DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

15 Kinder und zwei Frauen bei Luftangriff auf Ost-Ghuta getötet

19.03.2018, 22:50

Bei einem Luftangriff auf die syrische Rebellenhochburg Ost-Ghuta sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 15 Kinder getötet worden, die sich in einer Schule versteckt hielten. Auch zwei Frauen seien in der Schule getötet worden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montagabend mit.

Die Kinder und die Frauen hatten demnach im Keller des Gebäudes im Ort Arbin Schutz vor den Bomben gesucht. Zudem seien mehr als 50 Menschen verletzt worden.

Für den Angriff seien wahrscheinlich russische Flugzeuge verantwortlich. Russland ist im Bürgerkrieg neben dem Iran der wichtigste Verbündete der Regierung.

Angaben kaum zu überprüfen

Die syrischen Regierungstruppen hatten im Februar eine grossangelegte Offensive auf Ost-Ghuta gestartet. Seither wurden nach Aktivistenangaben mehr als 1400 Zivilisten getötet, darunter mehr als 280 Kinder.

Während einer einwöchigen Kampfpause waren zuletzt Kranke und Verletzte aus Ost-Ghuta gebracht worden, rund 70'000 Menschen flüchteten laut der Beobachtungsstelle. Inzwischen setzte die syrische Armee ihre Angriffe auf Ost-Ghuta fort.

Für Medien sind die Angaben der in Grossbritannien ansässigen Beobachtungsstelle kaum zu überprüfen. (sda/afp/dpa)

13 Gesichter von syrischen Flüchtlings-Kindern: Wo ist meine Zukunft?

1 / 15
13 Gesichter von syrischen Flüchtlings-Kindern: Wo ist meine Zukunft?
quelle: ap/ap / muhammed muheisen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Syrien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Rätsel um Ukraine-Getreidefrachter «Razoni» – warum kam er nie im Libanon an?

Das mit ukrainischem Getreide beladene Frachtschiff «Razoni» hat unerwartet vor dem türkischen Hafen in Mersin geankert. Das zeigten die Schiffsortungsdienste vesselfinder.com und marinetraffic.com am Dienstag. Eigentlich sollten die 26 000 Tonnen Mais in den libanesischen Hafen Tripoli und von dort nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur weiter ins benachbarte Syrien transportiert werden. Etwa einen Tag vor Ankunft änderte das Schiff dann seinen Kurs.

Zur Story