Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieso du NICHT aufhören solltest, dich mit deinem Partner zu betrinken

Bild: shutterstock

Sollte man sich in einer Beziehung gemeinsam betrinken? Meine Kollegin ist dagegen – ich sehe das anders.

13.04.18, 19:03 14.04.18, 16:52

«Hello, ich komm um 13:15 in Tegel am Flughafen an», schreibt mir meine Freundin auf dem Weg nach Berlin. «Holst mich ab? Und gehma bitte am Abend fort? Ich war schon ur lang nicht.» Aber sicher, Bettina! Nachdem wir am selbigen Abend in der Weinschenke landen und unsere Bestellung in förmlichstem Hochdeutsch aufgeben (klingt dann in etwa so: «Zwei Weissweinschorlen, bitte!»), will mir meine Freundin nämlich etwas gestehen.

Ich denke an das Schlimmste. Vielleicht ist ihr Liebster Veganer geworden? Oder, noch ärger: Impfgegner.

Ich liege komplett daneben. Die Überraschung ist:

Meine Freundin geht seit fünf Jahren nicht mehr mit ihrem Freund saufen.

Nicht, weil sie keinen Alkohol verträgt oder nach diversen eskalierten All-Inclusive-Urlauben Verantwortung gegenüber ihrer Leber übernehmen wollte, nein. Sie findet, saufen mit dem Partner ist Weinverschwendung. Ich nicke. Und überlege, ob ich das nicht sehr, sehr ähnlich sehe.    

Denn, seien wir mal ehrlich jetzt: Das Anbandeln im österreichisch-schweizerischen Abendland funktioniert immer noch allzu oft über Alkohol. Wer kann sich nicht an Dates erinnern, innerhalb derer man in den ersten zwei Stunden fünf Stangen oder gespritzte Weisse geleert hat?

gif: Giphy

Die richtige Menge Alkohol lässt jede peinliche Anekdote vom Firmenausflug cooler wirken und die Hände ganz automatisch gegen Mitternacht in die des Gegenübers gleiten. Kein Wunder also, dass sich Singles so oft betrinken! Nicht nur, um am eigenen Leib erfahrene Phänomene wie Ghosting zu verarbeiten, sondern auch um das nächste Date mit John über die Bühne zu bringen.  

Später sinkt der Alkoholkonsum exponentiell zur Beständigkeit der Beziehung und eintrudelnden Nachrichten.

So ist es wenig verwunderlich, dass viele Paare schon bald in die komplette Ereignislosigkeit der zwischenmenschlichen Koexistenz übergehen und gar nichts mehr trinken. Selbst, wenn gerade niemand schwanger ist. Die Begründung: Wozu noch saufen, wenn es sich ohne sowieso besser vögeln lässt? Und überhaupt: Kostet ja auch Zeit, Geld, Kater und auch mit viel Hyaluron nicht wiederherstellbare Labialfalten.

Was bleibt den Vergebenen also übrig? Richtig. Sie schauen fern oder – realistischer – bingen Netflix. Sie versuchen den verlorenen Weinkonsum irgendwie durch Paprika-Chips und gelatinefreie Gummibärchen wettzumachen und wundern sich dann fünf Jahre später, dass sie dicker geworden sind.

gif: Giphy

Nicht, dass das 2018 besonders schlimm wäre – aber auffallen tut es den besagten Paaren dann ja doch, also fangen sie an, «gemeinsam Sport zu machen» und zum Bikram-Yoga in der Innenstadt zu gehen oder – hier wären wir bei der ärgsten Stufe der kollektiven Verzweiflung angekommen – Tennis zu spielen mit befreundeten Nachbarn, nur damit diese gottverdammten fünf Kilo runterkommen, die gar nicht erst auf die Hüften gelangt wären, wenn sie weiterhin zusammen feiern gegangen wären. Sag ich zumindest. 

Aber keine Sorge, ich versteh die Gegenseite auch. Wer kein Alkoholproblem entwickeln möchte, muss ja auch schauen, dass er mit seinem Date ergo Beziehung – das ja jetzt, wo die Gefühlslage geklärt ist, jeden oder jeden zweiten Tag auf der Couch Platz nimmt und die Füsse hochlagert – nicht ernsthaft konsumabhängig wird. 

Wie würde das bitte ausarten, jeden zweiten Tag saufen zu gehen wie beim ersten Date?

Die Wirtschaft würde zusammenbrechen, niemand würde mehr zur Arbeit, dafür Aspirin C an die Börse gehen und Milliardenumsätze verzeichnen, genauso wie diverse Smoothie-Hersteller, deren babybreikonsistenzartige Bioerzeugnisse Normalsterbliche an einem Samstag schon schlauerweise für den Sonntag eingekühlt haben.  

Aber wieder zurück zu meiner Freundin. Um die völlige geistige und körperliche Verwahrlosung zu vermeiden, wird also lieber mit den Freunden gesoffen, wenn’s wahr ist, weil die sieht man ja wie die Kinder aus erster Ehe auch nur jedes zweite Wochenende. Man trinkt am Freitag oder Samstag und dann vielleicht noch am Dienstag kurz nach Feierabend und dann war's das, damit wäre der Alkoholkonsum der Teilzeitalkoholiker abgedeckt und mehr ist eben nicht drin.

gif: Giphy

Während ich uns einen zweiten gespritzten Weissen bestelle, den sie heute ganz offensichtlich nicht mit ihrem Freund trinken wird, denke ich daran, wie traurig es ist, irgendwo, sich nie so richtig mit seinem treuen Matratzennachbarn zu betrinken und am nächsten Tag Seite an Seite durch die Spirale an Glücksgefühlen und Selbsthass zu rutschen. Dieses anfängliche, tollpatschige Ansaufen, mit schlechtem Bier und billigen Wein und den nicht ganz so fancy Cocktails in Plastikbechern auf Konzerten, es war etwas ganz Besonderes.  

Ja, waren es nicht gute Räusche? Waren es nicht Abende, an die man sich gerne erinnert hätte, wäre nicht irgendwann ein Filmriss eingetreten?

gif: Giphy

Waren es nicht genau diese vodkagetränkten Zungenküsse, für die man das Kopfweh am nächsten Tag gerne in Kauf nahm?  

Und, ernstgemeinte Frage, wie viele Beziehungen scheitern letztlich genau daran? Weil man die alkoholgeschwängerte Zuneigung mit jemand anderem austauscht. An einem Abend, an dem der Freund oder die Freundin bewusst nicht eingeladen war, dafür aber Hans aus der Finanzbuchhaltung. Oder Lisa aus dem Personalwesen. Oops!

Und so sehr ich meiner Freundin in den meisten Punkten zustimmen muss (Katerhass, hallo?), ich hab ihr dann später trotzdem vorgeschlagen guten Gin zu kaufen, damit sie ein nettes Mitbringsel hat für ihren Habschi.  

In diesem Sinne: Prost!

via giphy

Man kann auch ohne Alkohol Spass haben. Hab ich mal gehört:

Video: watson

Diese Schauspieler waren beim Dreh total betrunken:

Wisst ihr, wer auch mal sehr betrunken war? Michelle:

Video: watson/Michelle Marti, Emily Engkent

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Genie oder Psychopath? Welcher «Haus des Geldes»-Charakter bist DU?

Die 5 Phasen des Frühaufstehens, die jeder Morgenmuffel in- und auswendig kennt

«Psycho» im Weltraum – 7 Fakten über die neue Serie des «Game of Thrones»-Erfinders

Weil Erdbeeren wieder Saison haben – 9 Rezepte mit der roten Frucht

H&M, ihre schönen Gäste und eine Million andere Bilder zum Bingewatchen

7 Gewässer, die angeblich von Monstern bewohnt sind – badest du trotzdem in ihnen?

Wie deine Familie nudistisch wird und 12 weitere absurde Wikihow-Artikel

«Hörst du den Bär da draussen?» – 9 Situationen, mit denen du beim Zelten zu kämpfen hast

Das sind die teuersten Kunstwerke von Künstlern, die noch leben

Pass bloss auf! Dieses Spiel hat einen richtig fiesen Charakter

Damit du bei Royal-Fans punkten kannst – 9 spannende Fakten über das britische Königshaus

Warum ihr aufhören solltet, eure Babys zu posten 

9 neue Serien-Highlights, die du gleich jetzt streamen kannst

«Eine geile Freude» – Tom Kummer huldigt Tom Wolfe

Diese 16 Bilder zeigen, wie wahre Liebe hinter verschlossenen Türen aussieht

Wenn du bei diesem Quiz nicht 8 Punkte holst, lautet dein Spitzname ab sofort «Bitsch»

Den «unbekannten» Hotzenplotz kannst du seit 50 Jahren lesen (wir sagen dir auch, wo)

«Say: Chuchichästli!» – 13 Situationen, die jeder Backpacker kennt

Warnung: Das sind die 42 krassesten Szenen aus «Tote Mädchen lügen nicht»

Das sind die 5 beklopptesten Beauty-Trends der vergangenen Jahre

Alles Gute zum Muttertag, Mami! Erinnerst du dich noch an diese 7 «Kunstwerke»? 🙈

Greenfield und Co. sind dir zu gross? Dann ab an eines dieser 9 kleineren Openairs

10 Tricks, wie du beim Filme gucken *gähn* nicht mehr einschläfst

Jennifer Aniston spielt für Netflix die erste lesbische US-Präsidentin

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

Mein erstes Mal im Internet: Die watson-Redaktion erinnert sich zurück

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

5 Projekte, die beweisen: Google hat unsere Zukunft fest in der Hand

9 toxische Verhaltensweisen auf Instagram, derer du dich entledigen solltest

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Freddie Mercury lebt! – Zumindest im ersten Trailer zur Queen-Verfilmung

Megameghan hat Ja gesagt! So haben wir das Royal Wedding miterlebt

Diese 9 Spiele sind für alle geeignet – und sollten in keinem Haushalt fehlen

«Wie komme ich zu einem Date mit einer Fussgöttin?»

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

So rassistisch berichtet das ZDF über das Royal Wedding – aber kein «Sorry» vom Sender

Book Beat will das Spotify für Hörbücher sein – doch was taugt das Angebot wirklich?

Mit Tinder-Tim im Tal der Tränen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Senji 14.04.2018 02:26
    Highlight Ich seh das so: auf welchem Level der Alkoholkonsum als Single auch immer ist; wenn es das ist was, was für einen selber stimmt, dann kann es ja gar nicht stimmen, wenn man das in einer Beziehung ändert. Ohne das Trinken jetzt zu überhöhen, aber dann ist ja klar, dass man sich entweder als Single oder als Paarmensch zumindest teilweise verleugnet. Das ist in keine Richtung gesund. Und passiert dann in anderen Bereichen wohl auch. So cheers to you...!
    11 1 Melden
  • AllknowingP 13.04.2018 22:12
    Highlight Also ich kann ja nur für "uns" reden...aber mein Frau und ich, verheiratet +6 Jahre jetzt, Kind 3 Monate alt...und ja... sich gemeinsam zu betrinken war vor & nach dem Kind (nicht während der Schwangerschaft natürli ) ne tolle & verbindende Sache. Prosit !
    28 3 Melden
  • Dotziger 13.04.2018 19:45
    Highlight Bravo Bianca - gut geschrieben und vor allem gar nicht so unwahr!
    59 3 Melden
  • FancyFish 13.04.2018 19:31
    Highlight „Ich denke an das Schlimmste. Vielleicht ist ihr Liebster Veganer geworden? “

    😂👌🏽
    145 10 Melden
  • Lauwärmer 13.04.2018 19:24
    Highlight Sich ab und zu zusammen volllaufen lassen ist etwas vom Besten, was man in einer gesunden Beziehung machen kann. Die Hemmungen sinken, man ist viel offener für gewisse “unangenehme Gespräche” und wenn’s nichts bestimmtes zu besprechen gibt, hat man’s ganz einfach ziemlich lustig miteinander.

    Als Paar zusammen feiern gehen ist etwas tolles!
    169 4 Melden
    • Til 13.04.2018 20:30
      Highlight Also unangenehme Gespräche sollte man besser nicht im Suff führen, das tut der Beziehung eher nicht so gut.
      34 24 Melden
    • Sumsum 13.04.2018 23:15
      Highlight Ja genau, so sehen wir das in unserer Beziehung auch !
      6 0 Melden
    • Sumsum 13.04.2018 23:32
      Highlight Also ich meine das mit zusammen Party machen und so. Wie zum Beispiel heute Abend 🤗
      8 0 Melden
    • öpfeli 14.04.2018 09:50
      Highlight Til
      Jein.
      Der beste Abend im letzten Sommer war, als mein Mann und ich uns ungeplant betrunken hatten. Es war wirklich der perfekt lustige Abend und dann kam ein Thema zur Sprache und ich erzählte einfach alles was mich belastete bezüglich dessen. Nüchtern wäre ich nicht so offen gewesen, weil ich zu viel nachdachte und erst meine Gedanken sortieren wollte etc.
      Wir konnten das Thema lösen & begraben. Dieser Abend & das Gespräch hat uns richtig gut getan.
      18 1 Melden
  • Pana 13.04.2018 19:21
    Highlight Sehr guter Artikel. Das selbe sag ich meiner Freundin jeweils auch. Den jag ich jetzt gleich mal durch DeepL ;)
    14 6 Melden

13 Bilder eines japanischen Künstlers, die dich nachdenklich stimmen werden

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte... Jedenfalls fühlt man sich so, wenn man die Illustrationen des mysteriösen japanischen Künstlers Avogado6 betrachtet.

Der Illustrator und Video-Cutter teilt nicht viele Informationen über sein persönliches Leben. «Ich bin eine gewöhnliche Person, die gerne Chemie mag», schreibt der Künstler auf Twitter. Aber seine Arbeiten sind weit entfernt von gewöhnlich.

Avogado6 schafft es, gehaltvolle und lebendige Bilder zu erschaffen, indem er Gefühle und Emotionen …

Artikel lesen