Leben
Lifestyle

Tag der peinlichen Momente – die peinlichsten Momente der watson-Redaktion

Heute ist Tag der peinlichen Momente! Dafür schämt sich die watson-Redaktion 🙈

18.03.2018, 06:59
Mehr «Leben»

Wir haben etwas zu feiern! Es ist Sonntag, der 18. März – und der Tag der peinlichen Momente. Und da wir solch einen Tag gebührend feiern wollen, haben wir einmal in der Redaktion herumgefragt, was denn so die peinlichsten Momente waren. Die Namen wurden selbstverständlich anonymisiert, meine Chefin zwingt mich, ich mache aber gerne den Anfang.

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: Giphy
«Ich war in meinem zweiten Lehrjahr bei der Bank und war zu der Zeit in der Abteilung für Firmenkunden tätig. Der Geschäftsstellenleiter, für mich damals ein ziemlich hohes Tier, hatte zusammen mit einem anderen Kundenberater ein Beratungsgespräch mit zwei ziemlich wichtigen Kunden. Sie baten mich am Anfang des Gesprächs dabei zu sein, um den Kunden Kaffe zu servieren.

Die Kunden wollten beide einen Espresso trinken, also ging ich in die Küche, um diesen zuzubereiten. Die Kaffeemaschine war aber ziemlich gross und ich war ein bisschen unsicher welchen Knopf ich drücken musste, da ich damals noch keinen Kaffee getrunken habe. Ich habe also zwei Espressi vorbereitet und bin wieder ins Gesprächszimmer. Natürlich schwitzte ich unglaublich fest und zitterte wahnsinnig, weil mich solche Sachen immer mega nervös machen.

Als ich die Espressi klirrend auf den Tisch stellte, guckte der Geschäftsstellenleiter zuerst die Espressi und dann mich an und meinte schmunzelnd: ‹Das sind Ristretti, also quasi halbe Espressi›. Ich lief hochrot an und musste noch einmal neuen Kaffe holen gehen. Ich wäre am liebsten in einem Erdloch versunken. Mich beschäftigte dies so sehr, dass ich mir eine Anleitung schrieb, wie ich die Kaffeemaschine bedienen muss und lernte die verschiedenen Kaffeearten auswendig. Heute kann ich drüber lachen.»

Robert*

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: Giphy
«Ich war etwa 16 Jahre alt, als in meinem Lehrbetrieb eine neue Mitarbeiterin anfing. Sie war Mitte zwanzig und wir verstanden uns sehr gut. Eines Morgens hatte sie ihr Handgelenk eingebunden. ‹Sehnenscheidenentzündung›, erklärte sie mir.

Es war dann an einem der darauffolgenden Tage, als mir das Malheur passierte. Wie immer lief ich in meiner Pause zum Tankstellen-Shop, um mir einen überteuerten Znüni zu leisten. Das war ein Weg von 200-300 Metern. Von weitem sah ich, wie sie gerade aus dem Tankstellen-Shop kam. Ich hatte sie an diesem Tag noch nicht gesehen, also winkte ich ihr zu und rief über den ganzen Platz zu ihr herüber: ‹Hey Claudia, wie geht’s deiner Scheidenentzündung?›

Ich bemerkte meinen Fehler noch bevor sich die verdutzten Leute an den Zapfsäulen zu mir umgedreht hatten. Ich erstarrte zur Salzsäule. Es war mir so unendlich, unendlich peinlich. Vermutlich war ich nie mehr in meinem Leben so rot in meinem Gesicht wie an diesem Tag. Die Arbeitskollegin hat es indessen mega easy genommen. Sie hat sich sogar ziemlich kaputt gelacht. Heute kann auch ich darüber lachen.»

Thomas*

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy
«Letztens war ich beim Arzt und er sagte mir, ich solle mich parat machen. Also ging ich in eine Kabine und zog mich bis auf die Unterhosen aus. Danach kam der Arzt, klopfte an die Tür und meinte ich solle mitkommen.

Wir liefen dann eimal quer durch die Praxis und ich war nur in meinen Unterhosen. Und es waren nicht wenige Menschen in der Praxis. Als ob das nicht schon peinlich genug wäre, habe ich mich nach der Behandlung in der Kabine geirrt und stand einer Frau gegenüber, die sich gerade am umziehen war. Peinlich, peinlich!»

Peinliche Patzer aus dem deutschen Schullalltag:

1 / 45
Peinliche Patzer aus dem deutschen Schullalltag
«Faust ging in die Natur, um sich selbst zu befriedigen.» Aus einer mündlichen Abiturprüfung in Deutsch über «Faust I».
quelle: photpress / wwf/giancarlo mancori
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Aline*

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: Giphy
«Es war etwa zwei Uhr in der Nacht und ich war mit meinem damaligen Freund im Ausgang gewesen und wir haben ziemlich, ziemlich viel getrunken. Alkohol versteht sich. Wir kamen also nach Hause zu seinen Eltern und mussten leise sein. Ich dachte, ich sei leise, aber dem war nicht so.

Ich ging, beziehungsweise torkelte, ins Badezimmer und setzte mich – aus mir unbekannten Gründen – auf den Badewannenrand, wo noch so halb der Duschvorhang drüberhing. Da meine Gleichgewichtssinne minimal gestört waren, kippte ich nach hinten, riss den Duschvorhang samt Stange mit mir und plumpste mit einem riesigen Krach in die Badewanne.

Das Morgenessen am nächsten Tag mit seinen Eltern war das Peinlichste, das ich je erlebt habe. Sie haben nichts gesagt, aber ich schäme mich bis heute.»

Annabelle*

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: Giphy
«Mir ist ja grundsätzlich nichts peinlich. Aber ich war einmal mit Freundinnen in Las Vegas an einer Pool Party. Selbstverständlich haben wir getrunken. Ich habe eventuell ein bisschen übertrieben, jedenfalls kann ich mich an nichts mehr erinnern.

Die Bilder, die ich dann von mir am nächsten Tag zu sehen bekam, liessen mich dann doch etwas rot werden im Gesicht. Ich stand im Pool, eng umschlungen mit irgendeinem wildfremden Typen, den ich vorher und nachher nie mehr zu Gesicht bekommen habe.»

Caroline*

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: Giphy
«Vor ein paar Jahren habe ich von meinem langjährigen Schwarm eine Nachricht gekriegt. Ich war so erschrocken und aufgeregt, dass ich meiner Freundin gleich einen Screenshot davon schicken wollte.

Plötzlich bemerkte ich, dass ich die Aufnahme aber nicht meiner Freundin, sondern meinen damaligen Freund geschickt hatte. Zum Glück stand nichts unangenehmes drinnen, aber es war mir unendlich peinlich.»

35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen

1 / 37
35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Simon*

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy
«Ich war berufsmässig am Openair Gampel und sollte eigentlich ein Interview mit Campino von den Toten Hosen führen. Es war bereits gegen Ende des Festivals und ich war ziemlich betrunken.

Eigentlich hatten wir sowieso ein easy Interview geplant, bei dem ich nicht besonders viel machen musste und meine Betrunkenheit hinter der Sonnenbrille hätte verstecken können.

Der Manager war damit aber nicht einverstanden und so musste ich das Interview sofort durchführen und zwar so richtig face to face. Ohne Sonnenbrille. Also interviewte ich Campino, stockbesoffen. Das Interview war so schlecht, dass es nie veröffentlicht werden konnte. Wenn ich daran zurückdenke ist mir das schon ziemlich peinlich.»

Sandra*

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: Giphy
«Als ich noch beim Radio gearbeitet habe, hatten wir mit Herbert Grönemeyer einen Termin für ein telefonisches Interview abgemacht. Diese Telefoninterviews führten wir normalerweise immer in der Aufnahmekabine durch, damit alles aufgenommen werden kann.

Da er aber zu früh anrief, sass ich noch an meinem Platz. Ich war sowieso schon mega nervös und musste den Anruf in die Aufnahmekabine weiterleiten. Dazu musste ich am Telefon den Knopf «umlegen» klicken. Und natürlich habe ich zu Herrn Grönemeyer gesagt: «Kleinen Moment, ich lege sie kurz um.». Er hat's mit Humor genommen und laut losgelacht. Ich hingegen hätte mich am liebsten in Luft aufgelöst.»
Und nun zu dir lieber User, welche Peinlichkeiten sind dir schon passiert? Ab in die Kommentare damit!

Hier eine peinliche Oscar-Panne:

Video: watson

Wenn sich Politiker blamieren:

1 / 12
Peinliche Pannen: Wenn sich Politiker blamieren
Putin hat es ja nur gut gemeint: Doch so nah sollte ein Mann einer fremden Frau in China nicht kommen.
quelle: x03234 / china stringer network
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
samy4me
18.03.2018 11:18registriert Februar 2014
Mit meiner damaligen Freundin an einem Fest in ihrem Dorf, als mein damals bester Kumpel plötzlich auftaucht. Statt mit ihr nach Hause zu gehen, sagte ich er und ich nehmen noch ein Bierchen, ich käme auch gleich. Es wurde mehr als ein Bier... Offenbar weckte ich wild herumpöbelnd dann das ganze Haus, also ihre Eltern und Geschwister, kotzte das Bad voll und wurde von meiner Freundin aufs Sofa verbannt... Dort wachte ich am nächsten Mittag in Unterwäsche auf, die Familie sass daneben bereits beim Zmittag. Ich schämte mich so, dass ich mich für die Dauer des Essens schlafend gestellt habe....
642
Melden
Zum Kommentar
avatar
lily.mcbean
18.03.2018 11:48registriert Juli 2015
Robert, deiner ist Gold wert... Scheidenentzündung...😂😂😂
471
Melden
Zum Kommentar
avatar
Menel
18.03.2018 10:14registriert Februar 2015
So lange das hier nicht auch anonymisiert ist, hört ihr nix von mir 😂
504
Melden
Zum Kommentar
35
Die häufigsten Fragen und Antworten zur Säule 3a
Hast du schon eine oder denkst noch darüber nach? Auf dem Sparkonto oder in Wertschriften? Die Säule 3a ist ein essenzieller Baustein unserer privaten Vorsorge. Hier einige der meistgestellten Fragen und Antworten.

Die private Vorsorge mit der Säule 3a wird immer beliebter. Gemäss Statistik des Verbandes Vorsorge Schweiz haben ca. 2,5 Mio. Menschen in der Schweiz eine Säule 3a (+4,4% Zuwachs). Insgesamt liegen ca. 83,1 Milliarden Franken in entsprechenden Säule 3a-Lösungen. Sparen ist mit 62% immer noch deutlich beliebter; nur ungefähr die Hälfte (47%) gab an, Wertschriften zu haben (moneyland.ch).

Zur Story