DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brasilianische Organisation veröffentlicht Hass-Posts auf Plakaten – in der Nachbarschaft ihrer Urheber

02.12.2015, 14:3002.12.2015, 16:54

Die Weiten des Internets sind ja bekanntlich das Revier derjenigen, die ihren Hass ungefiltert absondern wollen. Die Anonymität schützt sie vermeintlich davor, mit den eigenen Aussagen konfrontiert zu werden: Posts voller Rassismus, Dummheit und Intoleranz brechen sich besonders dann Bahn, wo sich ihre Verfasser unerkannt wähnen.

Genau da setzt die brasilianische Nichtregierungsorganisation Criola an, die sich laut Telegraph seit 1992 für die Rechte Farbiger einsetzt: Warum nicht die Hater einfach auf Plakaten mit dem eigenen Unsinn konfrontieren, den sie im Netz verbreiten? Am besten in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft – damit sich diese Leuten ordentlich schämen! Das Ergebnis: Für einmal dümmliche Kommentare und fiese Aussetzer, die sich sehen lassen können.

Hässliche Kommentare gegen die bildschöne Wetterfee&nbsp;Maria Julia Coutinho gaben den Anstoss zu der Aktion gegen Trolle in Brasilien.<br data-editable="remove">
Hässliche Kommentare gegen die bildschöne Wetterfee Maria Julia Coutinho gaben den Anstoss zu der Aktion gegen Trolle in Brasilien.
bild via telegraph

Die Kampagne gegen den Hass auf Facebook oder Twitter heisst Virtueller Rassismus, reale Konsequenzen – was sowohl für die entsprechenden Posts wie auch für die Aktion von Criola gilt. Den Anstoss gab ein Kommentar über die erste schwarze Wetterfee des Landes, die in der Nachrichtensendung «Jornal Nacional» auftritt: Er wurde ausgerechnet am Anti-Rassismus-Tag am 3. Juli online gestellt.

«Diese Leute glauben, sie können bequem zuhause sitzen und im Internet machen, was sie wollen», erklärt Criola-Gründer Jurema Werneck der BBC. «Wir lassen das nicht zu. Sie können sich nicht vor uns verstecken, wir werden sie finden.» Nicht zuletzt werden die Hater nämlich nicht nur (durch ihre eigenen Worte) blossgestellt, sondern verstossen auch gegen nationale Gesetze. 7,6 Prozent der Brasilianer sind «Afro-Brasilianer» und 43 Prozent eine Mischung («Pardo»).

Dein Hass-Kommentar in deiner Nachbarschaft veröffentlicht. Auf dem Plakat steht: «Eine Schwarze, die Maju heisst? Da kannst du dich nicht über Vorurteile beschweren! GFY [Go Fuck Yourself]».<br data-editable="remove">
Dein Hass-Kommentar in deiner Nachbarschaft veröffentlicht. Auf dem Plakat steht: «Eine Schwarze, die Maju heisst? Da kannst du dich nicht über Vorurteile beschweren! GFY [Go Fuck Yourself]».
«GFY, dreckige Negerin. Ich kenne dich nicht, aber ich wasche mich [wenigstens]».<br data-editable="remove">
«GFY, dreckige Negerin. Ich kenne dich nicht, aber ich wasche mich [wenigstens]».
Hass gegen Wetterfee: «Wenn sie mal anständig baden würde, wäre sie nicht so dreckig».<br data-editable="remove">
Hass gegen Wetterfee: «Wenn sie mal anständig baden würde, wäre sie nicht so dreckig».
bild: racismovirtual
«Ich bin nach Hause gekommen und habe gerochen wie ein Schwarzer.»&nbsp;<br data-editable="remove">
«Ich bin nach Hause gekommen und habe gerochen wie ein Schwarzer.» 
bild: racismovirtual

Social Media

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Beweise, dass das Stehen alleine eine unterhaltsame Kunst sein kann

Niemand will Stillstand. Das ist schade. Denn Stillstand kann an und für sich spektakulär, ja, atemberaubend sein. Eine Kunst wohl bemerkt, die nur das geschulte Auge verstehen kann.

Völlig egal, ob in der Wirtschaft, dem Alltag, dem Sportplatz – einfach still stehen ist nicht erstrebenswert. Immer soll es vorwärtsgehen und selbst wenn nicht, so soll man heroisch scheitern und dieses Scheitern dann rückblickend philosophisch einordnen und zur Stärke machen (LinkedIn lässt grüssen).

Dabei hat Stillstand einen ungerechtfertigt schlechten Ruf. Das findet (womöglich) auch der Instagram-Account @peoplestanding, der sich – es war zu vermuten – stehenden Menschen widmet. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel