DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So sieht @JudithBotler auf Twitter aus.
So sieht @JudithBotler auf Twitter aus.bild: taz

Ein Twitter-Bot will feministisch sein und gerät in die Porno-Szene

08.03.2017, 11:3208.03.2017, 11:42

Sie heisst Botler. Judith Botler. Getauft nach der amerikanischen Philosophin und Gender-Expertin Judith Butler. Sie wurde am Morgen des 8. März 2017 um 9:00 Uhr geboren. Sie ist ein Bot. Ein Twitter-Bot. Eine «programmierte Krawallmacherin», sagen ihre Erfinder von der Berliner Tageszeitung «taz». 

@JudithBotler scannt am Frauentag die Twitter-Welt auf frauenfeindliche Stichwörter und schickt ein GIF zurück. Allerdings ist sie ein brutal schlichtes Gemüt.

«@JudithBotler ist ein sehr simples Programm, das weder Ironie noch Kontext versteht. Und deswegen könnten Textantworten in die Hose gehen, zum Beispiel sollte der Bot nicht auf den Satz ‹Menschen, die das Wort 'Hure' verwenden, sind das Letzte› mit einer Beleidigung antworten. Aber da das Programm ja nur ‹Hure› versteht, und nichts drumherum, benutzen wir lieber animierten Bilder als Antwort, die kann frau zur Not immernoch anders auslegen.»

Der Bot nimmt seinen Job entsprechend ernst. Und ackert sich auch an den Kolleginnen und Kollegen aus der Pornoindustrie ab. Mehrsprachig. Und im Reich, wo vorwiegend die Frau als Ware verkauft wird, hat er logischerweise richtig viel zu tun. Auch wenn die «taz» nicht unbedingt dies mit «Kontext» meinte.

Die grösste Angst der «taz»-Taskforce hinter @JudithBotler ist übrigens, dass sich der Bot im Lauf des Tages derart verselbständigt, dass er entweder «Menschen in Südkorea beleidigt» oder selbst «zum Frauenhasser wird». Schauen wir mal.

(sme)

51 Bilder aus aller Welt von 51 Frauen in 51 Berufen

1 / 51
49 Bilder aus aller Welt von 49 Frauen in 49 Berufen
quelle: x02626 / akhtar soomro
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Frauen-Themen, Feminismus, Sexismus, Gesellschaft

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CEO Sabrina Soussan: «Das ist nicht Diskriminierung, das sind Vorurteile»
Sabrina Soussan (52), Chefin des weltweit tätigen Schweizer Schlüsselkonzerns Dormakaba, über ihre Karriere als Frau in einer Männerwelt, automatische Türen, ihre neuen Deals mit Apple und Alibaba – und ihr Hobby, das schnelle Autofahren.

Die grosse Halle mit dem fabriktypischen Sheddach ist praktisch leer, nicht nur wegen Corona. Es ist vielmehr auch ein Sinnbild für das Geschäft des weltweit tätigen Schweizer Schliesstechnikkonzerns Dormakaba, das sich in den letzten Jahren radikal verändert hat – weg vom traditionellen Metallschlüssel hin zu digitalen Zugangssystemen. Nun soll die Halle in Rümlang ZH wieder mit Leben gefüllt werden. So will es die neue Konzernchefin Sabrina Soussan. Die Deutsch-Französin hat das Zepter bei Dormakaba im April übernommen und wurde damit zu einer der mächtigsten Frauen der Schweizer Industrie.

Zur Story