Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

7 Fakten zur Sonne, mit denen du bei Weltraumfans punkten kannst

Die Sonne und wie sie aus der Nähe betrachtet aussehen könnte. Bild: Shutterstock

03.05.18, 19:56


«Die Sonne scheint mit hellem Schein
schon wieder auf mein Nasenbein»

Unbekannt

Momentan ist das zwar gerade nicht der Fall, dafür ist heute, am 3. Mai, der internationale Tag der Sonne. Aus diesem Grund präsentieren wir euch sieben spannende Fakten rund um den Gelben Zwerg. Ja, die Sonne ist tatsächlich ein Zwerg, und wieso das so ist, erklären wir dir gleich.

Geschwindigkeit

gif: Giphy

Wenn wir die Sonne angucken (was du übrigens nie ohne entsprechende Schutzbrille tun solltest), sehen wir nicht die aktuelle Sonne, sondern die von vor etwa acht Minuten. Der simple Grund: Das Licht muss den Weg von der Sonne zur Erde zuerst zurücklegen. Für eine Distanz von 149,6 Millionen Kilometern braucht das auch bei Lichtgeschwindigkeit seine Zeit.

Übrigens ist das bei allen Himmelskörpern der Fall. Wenn wir in den Himmel schauen, gucken wir in die Vergangenheit und sehen Sterne, die unter Umständen gar nicht mehr existieren. 

Alter

gif: Giphy

Unsere Sonne ist etwa 4.6 Milliarden Jahre alt und wird womöglich noch etwas mehr als 5 Milliarden Jahre weiter strahlen. Somit hat sie beinahe die Hälfte ihrer Lebenszeit erreicht. Seit ihrer Entstehung hat ihre Helligkeit bereits um 40 Prozent zugenommen und wird dies weiter tun. In rund 1,1 Milliarden Jahren wird sie die Erde dermassen aufgeheizt haben, dass die Kontinente nur noch aus Wüsten bestehen werden.

Gelber Zwerg

gif: giphy

Die Sonne ist – Trommelwirbel –  ein Zwerg. Ein sogenannter Gelber Zwerg, um genauer zu sein. Im Vergleich zu anderen Sternen ist sie damit eher klein. Ihre Grösse und Leuchtkraft werden sich allerdings noch verändern. Zuerst wird sich die Sonne in einen Roten Riesen vergrössern und schliesslich zu einem Weissen Zwerg schrumpfen. 

Vereinfachte Darstellung der Entwicklung der Sonne. Bild: watson

Totale Sonnenfinsternis in der Schweiz

gif: giphy

Die letzte totale Sonnenfinsternis in der Schweiz fand am 22. Mai 1724 statt. Sie wurde jedoch nicht dokumentiert. Der Grund dafür liegt wahrscheinlich darin, dass sie kurz vor Sonnenuntergang stattfand und man aufgrund des bedeckten Himmels einfach annahm, dass es eben ein bisschen früher dunkel wurde als sonst. 18 Jahre zuvor fand ebenfalls eine totale Sonnenfinsternis statt, die sehr gut dokumentiert ist.

Die nächste totale Sonnenfinsternis in der Schweiz soll gemäss Berechnungen am 3. September 2081 zu sehen sein. Wer ungeduldig ist, kann die nächste am 14. September 2019 in Chile oder Argentinien bestaunen. 

So sah die Sonnenfinsternis am 21. August 2017 in den USA aus:

Religion

gif: Giphy

Die Sonne war und ist ein wichtiger Bestandteil vieler Religionen. Oft werden die Sonnengötter gar als oberste Gottheiten verehrt. Falls du also auch gerne die Sonne anbeten möchtest: Such dir hier einfach einen Namen aus:

Aberglaube

gif: Giphy

Die Sonne übt schon seit Urzeiten eine Faszination auf die Menschen aus. In vielen Kulturen war der leuchtende und wärmende Stern allerdings auch mit Angst verbunden. In Asien war beispielsweise der Glaube weit verbreitet, dass bei einer Sonnenfinsternis ein Ungeheuer die Sonne verschlingt. Mit viel Lärm und Geschrei versuchten sie dieses zu vertreiben, was auch immer funktionierte. 😉

Temperatur

gif: Giphy

Der Sonnenrand, im Fachjargon als Korona bekannt, ist viel heisser als die Oberfläche des Sterns selber. Auf der Sonnenoberfläche ist es um die 5500 Grad heiss, die Korona hingegen erreicht an gewissen Stellen Temperaturen von über drei Millionen (!) Grad.

Die Korona ist normalerweise mit blossem Auge nicht erfassbar. Das ändert sich bei einer totalen Sonnenfinsternis. Dann sind die hellen Strahlen um die Sonne sehr gut sichtbar.

Hier sieht man die Korona besonders gut:

https://unsplash.com/photos/lmW675jLp8k

Bild: Unsplash

Eine abschliessende Erklärung für dieses Phänomen gibt es noch nicht, allerdings könnten die sogenannten Plasmajets, die heisse Gase in Fontänen von sich geben, die Korona von unten aufheizen.

So nah waren wir der Sonne noch nie

Video: srf/SDA SRF

Auch sehr schön – partielle Mondfinsternis in der Schweiz:

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Paare, die oft streiten, haben die gesündere Beziehung

Wer in diesem Quiz nicht wenigstens einen Punkt schafft, ist ein hässlicher Muggel ⚡

Mein Ex, seine Neue, ihr Sex und ich

Die Kult-Sünneler vom Berner Marzili und ihr Sommer-Finale

«Ein Befreiungsschlag» – wie ein Zürcher Bauer für eine Beere alles über den Haufen warf

Emmy-Awards: «Game of Thrones» und «Mrs. Maisel» räumen ab

Die EU schafft das freie Internet ab – warum das auch Schweizer User betrifft

Liebe Expats, so findet ihr Schweizer Freunde

Vaterschaftsurlaub? Braucht es nicht! Diese 17 Bilder und GIFs sind der beste Beweis!

«Sie vergass, ihre Hose zu schliessen» – das sind unsere 7 lustigsten Studenten-Erlebnisse

Die Netflix-Originals aus Nollywood kommen! Ja, du hast richtig gelesen: Nollywood

Wir haben 5 Menschen über ihr neues Leben mit Hund ausgefragt

12 Filme, deren Ende sich wie ein Schlag in die Magengegend anfühlt

«Nimm dir doch ein Schaumbad» – Warum Selbstliebe Frauen auch nicht weiterbringt

Diese 7 Beispiele zeigen, wie du gegen Rassismus vorgehen kannst

Warum die «ewige» Sommerzeit keine gute Idee ist – es hat mit der Dunkelheit zu tun 

15 Witze, die nur wahre Netflix-Junkies verstehen

25 Fakten zu 25 Jahren «Akte X», die du bestimmt noch nicht kennst

Und NUN: Der Dry Martini auf 15 Arten zubereitet – Du wirst sie ALLE trinken wollen

Wir haben 6 Leute gefragt, weshalb sie auf Tinder sind – das sind ihre Antworten

Studie vom Bund gefordert: Wird die «Generation Praktikum» ausgenutzt? 

Lieber Sommer, es ist Zeit für dich zu gehen

Uni-Dozent in der Tinder-Falle: Ein Fall entfacht einen Sexismus-Streit an Schweizer Unis

25 ist das neue 30 – und ich erkläre euch gerne, warum

Heidi, Pippi oder Peter Pan? Welche Kinderfilm-Figur steckt in dir?

«Ich hab schon eine Knoblauchpresse gekauft, ich geh nicht zurück nach Rumänien»

Was ist deine unvergesslichste Reiseerinnerung? 9 Passanten erzählen

präsentiert von

Nun ist es endlich offiziell: Ernie und Bert sind schwul

Was ist eigentlich aus diesen 8 Hollywood-Stars geworden?

5 Spiele, bei denen ihr nur mit Team-Work gewinnen könnt

Der ÖV ist dir zu teuer? Mit diesen 9 Tricks sparst du super-einfach Geld

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Diese 20 Illustrationen zeigen, wie schön und schmerzhaft die Liebe wirklich ist

«Du bist einsam? Lass dich einsamen!» 21 miese Tinder-Anmachen

«Sabrina – total verhext»: So düster ist das Reboot im ersten Netflix-Teaser

Zwischen Empörungs-Hashtags und wahrer Unmenschlichkeit

Sünde, Sex und Superlativen: Die Serie «Babylon Berlin» rollt Richtung Welterfolg

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • D(r)ummer 04.05.2018 08:46
    Highlight Ein Lichtteilchen, das im innern der Sonne entsteht, braucht etwa 10'000 bis 170'000 Jahre um die Sonne zu verlassen.
    11 0 Melden
  • N. Y. P. 03.05.2018 23:11
    Highlight An diesem weissen Zwerg kann man sich übrigens noch ordentlich lange die Füsse wärmen.
    Der Zwerg braucht nämlich eine Weile, bis er ausgekühlt ist. Eine Weile heisst 10 Milliarden Jahre, da er im Innern 20 Millionen Kelvin heiss ist.

    Es ist aber notwendig, dass man sich bis auf 7000 km* an den Zwerg begibt, um ideale Temperatur zu haben.

    * Willst Du also einen Weltallcervelat machen, brauchst Du also einen ordentlich langen Stecken.
    13 0 Melden
  • exeswiss 03.05.2018 21:49
    Highlight Praise the sun!
    7 0 Melden
  • Cornholios 03.05.2018 21:48
    Highlight Die Sonne enthält 99,86 % der gesamten Masse des Sonnensystems. (Laut Wiki)

    Auch ein sehr interessanter Fakt.
    13 0 Melden
  • _helmet 03.05.2018 21:44
    Highlight Dieser Titel 😂 Zum Glück kann ich jetzt bei Weltraum-Fans punkten, das war mir schon immer sehr wichtig!
    33 6 Melden
  • Lienat 03.05.2018 21:41
    Highlight Noch ein paar hübsche Zahlen zu Madame Sol:

    Durch Kernfusion verliert die Sonne pro Sekunde rund 4.28 Millionen Tonnen Masse.

    Damit setzt sie pro Sekunde 106.8 Trillionen Kilowattstunden Energie frei. Das ist mehr, als die gesamte Menschheit bisher verbraucht hat.

    Nur 0.000'000'045% der Leistung der Sonne kommen auf der Erde an.

    Was auf der Erde ankommt, übertrifft den durchschnittlichen Primärenergieverbrauch der Menschheit immer noch um mehr als das 10'000-fache.
    142 1 Melden
  • road¦runner 03.05.2018 20:55
    Highlight Das ist Heute ja eine richtige Astronomie Kunde hier bei euch. Erst ein Beitrag über die Erde, nun einen über die Sonne.
    Hmm, ist die Sonne eigentlich auch flach? Vielleicht sollten wir mal alle Flacherdler rauf schicken um Vermessungen und Experimente mit "einer Spiegelreflexkamera und einer Smartphone-App" zu machen.
    84 0 Melden
    • Kevegoal 03.05.2018 22:43
      Highlight Flach nicht, aber sie dreht sich um die erde 😉
      5 0 Melden
    • Michelle Marti 04.05.2018 08:22
      Highlight Nein, sie ist viereckig. Sie erscheint nur rund, weil sich die Strahlen in der Atmosphäre brechen 😉
      14 0 Melden

Wann ist es okay geworden, sein Wort nicht mehr zu halten?

«Ich komm dann später. Vielleicht.»

Letztens auf Instagram hab ich sie wieder gesehen: die grafisch einwandfreie Aufforderung, freitagabends doch einfach zuhause zu bleiben nach einer anstrengenden Woche. «Selfcare first» lautet die ungeschriebene Regel des Instaversums.

Hauptsache, man tut sich selbst etwas Gutes, während man ein Klatschheft im Schaumbad liest. Hinter mir die Schaum, äh, Sinnflut! Und was die anderen wollen: auch egal.  

So sehr ich diese Einstellung auch begrüsse – langsam hat sie spürbar negative …

Artikel lesen