DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die nordkoreanische Armee bei einem Raketentest. (Symbolbild)
Die nordkoreanische Armee bei einem Raketentest. (Symbolbild)
Bild: EPA/KCNA

Nordkorea schiesst erneute ballistische Rakete ins Japanische Meer

28.07.2017, 17:3128.07.2017, 20:56

Nordkorea hat trotz massiver Warnungen erneut eine ballistische Rakete getestet. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Südkoreas Militär berichtete, startete die Rakete am Freitag gegen 23.41 Uhr (Ortszeit, 16.41 Uhr MESZ) in der Provinz Chagang-do nahe der Grenze zu China.

Niedergegangen sei sie im Japanischen Meer zwischen Japan und der koreanischen Halbinsel. Nach US-Angaben handelte es sich um eine Interkontinentalrakete. Sie sei etwa tausend Kilometer weit geflogen, teilte das Pentagon mit. Erst Anfang Juli hatte das Land eine Interkontinentalrakete abgefeuert, die vor Japan ins Meer stürzte.

Die Rakete sei 45 Minuten geflogen und dann in ein Seegebiet der exklusiven Wirtschaftszone Japans gestürzt, sagte Japans oberster Kabinettssekretär Yoshihide Suga der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo und dem Fernsehsender NHK zufolge. Dabei handelt es sich um eine von Japan beanspruchte Wirtschaftszone 200 Meilen vor der Küste des Inselstaats.

Sicherheitsräte einberufen

Südkorea und Japan beriefen nach dem Raketenstart ihre nationalen Sicherheitsräte ein. In Südkorea zitierte die Agentur Yonhap einen Regierungsbeamten mit den Worten, «Präsident Moon hat einen Notfallbefehl zur Versammlung des Sicherheitsrats gegeben, sobald er über den Raketenstart informiert wurde».

Zuletzt hatte der kommunistische Norden Anfang Juli nach südkoreanischen Angaben eine Interkontinentalrakete (ICBM) getestet, die auch die USA erreichen kann. Der Test der Hwasong-14 genannten Rakete, den Machthaber Kim Jong Un persönlich angeleitet habe, sei erfolgreich gewesen, berichteten Nordkoreas Staatsmedien am 4. Juli.

Nordkorea könne «jeden Teil der Welt mit Atomwaffen treffen», verlautete aus Pjöngjang. Zum neuen Raketenstart lag zunächst keine Mitteilung aus Nordkorea vor. (sda/dpa/afp)

Japan: Nordkorea feuert mehrere Raketen ab

Video: reuters

Nordkorea

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum haben China, Japan und Südkorea noch praktisch niemanden geimpft

Die asiatischen Wirtschaftsmächte China, Südkorea und Japan bekämpften die Coronapandemie resolut und erfolgreich. Doch mit der Impfung – und damit langfristigen Öffnungen – wartete man lange. Die Gründe dafür sind unterschiedlich.

In China brach das Coronavirus aus, Südkorea und der asiatische Raum waren danach am schnellsten ebenfalls betroffen. Aber die Länder ergriffen drastische Massnahmen. So konnte die Pandemie weitestgehend unter Kontrolle gehalten werden.

Von den drei grossen Wirtschaftsmächten China, Südkorea und Japan verzeichnete einzig Letztgenannte im Januar eine wirklich nennenswerte dritte Welle. Doch auch in Japan halten sich die bisherigen fast 8000 Todesfälle bei rund 126 Millionen in Grenzen. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel