Und die erste Xbox. Mein erstes Spiel darauf war Halo.
    Was für eine Offenbarung.
    Noch heute erinnere ich mich gern zurück.
    Ich nahm die Xbox, ging aber nich in mein Zimmer, da ich kein Fernseher hatte, sondern in das Zimmer meiner Schwester :D :D
    Nahm ihren TV in Beschlag und zockte einfach die kompletten Weihnachtstage Halo.
    Eine wunderbare Zeit, und bin bis heute der Serie treu geblieben. :)
    In diesem Sinne, frohe Weihnachten an alle Zocker

    • maddoxxx 24.12.2017 16:00
      Highlight Highlight Immer noch auf der Box :D
      Halt auf der one jetzt
  • fandustic 24.12.2017 08:53
    Highlight Highlight Schöne Geschichte! Ging mir damals auch so....einfach mit dem Gameboy:-)
    • Eine_win_ig 24.12.2017 11:01
      Highlight Highlight Per Zufall - weil keine Ahnung - hatte ich den Select Knopf gedrückt. Und so kam ich in meiner Röhre (2, mein Bruder ist älter) viel schneller Vorwärts als er. Das Konzeot des "Easy-Mode" verstand ich als 6 Jähriger noch nicht ;)

Nintendo bringt «Mario Kart Tour» am 25. September auf Smartphones

27 Jahre nach dem ersten «Mario Kart» auf dem SNES erscheint das Kultspiel erstmals für iOS und Android.

Das Multiplayer-Rennspiel «Mario Kart» kommt endlich auf die Smartphones. Am 25. September 2019 ist es soweit, wie Nintendo am Dienstag auf Twitter bestätigt hat.

Die Vorregistrierung für iOS über den App Store und für Android über den Google Play Store ist aber sofort möglich.

Nintendo hat zudem eine offizielle «Mario Kart Tour»-Webseite aufgeschaltet und zwei Videos zum Spiel veröffentlicht.

Anders als «Mario Kart» auf Nintendos Spielkonsolen ist die Smartphone-Version ein sogenanntes …

Artikel lesen
Link zum Artikel