International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Laut einer neuen Studie geben Frauen im Laufe ihres Lebens bis zu 2'000 Euro für Binden und Co. aus. bild: shutterstock

Mit diesem Trick locken Frankreichs Krankenkassen Studentinnen an



In Frankreich müssen versicherte Studentinnen für Binden und Tampons nun kein oder weniger Geld ausgeben. Die Uni-Krankenkasse LMDE übernimmt seit Anfang April die Kosten der Hygieneartikel. Reicht eine Studentin die entsprechenden Kaufquittungen ein, überweist ihr die Krankenkasse bis zu 25 Euro pro Jahr. 

«Laut einer aktuellen Studie verwendet eine Frau durchschnittlich 22 Tampons oder Binden pro Zyklus. Das kostet sie im Laufe ihres Lebens 1'500 bis 2'000 Euro», sagt eine Vertreterin der Krankenkasse zum französischen Magazin «Paulette». Nicht in dieser Schätzung einberechnet seien Schmerzmittel. Diese Ausgaben seien besonders für Frauen, die noch kein geregeltes Einkommen haben, eine schwere finanzielle Belastung.

Auch die männlichen Studierenden, die Damenbinden für ihre Freundin, Schwester oder Mutter kaufen, können ihre Quittungen der Krankenkasse einreichen. «Es geht auch darum, das Thema unter Männern zu enttabuisieren», so die Mitarbeiterin der Krankenversicherung.

Höher besteuert als Viagra

In der Schweiz stehen die Preise und besonders die Besteuerung der Produkte immer wieder in Kritik. Hierzulande kostet eine Packung Tampons mit 32 Stück in Detailhandelsketten zwischen 4 und 7 Franken, Binden sind mit 1.50 bis 4.50 Franken pro Packung etwas günstiger.

In diesen Preisen ist eine Mehrwertsteuer von 8 Prozent enthalten, Tampons werden in der Schweiz somit höher besteuert als beispielsweise Viagra. Das Kollektiv Aktivistin.ch und Vertreter der SP forderten 2016, dass für Tampons und Co.  der reduzierte Satz von 2,5 Prozent gilt, der für Güter des täglichen Eigenverbrauchs vorgesehen ist. Die entsprechende Motion scheiterte im Februar 2018 im Nationalrat

Menstruationsprodukte verursachen riesige Abfallberge

Video: srf

 Feminismus, Sexismus, Gesellschaft

Showbusiness heisst nicht Sexgewerbe! Der Sturz des Fotografen Terry Richardson 

Link zum Artikel

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Link zum Artikel

FOMO, Squish & Vanilla: Das grosse Sex- und Gefühls-ABC der Generation Z

Link zum Artikel

«Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keine Regeln. Es gibt nur mich.»

Link zum Artikel

WTF? 23 vergenderte Produkte, die keiner braucht 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

Link zum Artikel

Wütende Österreicher fordern Tod und Zwangssterilisation für die «Katzentreterin»

Link zum Artikel

Fast alle ungenügend, aber auf gutem Weg: Disney-Prinzessinnen im Gender-Check

Link zum Artikel

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

Link zum Artikel

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Link zum Artikel

Lügen-Quellen! Frauen erobern ihren wahren Platz in der Weltgeschichte zurück

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel

Absätze, Lippenstift und neutrale Unterwäsche – darf man Frauen das vorschreiben?

Link zum Artikel

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

Link zum Artikel

«Fleisch» – Lehrer mit teigigen Figuren und Kopflesben sollten dieses Buch nicht lesen

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel

#SchweizerAufschrei: 21 Tipps gegen den ganz alltäglichen Sexismus

Link zum Artikel

Sie haben genug: 22 Schweizerinnen erzählen, wie sie sexuelle Gewalt im Alltag erlebten

Link zum Artikel

Diese Frau steckt hinter der Aktion #SchweizerAufschrei

Link zum Artikel

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

Link zum Artikel

Diese 15 genialen Bilder beschreiben perfekt, wie es ist, die Mens zu haben

Link zum Artikel

In 6 Schritten zum Stalker: Der Aktionsplan für die Frauen-mit-Kopfhörer-Anmache

Link zum Artikel

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

Link zum Artikel

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?

Link zum Artikel

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Link zum Artikel

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

Link zum Artikel

Auf der Tür zur Hölle der Frau stehen 3 Buchstaben: PMS. Prämenstrueller Supergau

Link zum Artikel

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

Link zum Artikel

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

Link zum Artikel

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Link zum Artikel

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Samurai Gra 24.04.2018 22:02
    Highlight Highlight Ich muss Ehrlich gestehen das ich froh bin das dies nicht meine Sorge ist 😯

    Ihr Frauen tut mir diesbezüglich sehr leid, besonders wenn ewie bei einer bekannten heftige Schmerzen bei der Periode auftreten 😕
  • who cares? 24.04.2018 15:38
    Highlight Highlight Ich liebe die Kommentare von Männern, die anscheinend Tampons und Binden mit Duschgel und Shampoos vergleichen. Sind wahrscheinlich die gleichen, die denken man könne das Bluten einfach "verhebe" und schreien weglaufen wenn dann eine Frau ihre Menstruationstasse im Waschbecken vom öffentlichen WC auswaschrn.
    • pino.berlioz 24.04.2018 16:50
      Highlight Highlight Zum Glück ist die Tasse genügend gross, dass man sie im Normalfall einen ganzen Tag ohne auswaschen nutzen kann. Und im Notfall würde ich sie eher einfach in die Toilette auskippen, kurz mit Papier abwischen und wieder einführen.. Das Blut im Waschbecken ist schon nicht mega amächelig..
    • Frausowieso 24.04.2018 16:59
      Highlight Highlight Das mit den Duschgels war ich und ich bin eine Frau. Die Menstruation ist keine Krankheit. Es ist ein natürlicher Vorgang. Genau so wie schwitzen, wofür wir Duschgel brauchen oder auch kacken, weshalb wir WC-Papier kaufen müssen. Eine Krankenkasse sollte jedoch nur Krankheitskosten tragen. Übrigens verwende ich meinen Cup nun seit ca 6-7 Jahren und hatte noch nie ein negatives Erlebnis damit. Wenn man die Tasse in einem öffentlich WC auswaschen muss, dann kann man sie vorher mit WC Papier gut ausputzen. Es ist immerhin Blut und damit geht man sensibel um.
  • Ökonometriker 24.04.2018 13:48
    Highlight Highlight Muss auch mal die Rechnung für meinen Rasierer einreichen.
  • Pain in the Ass 24.04.2018 13:09
    Highlight Highlight Und wer bezahlt das alles? Werden den Männern Rasierer, Rasierschaum und Aftershave ebenfalls bezahlt? Wurde die Bevölkerung gefragt, ob sie das will?
    • EnteEnteEnte 24.04.2018 22:57
      Highlight Highlight Haha, weil Frauen ja keine Rasierer brauchen. Unsere Beine sind von Natur aus geschmeidig und glatt. Sie sind so haarlos wie unsere Achseln.

      Ironie off

      Pain in the ass...das war ein dummes Beispiel. Versuchs nochmals...
  • Frausowieso 24.04.2018 13:07
    Highlight Highlight Das ist mMn der falsche Weg. Zahlt die Kasse auch bald Duschmittel und Gesichtscremes? Frauen, kauft euch einfach einen Menstruationstasse. Die kostet um die 40.- hält ungefähr 10 Jahre und spart gleich doppelt. Man muss nicht nur keine Hygieneprodukte kaufen, sondern diese auch nicht mehr entsorgen. Weniger Ressourcenverschwendung und weniger Abfall. Dazu ist es gesünder, da Tampons die Scheide austrocken und somit Infektionen verursachen können.
  • Gubbe 24.04.2018 12:53
    Highlight Highlight Und die Kasse vergütet bis 25 € jährlich? Toll
  • pino.berlioz 24.04.2018 12:17
    Highlight Highlight Benutzt einfach den Moon Cup. Kostet einmal ca. 35.- und den könnt ihr quasi ein Leben lang nutzen.
    Ist viel günstiger und dazu Umwelt- und Vaginafreundlicher.
    • Macrönli 24.04.2018 12:23
      Highlight Highlight ...und viel praktischer!
    • Val98 24.04.2018 14:28
      Highlight Highlight Bin auch ein riesen Fan davon, aber leider funktioniert er nicht, wenn man (Frau) mit dem Vaginalring verhütet. Denn der Ring verhindert das Vakuum, dass der Cup braucht um an Ort und Stelle zu bleiben und vor allem passt beides nicht wirklich gleichzeitig rein.
    • Lady Shorley 24.04.2018 14:52
      Highlight Highlight und man hat weniger Bauchschmerzen!
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel