DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Liegt der Zeitpunkt des Todes in Gottes Hand?
Liegt der Zeitpunkt des Todes in Gottes Hand?Bild: shutterstock.com
Sektenblog

Du glaubst, der Zeitpunkt deines Todes ist vorbestimmt? Das ist nicht ganz unproblematisch

Wer oder was bestimmt den Todeszeitpunkt? Gott, das Schicksal oder schlicht der Zufall?
30.04.2022, 07:5601.05.2022, 09:07

In esoterischen Kreisen herrscht die Meinung vor, der Tod sei vorbestimmt. Manche Esoteriker schreiben es dem Gesetz von Ursache und Wirkung zu, andere der Karmatheorie und Dritte der Akasha-Chronik. Diese enthält angeblich das übersinnliche Weltgedächtnis, in dem sämtliche Informationen der Menschheit gespeichert sein sollen.

Auch fromme Christen glauben, dass Gott die Lebensuhr der Gläubigen kontrolliert. Selbst viele Ungläubige klammern sich an die vom Volksmund oft formulierte Vorstellung des vorbestimmten Todes.

Die Gefahr des Fatalismus

Das Phänomen hat aber auch einen psychologischen Aspekt. Dahinter steckt ein Fatalismus. Man übergibt sein Leben Gott und muss sich nicht weiter um existentielle Fragen des Lebens kümmern. Dieser Glaube nimmt vielen Menschen ein Stück weit die Angst vor Krankheiten und Tod. Frei nach dem Motto: Das Schicksal liegt eh nicht in meinen Händen, es kommt, wie es kommt.

Damit geben die Gläubigen einen wichtigen Teil der Verantwortung für ihr Leben ab. Weshalb soll ich mich wehren, weshalb kämpfen, wenn alles vorbestimmt ist? Dieser Fatalismus scheint ein krasser Widerspruch zu den meisten Heilslehren zu sein. Denn Glaubensgemeinschaften suggerieren, dass Zukunft und Wohlergehen der Gläubigen von ihrem Glaubensleben abhängen. Belohnt wird, wer viel betet oder meditiert und ein gottgefälliges Leben führt.

Auf den zweiten Blick hat dieses Paradox aber eine innere Logik, denn viele Gläubige flüchten sich in radikale Glaubensgemeinschaften, weil sie Mühe haben, das eigene Leben auf die Reihe zu kriegen oder selbstverantwortlich zu meistern. Es sind oft ängstliche Personen, die unter den vermeintlichen Schutzschirm eines religiösen Führers und seiner Gruppe schlüpfen.

Youtuber «Weltenwandler» zum Thema Schicksal und Vorbestimmung.Video: YouTube/Weltenwandler

In Wirklichkeit geben sie nicht nur die Verantwortung ab, sondern auch die Freiheit. Sie lassen sich fremdbestimmen und verlieren die geistige Autonomie.

Der Glaube an die Vorbestimmung ist eine Form des Selbstbetrugs.

Der Glaube an die Vorbestimmung des Todes ist deshalb auch ein Akt des Verdrängens. Was soll ich mich allzu sehr mit dem Leben und dem Tod auseinandersetzen, wenn bereits alles «im Buch des Lebens» festgeschrieben ist?

Der Glaube an die Vorbestimmung und das Verdrängen sind eine Form des Selbstbetrugs. Oder ein Aberglaube. In Wirklichkeit können die meisten von uns ein Stück weit mitbestimmen, wie alt wir werden. Denn mit einem gesunden Lebenswandel kann der Todeszeitpunkt hinausgezögert werden.

Die medizinischen Fortschritte bestimmen oft den Todeszeitpunkt

Ausserdem verlängern die medizinischen Fortschritte, die weder mit Gott noch Esoterik zu tun haben, das Leben der meisten Menschen. Ärzte bestimmen oft den Todeszeitpunkt. Den Beweis liefern die Statistiken zur Lebenserwartung, die innerhalb der letzten 100 Jahre massiv gestiegen ist.

Ein bisschen Vernunft und Verstand könnten helfen, den Irrglauben vom vorbestimmten Leben zu entlarven. Es bräuchte auch ein bisschen Willen, religiöse Dogmen zu analysieren und zu hinterfragen.

Doch viele Gläubige haben mehr oder weniger bewusst Angst, dass dabei ihr Glaube ins Wanken geraten könnte, und stecken den Kopf in den Sand. Eine Lebensstrategie, die böse enden kann.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Ich finde es schön, wenn Leute nachfragen» – Stephanie über den Tod ihrer Tochter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

739 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Totemügerli
03.05.2022 01:25registriert Mai 2021
Um das ganze hier auf den Punkt und zurück zum Ursprung zu bringen:
Asche zu Asche, Staub zu Staub!
1030
Melden
Zum Kommentar
avatar
Spooky
30.04.2022 08:17registriert November 2015
Kein Problem. Der Tod kommt sowieso zur falschen Zeit.
203
Melden
Zum Kommentar
avatar
Orfeo
30.04.2022 09:14registriert August 2017
Sind Sie bei Exit angemeldet Herr Stamm? Alles kontrollieren muss echt anstrengend sein.
5150
Melden
Zum Kommentar
739
Du glaubst, der Zeitpunkt deines Todes ist vorbestimmt? Das ist nicht ganz unproblematisch
Wer oder was bestimmt den Todeszeitpunkt? Gott, das Schicksal oder schlicht der Zufall?

In esoterischen Kreisen herrscht die Meinung vor, der Tod sei vorbestimmt. Manche Esoteriker schreiben es dem Gesetz von Ursache und Wirkung zu, andere der Karmatheorie und Dritte der Akasha-Chronik. Diese enthält angeblich das übersinnliche Weltgedächtnis, in dem sämtliche Informationen der Menschheit gespeichert sein sollen.

Zur Story