DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erschreckend: Für jeden vierten Europäer ist Sex ohne Einverständnis okay

25.11.2016, 17:3226.11.2016, 16:56
Diese Brasilianerin protestiert mit dem roten Handabdruck gegen Gewalt an Frauen. 
Diese Brasilianerin protestiert mit dem roten Handabdruck gegen Gewalt an Frauen. Bild: Leo Correa/AP/KEYSTONE

Wenn eine Frau nein sagt, meint sie vielleicht, und wenn sie vielleicht sagt, meint sie ja. Die Mentalität, die in diesem so alten wie sexistischen Spruch zutage tritt, ist heute überwunden. Das könnte man meinen, doch die Realität sieht anders aus. 

Die Realität ist erschreckend, wenn man dem Report der Europäischen Kommission Glauben schenken mag, der zum «Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen» veröffentlicht wurde. Über 27'000 Personen wurden in allen 28 EU-Ländern zu verschiedenen Aspekten geschlechtsspezifischer Gewalt befragt, unter anderem auch darüber, ob und in welchen Fällen Sex ohne Einverständnis gerechtfertigt sei. 

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen
Der «Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen» wird seit 1981 jährlich am 25. November abgehalten. An diesem Aktionstag sollen vor allem Themen wie Zwangsprostitution, sexueller Missbrauch, Sextourismus, Vergewaltigung, Beschneidung von Frauen, häusliche Gewalt, Zwangsheirat, vorgeburtliche Geschlechtsselektion, weibliche Armut, Femizid etc. zur Sprache kommen. 
(wikipedia)

Nicht weniger als 27 Prozent – das ist mehr als jeder Vierte – findet es in bestimmten Fällen in Ordnung, mit jemandem Sex zu haben, der sein Einverständnis dazu nicht gegeben hat. Und unglaubliche 7 Prozent sind der Meinung, nicht einvernehmlicher Sex sei dann gerechtfertigt, wenn jemand nachts allein draussen unterwegs ist. So etwas kann nur als Vergewaltigung verstanden werden. 

Alkohol, Drogen, provokative Kleider

12 Prozent sagten ja zur Frage, ob Sex ohne Einverständnis bei jemandem gerechtfertigt sei, der betrunken ist oder unter Drogen steht. Wenn jemand freiwillig mit nach Hause kommt, zum Beispiel nach einer Party, ist das für 11 Prozent ein ausreichender Grund für nicht einvernehmlichen Sex. Und 10 Prozent kamen zu diesem Schluss, wenn es um jemanden geht, der aufreizende Kleider trägt. 

Zusammenstellung der Resultate nach Geschlecht und Alter.
Zusammenstellung der Resultate nach Geschlecht und Alter.Tabelle: Eurobarometer

Diese EU-weiten Durchschnittswerte sind schon erschreckend genug. Betrachtet man die Resultate in einzelnen Ländern, ergeben sich gewaltige Unterschiede: Während nur 6 Prozent der befragten Schweden Sex ohne Einverständnis in bestimmten Fällen für legitim hält, sind es in Rumänien, dem Schlusslicht, unfassbare 55 Prozent. 

Anteil der Befragten in Prozent, die Sex ohne Einverständnis in mindestens einer von mehreren Situationen für legitim halten.   
Anteil der Befragten in Prozent, die Sex ohne Einverständnis in mindestens einer von mehreren Situationen für legitim halten.   Karte: Eurobarometer

In Europa scheint es in dieser Angelegenheit offenbar ein Ost-West-Gefälle zu geben. In Spanien, Slowenien, Irland, den skandinavischen Ländern und in den Niederlanden ist Sex ohne Einverständnis deutlich verpönter als in den meisten osteuropäischen Ländern – und Belgien. In der Schweiz wurde niemand befragt. 

Massnahmen der EU

Die EU will laut Justizkommissarin Vera Jourová im kommenden Jahr zehn Millionen Euro ausgeben, um häusliche und sexuelle Gewalt zu bekämpfen und die Opfer zu unterstützen. Zudem will Jourová die Gewalt gegen Frauen durch ein Paket von Massnahmen zurückdrängen, unter anderem durch den Hashtag #SayNoStopVAW und die Publikation einer Studie über geschlechtsspezifische Gewalt im Sport

(dhr)

50'000 Menschen demonstrieren in Peru gegen Gewalt gegen Frauen

1 / 11
50'000 Menschen demonstrieren in Peru gegen Gewalt gegen Frauen
quelle: x03723 / guadalupe pardo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Frauen-Themen, Feminismus, Sexismus, Gesellschaft

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Menschen starben im Ärmelkanal – die Tragödie hat sich abgezeichnet
Die Zahl der Gummiboot-Überfahrten an die britische Küste hat stark zugenommen. Sogar illegale Migranten selber bereichern sich inzwischen an dem tödlichen Schleppergeschäft.

Eine schlimme Flüchtlingstragödie im Ärmelkanal zwischen Frankreich und Grossbritannien hat am Mittwoch 27 Menschen das Leben gekostet. Nach dem Kentern des Gummibootes sind sie im eisigen Meerwasser vor Europas Küste ertrunken. Unter den Toten sind sieben Frauen und drei Kinder. Nur zwei Männer aus dem Irak und Somalia haben mit einem schweren Kälteschock überlebt.

Zur Story