DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die nordkoreanische Armee bei einem Raketentest. (Symbolbild)
Die nordkoreanische Armee bei einem Raketentest. (Symbolbild)Bild: EPA/KCNA

Nordkorea schiesst erneute ballistische Rakete ins Japanische Meer

28.07.2017, 17:3128.07.2017, 20:56

Nordkorea hat trotz massiver Warnungen erneut eine ballistische Rakete getestet. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Südkoreas Militär berichtete, startete die Rakete am Freitag gegen 23.41 Uhr (Ortszeit, 16.41 Uhr MESZ) in der Provinz Chagang-do nahe der Grenze zu China.

Niedergegangen sei sie im Japanischen Meer zwischen Japan und der koreanischen Halbinsel. Nach US-Angaben handelte es sich um eine Interkontinentalrakete. Sie sei etwa tausend Kilometer weit geflogen, teilte das Pentagon mit. Erst Anfang Juli hatte das Land eine Interkontinentalrakete abgefeuert, die vor Japan ins Meer stürzte.

Die Rakete sei 45 Minuten geflogen und dann in ein Seegebiet der exklusiven Wirtschaftszone Japans gestürzt, sagte Japans oberster Kabinettssekretär Yoshihide Suga der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo und dem Fernsehsender NHK zufolge. Dabei handelt es sich um eine von Japan beanspruchte Wirtschaftszone 200 Meilen vor der Küste des Inselstaats.

Sicherheitsräte einberufen

Südkorea und Japan beriefen nach dem Raketenstart ihre nationalen Sicherheitsräte ein. In Südkorea zitierte die Agentur Yonhap einen Regierungsbeamten mit den Worten, «Präsident Moon hat einen Notfallbefehl zur Versammlung des Sicherheitsrats gegeben, sobald er über den Raketenstart informiert wurde».

Zuletzt hatte der kommunistische Norden Anfang Juli nach südkoreanischen Angaben eine Interkontinentalrakete (ICBM) getestet, die auch die USA erreichen kann. Der Test der Hwasong-14 genannten Rakete, den Machthaber Kim Jong Un persönlich angeleitet habe, sei erfolgreich gewesen, berichteten Nordkoreas Staatsmedien am 4. Juli.

Nordkorea könne «jeden Teil der Welt mit Atomwaffen treffen», verlautete aus Pjöngjang. Zum neuen Raketenstart lag zunächst keine Mitteilung aus Nordkorea vor. (sda/dpa/afp)

Japan: Nordkorea feuert mehrere Raketen ab

Video: reuters

Nordkorea

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
rodolofo
28.07.2017 18:18registriert Februar 2016
Solche Riesen-Dinger feuern wir nicht mal zum 1.August ab!
Dafür haben wir aber genügend Servelats und Raclettes, was ja auch nicht zu verachten ist.
Die armen Nordkoreaner andererseits sind inzwischen so ausgemergelt und ausgehungert, dass sie bald nicht mal mehr die Kraft haben, artig zu applaudieren, wenn ihr allseits geliebter Führer, Kim Jong Un (habe ich seinen Namen jetzt richtig geschrieben?) wieder mal eine Riesen-Rakete abgefeuert hat...
3314
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pasch
28.07.2017 21:15registriert Oktober 2015
.
Animiertes GIFGIF abspielen
201
Melden
Zum Kommentar
avatar
sven_meye
28.07.2017 21:47registriert Oktober 2014
Naja, Nordkorea ist ja nicht wirklich eine Bedrohung. Die militärische Streitkraft ist im Vergleich zu den Grossmächten bedeutungslos. Die Technik ist veraltet und es gibt nur wenige moderne Fahrzeuge. Der einzige Grund warum Nordkorea in der heutigen Form noch existiert ist wohl, weil die USA und ihre Verbündete keine grossen Kollateralschäden wollen. Die Bevölkerung ist grössenteils wohl derart verblendet worden, dass sie anfangs bestimmt für ihren Diktator kämpfen würden. Solch ein Gemetzel muss auch nicht sein.
215
Melden
Zum Kommentar
17
Steigt jetzt die Gefahr von Atomwaffen wirklich? Antworten auf die 10 drängendsten Fragen
Wladimir Putin hat unverhohlen mit seinen Atomwaffen gedroht. Der Militärforscher Bollfrass vom Center for Security Studies der ETH Zürich, erklärt wie gross die Gefahr ist und welche Waffen eingesetzt werden könnten.

«Wir bluffen nicht», sagte Putin diese Woche an den Westen gerichtet. Er sagte es nicht wörtlich, aber die Nachricht kam an: Russland ist bereit, nukleare Waffen einzusetzen, wenn es seine territoriale Integrität bedroht sieht.

Zur Story