DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Laut einer neuen Studie geben Frauen im Laufe ihres Lebens bis zu 2'000 Euro für Binden und Co. aus.
Laut einer neuen Studie geben Frauen im Laufe ihres Lebens bis zu 2'000 Euro für Binden und Co. aus.
bild: shutterstock

Mit diesem Trick locken Frankreichs Krankenkassen Studentinnen an

24.04.2018, 11:4725.04.2018, 01:25

In Frankreich müssen versicherte Studentinnen für Binden und Tampons nun kein oder weniger Geld ausgeben. Die Uni-Krankenkasse LMDE übernimmt seit Anfang April die Kosten der Hygieneartikel. Reicht eine Studentin die entsprechenden Kaufquittungen ein, überweist ihr die Krankenkasse bis zu 25 Euro pro Jahr. 

«Laut einer aktuellen Studie verwendet eine Frau durchschnittlich 22 Tampons oder Binden pro Zyklus. Das kostet sie im Laufe ihres Lebens 1'500 bis 2'000 Euro», sagt eine Vertreterin der Krankenkasse zum französischen Magazin «Paulette». Nicht in dieser Schätzung einberechnet seien Schmerzmittel. Diese Ausgaben seien besonders für Frauen, die noch kein geregeltes Einkommen haben, eine schwere finanzielle Belastung.

Auch die männlichen Studierenden, die Damenbinden für ihre Freundin, Schwester oder Mutter kaufen, können ihre Quittungen der Krankenkasse einreichen. «Es geht auch darum, das Thema unter Männern zu enttabuisieren», so die Mitarbeiterin der Krankenversicherung.

Höher besteuert als Viagra

In der Schweiz stehen die Preise und besonders die Besteuerung der Produkte immer wieder in Kritik. Hierzulande kostet eine Packung Tampons mit 32 Stück in Detailhandelsketten zwischen 4 und 7 Franken, Binden sind mit 1.50 bis 4.50 Franken pro Packung etwas günstiger.

In diesen Preisen ist eine Mehrwertsteuer von 8 Prozent enthalten, Tampons werden in der Schweiz somit höher besteuert als beispielsweise Viagra. Das Kollektiv Aktivistin.ch und Vertreter der SP forderten 2016, dass für Tampons und Co.  der reduzierte Satz von 2,5 Prozent gilt, der für Güter des täglichen Eigenverbrauchs vorgesehen ist. Die entsprechende Motion scheiterte im Februar 2018 im Nationalrat

Menstruationsprodukte verursachen riesige Abfallberge

Video: srf

Frauen-Themen, Feminismus, Sexismus, Gesellschaft

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frühere Schweizer Taliban-Geisel: Schweiz bot 1,25 Millionen Dollar

Die Schweiz hat im Fall einer früheren Geiselnahme in Pakistan den Taliban 1.25 Millionen Dollar Lösegeld angeboten. Dies sagte die ehemalige Schweizer Taliban-Geisel Daniela Widmer in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Zu einer Zahlung sei es nicht gekommen. Sie und ihr damaliger Partner hätten schliesslich den Entführern entkommen können.

Es werde bei Entführungen fast immer Lösegeld bezahlt, sagte Widmer zehn Jahre nach ihrer Geiselnahme und kurz bevor ihre Geschichte unter dem Titel …

Artikel lesen
Link zum Artikel