DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dank raffinierter Halterung kann die Kamera an der Scheibe angebracht – und problemlos entfernt werden. 
Dank raffinierter Halterung kann die Kamera an der Scheibe angebracht – und problemlos entfernt werden. bild: logitech

Das musst du über die neue Sicherheitskamera von Logitech wissen

Bekannt ist Logitech für seine Mäuse. Doch nun lanciert das schweizerisch-amerikanische Unternehmen mit Circle 2 die nächste Generation seiner Home-Security-Kamera.
13.06.2017, 09:0313.06.2017, 15:27

Worum geht's?

Logitech lancierte die zweite Generation seiner privaten Sicherheitskamera. Produktname: Circle 2. Es handelt sich um eine Weiterentwicklung der 2015 lancierten Logi Circle.

Bild: Logitech

Was sind die Features?

  • Fast überall einsetzbar (natürlich unter Berücksichtigung der geltenden Gesetze zum Datenschutz)
  • Benutzerfreundlich: einfach einzurichten und über die Logitech-eigene App und den Browser zu bedienen
  • Stromversorgung: via Kabel oder leistungsfähigem Akku
  • Praktische Halterungen und Zubehör (siehe unten)
  • Hochauflösende Aufnahmen (HD, 1080p)
  • Nachtsicht-Modus (Infrarot)
  • 180-Grad-Weitwinkelperspektive
  • Indoor- und Outdoor-Einsatz («wettersicher»)
  • Mikrofon und Lautsprecher für die Zwei-Weg-Kommunikation
  • Cloud-Speicherung der Aufnahmen (Basis-Abo mit 24-Stunden-Speicherung im Preis enthalten)
  • Abwärtskompatibel mit Kameras der ersten Generation.
  • Relativ preiswert (siehe unten).

Die Kamera signalisiert durch Farbcodes, ob sie gerade filmt 

Bild: Logitech

Preis und Verfügbarkeit

Vorbestellungen sind ab sofort auf logitech.com möglich. Die Produkte sollen «im Juli» ausgeliefert werden.

Die kabellose Variante kostet 259 Franken, mit Kabel sind es 229 Euro. Die Preise für Halterungen und anderes Zubehör liegen laut erster Ankündigung zwischen 35 und 70 Franken.

Halterungen und Zubehör

Durch optional erhältliches Zubehör lassen sich die Kameras an verschiedensten Orten im Haus oder draussen platzieren.

  • Fenstermontage: Überwachung des Aussenbereiches von innen durch Anbringen der Fensterhalterung an die Kamera und Positionierung der Halterung auf einer Fensterscheibe, sodass der Aussenbereich überwacht werden kann.
  • Steckerhalterung: Man kann die Kamera dank speziellem Rahmen in jede beliebige Wandsteckdose in der Küche oder Garage stecken oder in einer Steckdose knapp über dem Fussboden anbringen, um Haustiere zu überwachen.
  • Wetterbeständig: Das wasserabweisende Gehäuse schützt die Verkabelung vor Wettereinwirkungen. Dadurch vergrössert sich der Aktionsradius der verkabelten Version der Circle 2 sowohl im Innen- als auch im Aussenbereich.
  • Ersatzakku: Der wiederaufladbare Reserve-Akku (hält bis zu 3 Monate) ermöglicht das schnelle Wechseln des Kamera-Akkus der kabellosen Version von Circle 2.
Bild: Logitech

Zwei Monatsabos für umfangreichere Cloud-Speicherung

Mehr Cloud-Speichermöglichkeiten stehen im Rahmen von zwei kostenpflichtigen Abo-Diensten zur Verfügung: «Circle Safe Basic» ermögliche die 14-tägige Speicherung, «Circle Safe Premium» die 31-tägige Speicherung sowie zudem Zusatzfunktionen wie «benutzerdefinierte Bewegungszonen und die Personenerkennung». Was das genau beinhaltet, ist nicht bekannt. Und auch die Preise hat Logitech noch nicht kommuniziert.

Eine lokale Datenspeicherung ist nicht vorgesehen, man kann also nicht etwa ein SSD-Laufwerk an die Kamera anschliessen. Logitech betont, dass die Datensicherheit gewährleistet sei: Mit jeder Circle 2-Kamera werde kostenlos und rund um die Uhr die Speicherung in der Cloud entsprechend einem «für Banken geltenden Verschlüsselungsgrad» angeboten.

watson hat bei Logitech nachfragt, in welchen Rechenzentren, respektive Ländern, die Cloud-Aufnahmen gespeichert werden. Die Antwort wird an dieser Stelle nachgeliefert.

«Eine Hausüberwachung sollte mit einer für den Anwender extrem einfachen Sicherheitslösung durchgeführt werden können.»
Vincent Borel, Logitech-Manager

Kann ich die Kameras mit dem Smartphone steuern?

Ja, selbstverständlich. Über die Logitech-App, die es für iOS-Geräte (iPhone, iPad) und auch für Android gibt.

Bild: Logitech

Circle 2 wird laut Ankündigung zu einem späteren Zeitpunkt mit Apples Smart-Home-Plattform HomeKit kompatibel sein. So dass sich die Kameras direkt über Siri ansteuern lassen.

Mit Amazons Smart-Lautsprecher Echo Dot klappt die Bedienung durch Sprachbefehle bereits, wie eine kurze Demonstration in einem Showroom in Zürich kürzlich zeigte.

Apple hat offenbar mit Ankündigungen kürzlich an der Entwicklerkonferenz WWDC die Hardware-Hersteller verunsichert, wie ein Logitech-Vertreter gegenüber watson ausführte. Bis anhin mussten Hersteller einen Authentifizierungs-Chip in ihre Produkte integrieren, um von Apple für HomeKit zertifiziert zu werden. Damit soll nun offenbar Schluss sein, wie US-Medien berichteten. Apple öffne die Plattform für Entwickler, so dass sich in Zukunft viel mehr Produkte mit iOS-Geräten ansteuern lassen.

Logitech will zunächst abwarten, wie es mit HomeKit weitergeht. Der besagte Chip sei in die Circle-2-Kameras integriert, so dass die HomeKit-Integration per System-Update erfolgen kann.

Selbstverständlich sind die Kameras auch mit den Smart-Buttons aus dem eigenen Haus kompatibel. So kann man zum Beispiel einen Aus-Knopf an günstiger Lage im Haus platzieren.

Das könnte dich auch interessieren:

Herrliche Vintage-PC-Werbung aus den 70ern und 80ern

1 / 25
Herrliche Vintage-PC-Werbung aus den 70ern und 80ern
quelle: imgur/pointlessnostalgia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Reviews: Die neusten Smartphones und Co. im Test

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Stop Black Friday» hat bereits mehr Unterstützung als jede Corona-Demo
In der Schweiz läuft eine Online-Petition gegen den «Konsumwahnsinn».

Rund 20’000 Menschen in der Schweiz haben die Online-Petition «Stop Black Friday» unterzeichnet, wie srf.ch berichtet. Hinter der Petition stecke die Organisation Solidar Suisse, die sich für bessere Arbeitsbedingungen weltweit einsetzt.

Zur Story