Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

13 wirklich coole Silvesterbräuche, die zeigen, wie langweilig wir eigentlich feiern

Während wir uns drei Küsschen auf die Backe drücken und «Äa guets Nöis» murmeln, lässt der Rest der Welt ganz viel Tradition aufleben, um in ein gutes neues Jahr zu starten. Was gemacht wird, erfährst du hier …



Am Ende des Jahres wollen sich doch einfach alle noch einmal was Fettes gönnen. In der Schweiz manifestiert sich dieser Trieb im dekadenten Eintauchen von Rindfleischrölleli in übersalziger Knorr-Brühe. Gefolgt vom verhaltenen Nippen an einem Schaumwein, der teurer aussieht, als er schmeckt und dem Verteilen dreier Küsschen für jede anwesende Backe.

Die, die es sich richtig hart geben wollen, veranstalten zum Jahresbeginn noch eine pyrotechnische Gewaltdarbietung und schlafen dann bis elf Uhr morgens aus. Oder bis zwei Uhr nachmittags, falls sie ihren von Torschlusspanik geplagten Körper noch in einen Klub geschoben haben.

«Hart gönnen» als globales Phänomen

Hart gönnen tun zum Jahresende auch Menschen jenseits der helvetischen Grenzen. Wobei sich das «Gönnen» oft nicht nur als Genussakt, sondern vielmals auch als kuriose Tradition zeigt.

Zocken in Griechenland

Animiertes GIF GIF abspielen

via giphy

Zum Neujahrsfest wird in Griechenland exzessiv gezockt. Hoch her geht es vor allem bei Karten- oder Würfelspielen – zu Hause oder im Kasino. Das grosse Neujahrszocken beginnt am Abend des 31. Dezember und dauert oft bis zum Sonnenaufgang am 1. Januar. Landesweit wird legal oder illegal ein dreistelliger Millionenbetrag verspielt. Wir lassen an dieser Stelle die zynischen Kommentare zu Griechenlands Finanzlage.

Wer bei den griechischen Spielnächten gewinnt, soll das ganze Jahr über Glück haben. Wer nicht gewinnt, könne wenigstens auf Glück in der Liebe hoffen, so die dortige Redensart.

Rote Schlüpfer in Italien

Bild

bild: watson/ shutterstock

In Italien steht die Hoffnung, glücklich und reich zu werden im Zentrum des letzten Tags im Jahr. Und damit Glück und Reichtum auch tatsächlich eintreffen, ist das Tragen von roter Unterwäsche in der Silvesternacht unumgänglich.

Wo dieser Brauch genau herkommt, weiss niemand so genau. Ob es ein Überbleibsel der römischen Hochkultur oder eine Importtradition aus Marco Polos Weltreisen ist – darüber kann nur gewerweisst werden. Auf jeden Fall macht die Dessous-Industrie ein gutes Geschäft durch diesen Brauch. Denn die intensivste Wirkung haben diejenigen Schlüpfer, die man extra für Silvester geschenkt kriegt und dann auch nur einmal trägt.

Geldgieriges Festmahl und Psycho-Regeln in den USA

Animiertes GIF GIF abspielen

via tumblr

Auch in den USA gibt es abergläubische Strategien, um in ein glückseliges neues Jahr zu starten. Der Verzehr von Linsensuppe und anderen Linsengerichten soll finanzielle Sicherheit gewähren. Dieser Brauch heute wird vor allem noch in den Südstaaten praktiziert. Er stammt aus Zeiten der Westwanderungen, wo unzählige Immigranten aus Europa im Westen der USA ihr Glück mit der Goldgräberei zu finden versuchten. 

Ein weiterer US-amerikanischer Neujahrsbrauch ist die «Nothing goes out»-Regel. Nichts und niemand darf an Silvester aus dem Haus – auch nicht der volle Müllsack – sonst steht einem ein böses Jahr bevor.

Befreiende Lachorgie in Japan

In Japan kommen die letzten Tage des Jahres einem richtigen Katharsis-Programm nahe. Am 23. Dezember beispielsweise werden in einer kollektiven Lachorgie alle Sorgen des letzten Jahres über 20 Minuten hinweg weggekichert. Das Lachen, so ein japanischer Mythos, soll die Höhle der Sonnengöttin öffnen. Mehr dazu im Video unten …

Video: srf/SDA SRF

Um Punkt Mitternacht des 31. schlagen dann die Tempelglocken in ganz Japan 108 Mal. Bei jedem Schlag soll man sich von einer Sünde des letzten Jahres befreien. Sodass man am nächsten Tag wieder frisch fröhlich damit starten kann, während der nächsten 365 Tage 108 Mal gegen Sitte und Norm zu verstossen. 

Papierschlacht in Argentinien

Bild

bild via reddit

«Weg mit dem alten Zeugs!», heisst das Motto auch in Argentinien kurz vor dem Jahreswechsel. Hier findet der Bereinigungsakt aber etwas mehr administrativ als spirituell statt.

Um sich von den Altlasten zu befreien, vernichten die Argentinier am letzten Tag des Jahres sämtliche Unterlagen, die sie im neuen Jahr nicht mehr brauchen. Entweder werden die Papiere in mühsamer Handarbeit zu Schnipseln zerrissen und zerschnitten, oder sie man lässt sie ganz einfach einmal durch den Schredder. Egal, wie die Unterlagen verkleinert werden, sie fliegen alle danach als Papierregen aus dem Fenster.

Exorzismus in Ecuador

Statt nur eine mickrige Zündschnur anzuzünden, wie etwa bei einer Neujahrsrakete hierzulande, fackelt man im südamerikanischen Ecuador ganze Puppen ab.

Animiertes GIF GIF abspielen

via giphy

Die Puppen stehen ursprünglich für Dämonen, Hexen und alle anderen bösen Dinge, die einem im neuen Jahr nicht mehr heimsuchen sollen. Heute wird der brachiale Brauch eher humoristisch praktiziert. Für die Sujets der Puppen müssen oft die Gesichter von Politikern oder anderen Personen der Öffentlichkeit hinhalten. 

An Trauben ersticken in Spanien

epa04542138 A woman holds a white grape bunch in her fruits and vegetables stall at a market in Pamplona, Spain, 29 December 2014. Each year, Spaniards greet the New Year eating 12 white grapes to the sound of Madrid's Puerta del Sol clock striking midnight amid the clamor of congratulations and best wishes.  EPA/JESUS DIGES

Bild: EPA/EFE

1909 soll es in Spanien eine sehr ertragreiche Traubenernte gegeben haben. Das ganze Jahr wurden Trauben gegessen. Und so entstand die Tradition, an Silvester um Mitternacht pro Glockenschlag eine Traube zu essen. Wer es schafft, alle Trauben bis zum letzten Glockenschlag zu verzehren, dem sei grosses Glück fürs neue Jahr versichert. 

Aber nicht jede Traubensorte verspricht dieselbe abergläubische Wirkung. Nur den Vinalopo Trauben trauen die Spanier die magische Kraft zu. Der Ort ist im Gegensatz zur Sorte für das Traubenschluckritual nebensächlich. Ob an einer Strandparty, im Nachtclub oder zuhause am Esstisch: Für ganz viele Spanierinnen und Spanier sind die 12 Trauben ein Muss für jeden Silvesterrutsch.

epa05084340 People eat 12 grapes to the sound of noon's 12 strokes at Puerta del Sol square during a rehearsal of New Year's celebrations, in downtown Madrid, Spain, 31 December 2015. About 100 security officials will control the amount of people at the Puerta del Sol this year, restricting access to 25,000 people. Each year, millions of Spaniards, from their homes, greet the New Year by eating 12 white grapes to the sound of Madrid's Puerta del Sol clock striking midnight.  EPA/EMILIO NARANJO

Bild: EPA/EFE

Stress zum guten Glück auf den Philippinen

epa06387631 A Filipino driver holds his earnings on his fingers as he drives a jeepney, a popular and uniquely Filipino mode of mass transport, along a street in Paranaque city, south of Manila, Philippines, 27 November 2017 (issued 13 December 2017). The Jeepney has become a symbol of Filipino culture through the years and remains one of the most enduring modes of public transportation in The Philippines due to many accessible routes and affordable fares. Philippine government has planned to phase out old jeepneys with new electronic models in 2018, provoking protest among commuters and jeepneys drivers due to increased costs in running the vehicles.  EPA/FRANCIS R. MALASIG ATTENTION: This Image is part of a PHOTO SET

Bild: EPA/EPA

Die Einwohner der philippinischen Inseln haben am letzten Tag des Jahres einen harten Job. Unzählige Kleinigkeiten müssen beachtet werden, damit man sich im neuen Jahr nach potenziellem Glück sehnen darf. 

Alle Türen und Fenster müssen geöffnet, jegliche Lampen angezündet sein. Auf die Fensterbretter und in alle Hosen- und Jackentaschen kommen Münzen. Für Glück und Gesundheit muss während des Silvesteressens ein Korb mit zwölf runden Früchten auf dem Tisch stehen und an die Tür wird eine Weintraubenkette gehängt, die bis zum nächsten Silvester dort bleiben muss.

Zum Teil springen Philippinerinnen und Philippiner an Silvester immer wieder in die Luft, weil es heisst, dass man dadurch grösser wird.

Sein Lamm streicheln lassen in Rumänien

Bild

bild: shutterstock

In Rumänien ist es Tradition, dass Kinder sich ein kleines Lamm unter den Arm packen, damit die Strasse runterlaufen und sich dafür bezahlen lassen, dass sie ihr Lamm für eine Streicheleinheit zur Verfügung stellen.

Was das bringen soll? Glück, natürlich! 

BDSM-Sessions in Bulgarien

Animiertes GIF GIF abspielen

via giphy

In Bulgarien prügelt man sich das Glück aus dem Rücken. Im ganzen Land finden kleine «BDSM»-Sessions im familiären Rahmen statt. Natürlich ist BDSM ein bisschen übertrieben, weil es sich bei diesem Neujahrsbrauch nicht um eine Sexualpraktik handelt, sondern um eine sozial anerkannte Tradition. 

Trotzdem mutetet das Ritual für Fremde etwas anrüchig an: Aus einem Ast des Kornelkirschbaums fertigen die Bulgaren eine mit Farbe verzierte Peitsche namens «Surwatschka» an. In der Silvesternacht und am Neujahrstag gehen Kinder von Haus zu Haus und schlagen damit die Bewohner auf den Rücken. Dabei wünschen sie nach alter Tradition ein gesundes, glückliches, fruchtbares und reiches neues Jahr. Dafür bekommen sie kleine Geschenke wie Bonbons, Kuchen, Früchte oder Kleingeld.

Schamlose Küsse in Australien

Bild

bild: shutterstock

In grossen Teilen Australien feiert man das neue Jahr ganze 13 Stunden vor uns. Vielleicht ist es dieser zeitliche Vorsprung, der die Australierinnen und Australier in der Silvesternacht so wahnsinnig enthemmt.

Hier küsst man sich nämlich exzessiv. Möglichst viele Küsse von möglichst vielen Menschen ist das Ziel.

Apfel-Esoterik in Tschechien

Bild

bild: watson/ shutterstock

Während in vielen Ländern Bleigiessen ein gängiges Silvesterritual ist, bei dem man in die eigene Zukunft vorausschauen kann, machen sich die Tschechen nur ungern die Hände schmutzig. Auf jeden Fall nicht für ein bisschen Wahrsagerei. Denn das kann man ja auch ganz einfach mit einem Apfel tun.

Genau, in Tschechien lesen sich die Menschen an Silvester gegenseitig ihr Schicksal aus einem Apfel.

Bilden die Kerne einen Stern, hat man das Glück auf seiner Seite. Bilden sie aber ein Kreuz, begleitet einen fürs nächste Jahr das Pech.

Wasserschlacht in Thailand

Natürlich gibt es auch Länder, die das alte und neue Jahr nicht in der Nacht vom 31. Dezember auf den ersten Januar zelebrieren. In Thailand beispielsweise, aber auch in China und anderen südostasiatischen Ländern, orientiert sich das Neujahrsfest an den traditionellen Mondkalendern. Im Falle Thailands sind dies die Tage zwischen dem 13. und dem 15. April. Dann findet das dreitägige Songkran-Fest statt.

Anders als bei den meisten anderen Neujahrsfesten ist das Songkran-Fest nicht das Ende der jährlichen Mondzählung. Diese findet nämlich schon zwischen November und Dezember statt. Das thailändische Silvester findet demnach also erst im fünften Monat des Jahres statt.

Trotzdem geht es bei Songkran um genau dasselbe wie bei all den hier besprochenen Neujahrsbräuchen: Um Glück für's neue Jahr.

epa05902344 Foreign revelers battle water with elephants during a preview of Songkran Festival celebration, the Thai traditional New Year, also known as the water festival at the ancient world heritage historical park in city of Ayutthaya province, Thailand, 11 April 2017. The annual elephant Songkran is held to promote the tourism industry prior the three-day Songkran Festival held to mark Thai traditional New Year on from 13 to 15 April and is celebrated with splashing water and putting powder on each others faces as a symbolic sign of cleansing and washing away the sins from the old year.  EPA/RUNGROJ YONGRIT

Bild: EPA/EPA

Die Thailänderinnen und Thailänder versuchen dieses Glück mit ganz viel Wasser heraufzubeschwören. Massakerhafte Wasserschlachten finden auf den Strassen satt. Alle Wohnungen, Buddha-Statuen und Möbel werden grosszügig mit ganz viel Wasser geputzt und um diese Reinlichkeit besonders sichtbar zu machen, bepudern sich die Thais ihre Gesichter mit einer ordentlichen Portion Babypuder. 

epa05905797 A Thai man with his face covered in white powder poses for a photo during the annual Songkran celebration at a touristic area in Bangkok, Thailand, 13 April 2017. The three-day annual Songkran Festival, also known as the water festival, is held to mark the Thai traditional New Year on 13 April and is celebrated with splashing water and putting powder on each others faces as a symbolic sign of cleansing and washing away the sins from the old year.  EPA/DIEGO AZUBEL

Bild: EPA/EPA

Wie würdest du am liebsten rutschen? Mit …

Neujahr, Neujahr – rund um den Globus

Jahresrückblick – Best Of «Wein doch!»

Video: watson/Emily Engkent

(jin, ange)

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel