DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dieses Bild entstand bei der Kunstaktion von Pawlenski.<br data-editable="remove">
Dieses Bild entstand bei der Kunstaktion von Pawlenski.
Bild: STRINGER/RUSSIA/REUTERS

Tür des russischen Geheimdienstes in Brand gesetzt – jetzt steht Pjotr Pawlenski vor Gericht

29.04.2016, 08:2829.04.2016, 08:59

Der russische Konzeptkünstler Pjotr Pawlenski muss sich seit Donnerstag vor Gericht verantworten, weil er die Tür der Zentrale des Inlandsgeheimdiensts FSB in Brand gesetzt hatte.

Der 32-Jährige will den Vorfall vom November 2015 als Kunstperformance verstanden wissen, die auf die Machenschaften des Diensts aufmerksam machen sollte. Die Anklage sieht das anders: Sie betrachtet die Aktion als mutwillige Beschädigung eines Kulturguts. Darauf stehen bis zu drei Jahre Haft.

Pjotr Pawlenski vor Gericht am 26. Februar.
Pjotr Pawlenski vor Gericht am 26. Februar.Bild: MAXIM ZMEYEV/REUTERS

Pawlenskis Verteidigerin Olga Dinse machte klar, dass sie die Anschuldigung nicht ernst nimmt: Die fragliche Tür sei erst 2008 in die Geheimdienstzentrale – die so genannte Lubjanka – eingesetzt worden und habe keinen kulturellen Wert. Dinse erinnerte daran, dass in der Stalin-Zeit in dem Gebäude viele Menschen eingesperrt und hingerichtet worden seien. «Pawlenski betrachtet das Verfahren als Farce», sagte die Anwältin. «Unser Ziel ist der Freispruch.»

Hodensack auf den Roten Platz genagelt

Die Verhandlung am Donnerstag fand hinter verschlossenen Türen statt. Nach Angaben der Verteidigerin verlängerte der Richter Pawlenskis Untersuchungshaft bis Oktober. Die Verteidigung plant, in dem Verfahren ehemalige Geheimdienstmitarbeiter als Zeugen vernehmen zu lassen. Sie sollen berichten, was in dem berüchtigten Geheimdienst-Gebäude vor sich ging.

Pawlenski ist für spektakuläre Aktionen bekannt. Vor zwei Jahren nagelte er seine Hoden auf das Pflaster des Roten Platzes in Moskau, um gegen die Entwicklung Russlands zu einem Polizeistaat zu protestieren. Die Justizbehörden kamen zu dem Schluss, er habe mit der damaligen Aktion kein Gesetz gebrochen. (egg/sda/afp)

[phi, 10.5.] Satire, Politik & Pressefreiheit

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Blinder Passagier schmuggelt sich in Flugzeug-Fahrwerk nach Amsterdam

Ein blinder Passagier hat einen mehrstündigen Flug im vorderen Fahrwerksbereich eines Frachtflugzeuges überlebt. Niederländische Behörden entdeckten den Mann am Sonntag am Amsterdamer Flughafen Schiphol, wie die niederländische Polizei auf Twitter mitteilte. Der Zustand des Mannes sei den Umständen entsprechend gut. Er sei in ein Krankenhaus gebracht worden. Gestartet sei der Flieger in Südafrika. Zur Nationalität und zum genauen Alter des Mannes wurden zunächst keine Angaben gemacht.

Zur Story