International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Österreich nimmt nur noch 80 Asylanträge pro Tag an



Die 31 eindrücklichsten Bilder des Flüchtlingsdramas 2015

Österreich lässt an seiner Südgrenze künftig nur noch 80 Asylbewerber pro Tag ins Land. Dieses Tageskontingent legte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) am Mittwoch fest.

Insgesamt dürften pro Tag maximal 3200 Flüchtlinge einreisen, «die um internationalen Schutz in einem Nachbarstaat ansuchen wollen», sagte die Ministerin der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

Diese doppelte Obergrenze solle bis auf Weiteres gelten und über den Tag verteilt stundenweise abgearbeitet werden. Werde einer der beiden Grenzwerte erreicht, würden die Grenzübertritte vorübergehend gestoppt.

Die Tageskontingente sollen ab Freitag wirksam werden. «Ein Rückstau auf slowenischer Seite und damit auch Drucksituationen an der Grenze» können laut Mikl-Leitner nicht ausgeschlossen werden.

Die Obergrenze von 80 Anträgen gelte nur an der Grenze, Inlandsanträge seien weiterhin möglich. Österreich hat als eines der von der Flüchtlingskrise besonders betroffenen Länder für 2016 eine Obergrenze von 37'500 Asylbewerbern beschlossen.

Am Dienstag hatte Mikl-Leitner angekündigt, die Grenzkontrollen an zwölf Übergängen zu Ungarn, Slowenien und Italien zu verschärfen und zusätzliche Massnahmen zur Sicherung der Grenze zu ergreifen. Am Übergang Spielfeld nach Slowenien wurde im Dezember bereits ein zusätzlicher Zaun errichtet. (sda/dpa/afp)

Mehr in Kürze...

Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte: Was dir diese Fotos nicht zeigen

Syrien

Wie die SNB 4 Millionen Dollar mit dem US-Angriff auf Syrien verdiente

Link zum Artikel

Autopsie bestätigt Chemiewaffen-Einsatz in Syrien – Erdogan beschimpft Assad als «Mörder»

Link zum Artikel

Trotz US-Angriff: Syrien bombardiert weiter

Link zum Artikel

Kampf um Aleppo: Assads Truppen zerschlagen die Rebellengebiete in zwei Teile

Link zum Artikel

Assad-Luftwaffe tötet offenbar türkische Soldaten – Rebellen für Feuerpause in Ost-Aleppo

Link zum Artikel

Syrien-Krieg: UNO wirft Assad weiteren Einsatz von Giftgas vor

Link zum Artikel

«Humanitäre Tragödie», «gigantischer Friedhof»: UNO über Aleppo

Link zum Artikel

Syrische Weisshelme entschuldigen sich für #MannequinChallenge mit «Bomben-Opfer»

Link zum Artikel

Assad bietet Trump Zusammenarbeit bei Kampf gegen Extremisten an

Link zum Artikel

Russischer Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» erreicht syrische Küste

Link zum Artikel

Absurde Forderungen: Was Putin von den Amerikanern verlangt

Link zum Artikel

UNO-Experten über Attacke auf Hilfskonvoi in Syrien: Es waren doch Luftangriffe

Link zum Artikel

«Nicht Sex, sondern Krieg schändet den syrischen Körper»: Ein Flüchtling wird Pornostar

Link zum Artikel

Scharen flüchten aus Aleppo – dieser Mann bleibt und kümmert sich um die verlassenen Katzen

Link zum Artikel

Syrische Stadt Duma von heftigen Luftangriffen getroffen – es droht ein zweites Aleppo

Link zum Artikel

«Ich habe Angst, dass ich heute Abend sterbe» – Siebenjährige twittert aus Aleppo

Link zum Artikel

Ärzte ohne Grenzen fordern Ende des Blutbads in «Todeszone» Ost-Aleppo

Link zum Artikel

Syrien-Gespräche mit Russland «nicht tot, aber auf der Intensivstation» 

Link zum Artikel

Ein herber Rückschlag: USA beenden Gespräche mit Russland über Waffenstillstand für Syrien

Link zum Artikel

#StingerEffect: Die neueste Lösung für den Syrien-Konflikt kommt aus Hollywoods Traumfabrik

Link zum Artikel

Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Kriegsverbrechen in Syrien

Link zum Artikel

Wieder Klinik bombardiert: Luftangriff auf Aleppo trifft eines der letzten Spitäler

Link zum Artikel

Wieder Spitäler in Aleppo bombardiert – UNO-Chef Ban Ki Moon spricht von «Kriegsverbrechen»

Link zum Artikel

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – alles nur ein Fake?

Link zum Artikel

Feuerpause für Syrien rückt in Reichweite

Link zum Artikel

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 

Link zum Artikel

Was hat der Westen mit den Flüchtlingen zu tun? Diese 10 Punkte zeigen es

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AdiB 18.02.2016 17:56
    Highlight Highlight da sich russland aktiv am krieg beteiligt und mit schuld für die flüchtlingsströme trägt, müssten sie auch ein haifen aufnehmen. russland hat finanziele mittel und möglichkeiten ganze ortschaften zu erschaffen. platz haben sie auch wie sand am mehr.
    das sollte auch allen putin liebhabern zu denken geben. putin ist nicht so sozial und der gute in diesem spiel.
  • Eustace Tilley 18.02.2016 00:27
    Highlight Highlight 2.
    ... weil es uns vielleicht später auch einmal schlecht gehen kann? Gegenwärtig geht es uns doch unverdient gut; da können wir doch einstweilen wirklich noch viele Flüchtlinge aufnehmen. Es ist aber das Recht und Pflicht des BR zu sehen, wo die Grenezen des Möglichen liegt. Heute ist die Grenze noch nicht erreicht. Unser Rettungsboot ist noch nicht überfüllt, solange es noch Platz hat, nehmen wir noch auf, sonst versündigen wir uns.
    In einer viel weniger prekären Situation befindet sich Europa und dennoch schliesst man Grenzen. Da wo die Geschichte und vor Fehlern bewahren sollte. Schade.
  • Eustace Tilley 18.02.2016 00:23
    Highlight Highlight Wenn von Grenzschliessungen und Obergrenzen für Flüchtlinge die Rede ist, muss ich immer an die Rede des NR Albert Oeris (liberal-demokrat.) denken, die er in der Flüchtlingsdebatte 1942 hielt.
    1.
    […] ich will die Gefahren (der Migration), die BR von Steiger mit Zahlen belegt hat nicht bagatellisieren, aber das sind Zukunftsmöglichkeiten, nicht schon Gewissheiten. Nun frage ich mich: Müssen wir grausam sein in der Gegenwart um einer unsicheren Zukunftsgefahr willen, so quasi, "auf Vorrat grausam"? Müssen wir Mitnenschen, die uns um Erbamen anflehen, ins Elend und in den Tod stossen,...
  • Gipfeligeist 17.02.2016 16:57
    Highlight Highlight Inwiefern ist das nun eine Lösung? Tausende müssen sich nun an der Grenze "anstellen" um weiterzukommen. Damit eskaliert die Situation nur noch mehr!
    • atomschlaf 17.02.2016 18:53
      Highlight Highlight Wenn die Leute merken, dass man nicht mehr einfach so in die europäischen Länder reinspazieren kann, dann werden mehr und mehr davon zur Erkenntnis kommen, dass es vielleicht doch keine so gute Idee ist, nach Europa auszuwandern.
    • Sapere Aude 17.02.2016 18:57
      Highlight Highlight Die Menschen wandern nicht aus, sie flüchten vor einem Vernichtungskrieg. Diese Flucht als Spaziergang zu bezeichnen ist zynisch und Menschenverachtend. Diese Menschen fliehen, weil sie existenziell bedroht sind, nicht weil es ihnen Spass macht.
    • atomschlaf 17.02.2016 19:01
      Highlight Highlight @Sapere Aude: Ich bezeichne nicht die Flucht als Spaziergang sondern die Art und Weise, wie man ungesicherte europäische Grenzen überqueren kann.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Paco69 17.02.2016 15:52
    Highlight Highlight Deutschland wird auch in 2016 die Hauptlast stemmen müssen, denn die anderen EU-Länder werden keine weiteren Kontingentflüchtlinge aufnehmen. Frankreich nimmt die vereinbarten 30.000 und dann ist nach Aussage des Premiers Schluss. A. Merkel wird es nicht schaffen die Position Deutschlands in der EU durchzusetzen. Der wichtigste Partner Frankreich mauert jetzt auch. Damit steht sie auf verlorenem Posten. Gelingt keine wirklich grundlegende Eindämmung der Flüchtlingszahlen, gerät A. Merkel auch in der CDU immer weiter unter Druck.
    Der Sommer 2016 wird daher ganz heiss!
    • Jonasn 17.02.2016 19:39
      Highlight Highlight Interessant werden die langfristigen Auswirkungen davon, dass jedes Land in Europa mittlerweile Deutschland mit diesem Problem alleine lässt. Ich bin ziemlich sicher dass beim nächsten Problem, wo andere Länder evt von D Hilfe brauchen, sich sowohl das deutsche Volk als auch die Regierung durchaus daran erinnern werden, was jetzt gerade abläuft. EU ist Solidarität. Für alle. Aber wenn jeder nur nehmen will und niemand geben, dann rächt sich das irgendwann. Die EU wird daran nicht kaputtgehen. Aber unter Umständen fährt auch D in Zukunft mal wieder härtere Linien. Und dann wundern sich alle.
    • Jonasn 18.02.2016 02:00
      Highlight Highlight Das stimmt leider. Aber was soll sie machen. Wenn sie nicht aufgemacht hätte, wären Hunderttausende in Ungarn, Österreich, dem Balkan und wohl auch erheblich mehr in die Schweiz gegangen. Wenn sie damals zugemacht hätte, wäre die Wut auf D sehr sehr gross gewesen. Sie hat aber die Verantwortung D innerhalb der EU berücksichtigt und die Vorreiterrolle eingenommen anstatt die der bösen Deutschen, die die kleinen Länder hängen lassen. Ergebnis: alle anderen lassen D hängen, ist ja praktisch und einfach. Das wird sich aber auch rächen langfristig...

Hat die Schweiz zu viele Asylzentren? Bundesrätin Keller-Sutter lässt das jetzt prüfen

Künftig benötige man in den eigenen Asylzentren 5000 Plätze – so lautete die bisherige Strategie des Bundes. Bundesrätin Karin Keller-Sutter lässt nun prüfen, ob es wirklich alle Betten braucht.

15 255 Asylgesuche wurden im vergangenen Jahr in der Schweiz gestellt. 2015, auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise, waren es zweieinhalbmal so viele. Und im laufenden Jahr setzt sich der Rückgang fort: In den ersten fünf Monaten suchten erneut weniger Menschen in der Schweiz Zuflucht als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Das wirkt sich auf die Auslastung der Asylunterkünfte aus: Von den rund 4000 Plätzen, über die der Bund derzeit verfügt, war Ende Juni nicht einmal jeder Zweite besetzt.

Trotzdem …

Artikel lesen
Link zum Artikel