DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünf Bücher über die liebe Liebe, die dich wirklich schlauer machen

shutterstock

Liebe Liebesgeplagten: Hier kommen die Antworten auf eure Fragen. 



Manchmal, da hilft auch die zehnte Ratgeberkolumne und der x-te Artikel auf watson.ch nichts mehr – es wird Zeit für härteren Stoff!

Los geht’s:

Der Konsum der Romantik

Wissenschaftlerin Eva Illouz nimmt in «Konsum der Romantik» Candle-Light-Dinner und Strandspaziergänge auseinander und erklärt, warum es sich dabei mehr um Kapitalismus und weniger um Liebe handelt.

Bild

bild: amazon

Wissen wir überhaupt, was Romantik bedeutet oder haben wir unsere Vorstellungen darüber hauptsächlich aus den Medien übernommen? Mit ihrem Werk «Der Konsum der Romantik» hat die israelische Soziologin Eva Illouz nicht nur ein absolutes Must-Read für jeden Interessierten publiziert, sondern auch dazu beigetragen, die kapitalistischen Einflüsse auf die gesellschaftlich etablierte Vorstellung von «Romantik» aufzudecken.

Während das Wort «romantisch» im 19. Jahrhundert eine geistige Strömung oder die Eigenschaften einer Landschaft beschrieb, steht es heute für eine Atmosphäre, die «Gefühlen förderlich ist, die irgendwo zwischen sexueller Anziehung und Liebe liegen.» Über die Massenkultur verbreitete sich die Vorstellung, dass man durch den Konsum von Produkten – Blumen, die Reise in ein fernes Land, das Candle-Light-Dinner – zur Selbstwertsteigerung «Verführung» erreichen könnte.

Kann man das? 

Du sagst es

Autorin Connie Palmen beschreibt in «Du sagst es» wie keine andere das Hochgefühl der ersten Monate und Jahre einer Liebe.

Bild

bild: diogenes

In der fiktionalen Autobiografie «Du sagst es» gelingt Connie Palmen das Unmögliche: Dichter Ted Hughes zu verteidigen, ohne seine Frau – die weltberühmte Autorin Sylvia Plath – zu verraten. Die beiden Schriftsteller waren in den 50er-Jahren das Vorzeige-Liebespaar der britischen Avantgarde.  

Gestützt auf Hughes Essays, Gedichte und Vorworte lässt Palmen den so oft zum Verräter der tragischen Liebesgeschichte erklärten Ehemann Sylvia Plaths zu Wort kommen, ohne die Tragik ihrer Beziehung zu seinen Gunsten zu verfälschen oder die zahlreichen gegen Hughes gerichteten Anschuldigungen zu verteidigen. So entsteht das raffinierte und psychologisch herausragend strukturierte Werk einer aussergewöhnlichen Liebesbeziehung zwischen zwei besonderen Menschen – inklusive den brisanten Themen Neid, Eifersucht und Streit.

Ein Auszug:

«Ich hätte wissen müssen, dass eine Frau, die beisst, statt zu küssen, den, den sie liebt, auch bekämpft. Und ich hätte wissen müssen, dass ich mit dem Schmuck nur den äusseren Putz abgerissen und als Trophäe an mich genommen hatte. Wer eine Liebe so beginnt, sollte wissen, dass sich im Herzen dieser Liebe Gewalt und Zerstörung verbergen. Bis auf den Tod. Von Anfang an war es um einen von uns geschehen.»

Es ist ein lyrischer Roman, der jeden Lesenden, der noch an die Liebe glaubt, fesselt.

Lob der Liebe

Philosoph Alain Badiou spricht in «Lob der Liebe» mit Nicolas Truong darüber, warum die Liebe neu erfunden gehört.

Bild

bild: passagenverlag

Alain Badiou ist ein französischer Wissenschaftler, politischer Aktivist und Liebhaber, der weiss, dass das Denken niemals von den gewaltigen Ereignissen der Liebe zu trennen ist.

Das mit 82 Seiten relativ kurz geratene Buch widmet sich Themen wie der Bedeutung des Zufalls («die Begegnung, mit jemandem, den ich nicht kannte, erscheint als Schicksal»), Onlinedating als vermeintlicher Vollkaskoversicherung der Liebe («den Partner von Vornherein so gut wählen, indem man sich durchs Internet klickt») und der Struktur einer Liebeserklärung («zuerst gibt es die Begegnung»).

Alain Badiou:

«Das Universelle daran ist, dass jede Liebe eine neue Wahrheitserfahrung darüber anbietet, was es bedeutet, zu zweit und nicht einer zu sein. Jede Liebe liefert uns eben einen neuen Beweis dafür, dass man der Welt anders als durch ein einsames Bewusstsein begegnen und sie anders erfahren kann.»

Durch die Dialogform ist das Buch – trotz seines intellektuellen Gehalts – einfach zu lesen und zu verstehen.

Unsagbare Dinge

Aktivistin und Autorin Laurie Penny entlarvt in «Unsagbare Dinge» gesellschaftliche Probleme aus persönlicher Perspektive, die wir vermeintlich längst behoben hatten.

Wer noch nichts von Laurie Penny gehört hat, sollte das schleunigst ändern – schliesslich gilt sie als eine der lautstärksten Kämpferinnen für Emanzipation. Und das nicht nur in den sozialen Medien. In den Kapiteln Fucked-up Girls, Lost Boys, sexuelle Gewalt, Liebe und Lügen arbeitet sie sich sprachlich eloquent an allerlei Ungerechtigkeiten ab – angefangen von sexuellen Doppelstandards bis hin zu überholten Vorstellungen von Männlichkeit und Weiblichkeit. Es ist ein Buch über Armut und Vorurteile, Online-Dating und Essstörungen, Strassenkämpfe und Fernsehlügen, das tief in die Biografie der Engländerin blicken lässt.  

Laurie Penny:

«Du kannst nicht gewinnen. Wenn eine Frau sich entschliesst, ein politisches Statement abzugeben, indem sie weniger Zeit auf die Körperpflege verwendet, wird sie in das Lager der BH-verbrennenden Emanzen gesteckt, doch wenn sie sich konventionelle Schönheitsstandards zu eigen macht oder einfach nur Gefallen daran findet, gilt sie als oberflächliche, manipulative Schlampe.»

Sie fragt, warum sich viele Männer heute selbst nicht mehr wohl fühlen in alten Geschlechterrollen, warum der Ton rau wird, sobald sich junge, weisse Frauen mit alten, weissen Männern im Internet streiten und warum man das Gefühl nicht los wird, dass Machtstrukturen in den intimsten Momenten des Lebens mitwirken, obwohl wir diese doch schon vermeintlich längst überwunden haben.

Liebe als Passion

Soziologe Niklas Luhmann hat mit «Liebe als Passion» den Klassiker unter der wissenschaftlichen Fachlektüre geschaffen.

Bild

bild: suhrkamp

Studierende lieben oder hassen ihn – ein Klassiker bleibt er trotzdem. Luhmann hat mit «Liebe als Passion. Zur Codierung von Intimität» das wohl meistzitierte Werk in diesem Zusammenhang geschrieben.

Der Systemtheoretiker fokussiert nicht nur den historischen Wandel der Liebe ab dem 17. Jahrhundert (nein, die Liebesheirat war keineswegs immer Standard) und hat massgeblich zur Entwicklung und Ausformulierung des sogenannten «Liebescodes» beigetragen.  

Niklas Luhmann:

«Anders als bei Interessen kann man in der Liebe keine Gegenrechnung aufmachen, keine Kosten kalkulieren, denn die Negativa werden mitgenossen und dienen gerade dazu, die Liebe bewusst zu machen und wachzuhalten.»

Oder, einfach gesagt: Luhmann spricht von Liebe als einem Kommunikationsmedium. In dem Sinne ist das Medium Liebe selbst kein Gefühl, sondern ein Kommunikationscode, nach dessen regeln man Gefühle ausdrücken, bilden, simulieren, leugnen und sich mit all dem auf die Konsequenz einstellen kann.

Klingt unromantisch? Muss nicht sein. Laut Luhmann solle man einer ersten Inkompatibilität nicht trauen, denn durch erfolgreiches Werben und Verführen können eigene Gefühle gefestigt werden. Na also!

Welches Buch zum Thema Liebe empfiehlst du?

Bestseller-Alarm: Das sind die 40 meistverkauften Bücher ever

Buch aufgeklappt ist halb gelernt! Welcher Lern-Typ bist du?

Video: watson/Lya Saxer

Mehr mint gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das ist ein Lehrstellen-Killer»: Geplante KV-Reform sorgt für Unverständnis

Aus Fächern sollen Handlungskompetenzen werden, Pflichtfächer werden zu Wahlfächern und aus drei Profilen sollen zwei werden: Der KV-Ausbildung steht eine grosse Reform bevor. Doch dagegen regt sich Widerstand.

13'000 Jugendliche entscheiden sich in der Schweiz jedes Jahr für eine Lehre zur Kauffrau oder Kaufmann. Sie lernen die Grundlagen des Berufs in Banken, bei Versicherungen oder bei Reisebüros. Das «KV» ist beliebt – und mit Abstand die am meisten gewählte Berufslehre in der Schweiz.

2022 soll die Lehre komplett umgekrempelt werden. Folgend einige Auszüge aus der Reform:

Die Reform treibt die Schweizerische Konferenz der Kaufmännischen Ausbildungs- und Prüfungsbranchen (SKKAB) voran. Die SKKAB …

Artikel lesen
Link zum Artikel