DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum sich gerade die ganze Welt über einen riesigen Stinkefinger amüsiert

14.12.2018, 16:4914.12.2018, 17:56

Im US-amerikanischen 2000-Seelenort Westford sorgt gerade ein vier Meter grosser Stinkefinger für landesweite Schlagzeilen. Die Holzskulptur steht auf einem fünf Meter hohen Pfahl und ist auch nachts gut sichtbar, da sie von Scheinwerfern beleuchtet wird.

Urheber dieser offensiven Skulptur ist der 54-jährige Anwohner Ted Pelkey, der mit dieser Geste seinen Unmut gegenüber der Stadtregierung ausdrücken will. In seinen Augen schikaniert ihn diese nämlich schon seit fast zehn Jahren. In dieser Zeit hat Pelkey schon mehrmals versucht, eine Garage auf seinem Anwesen zu bauen. Darin würde er gerne eine Lastwagenwerkstatt betreiben, um sich so seinen bisherigen Arbeitsweg von 80 Kilometern zu ersparen.

Die Stadt vereitelte bisher allerdings jegliches Bauvorhaben mit der Begründung, dass das Gesuch gewisse Anforderungen nicht erfülle. Nach Ansicht von Pelkey sei der wahre Grund aber vielmehr, dass die Stadtverwaltung ihm gegenüber voreingenommen sei, weil er mit einem der Verantwortlichen in einem persönlichen Klinsch liege. So sei sein Baugesuch immer wieder wegen fadenscheinigen Begründungen abgelehnt worden. Reichte er es dann erneut ein, habe er teilweise Monate auf eine erneute Entscheidung warten müssen.

Schliesslich wollte Pelkey seinem angestauten Ärger Luft machen: Für 4000 Dollar liess er die Holzskulptur aufstellen, die nun die Gemüter der Nation erheitert. Die selbst von der Autobahn aus gut sichtbare Skulptur kam dann bei der Stadtverwaltung auch nicht wirklich gut an, wie das Nachrichtenportal Boston berichtet. Doch obwohl Pelkey damit gerechnet hat, dass er seinen Stinkefinger wieder abreissen muss, kann er diesen nun stehen lassen: Laut dem Gesetz des Staates Vermont fällt der Stinkefinger unter die Kunst- und Meinungsfreiheit.

Inzwischen berichten Medien in den ganzen USA – aber auch ausserhalb – über den riesigen Mittelfinger. Die Reaktionen sind dabei meist positiv – viele amüsieren sich über die Skulptur und solidarisieren sich mit dem Rebellen. Für Pelkey könnte es dennoch ein steiniger Weg bleiben. So sagte eine Sprecherin der Stadtverwaltung, dass diese demonstrative Feindseligkeit nicht wirklich etwas Positives zum Ausgang des Falles beitrage. Die nächste Anhörung soll Pelkey nun im Januar bekommen. (pls)

Mehr Kunst: 33 Bilder, bei denen dir die Kinnlade runterfällt:

1 / 34
33 Bilder, bei denen dir die Kinnlade runterfällt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und noch mehr Kunst: 110 Drohnen bilden ein Himmel-Spektakel

Video: srf

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bynaus
14.12.2018 22:41registriert März 2016
Ich wüsst sonst noch ein paar andere Stellen in den USA, wo man die Skulptur aufstellen könnte. Etwa vor 1600 Pennsylvania Avenue, Washington DC.
864
Melden
Zum Kommentar
avatar
Texas Florida CH seit Öffnung vs D F I BEL ESP et
14.12.2018 18:13registriert August 2016
Held! 🦸‍♂️ 🦸‍♀️
509
Melden
Zum Kommentar
avatar
James McNew
15.12.2018 10:16registriert Februar 2014
Mit dieser offensiven Skulptur hat der Mann einiges an Risiko genommen. Aber am Ende des Tages kann man sagen: Macht Sinn! (schreibt doch deutsch...)
210
Melden
Zum Kommentar
6
Dank Madame Energie wird auch dir gleich ein Licht aufgehen! 💡
Ihr kennt mich bereits vom Gesundheitsblog «Rund um Gsund», liebe Userinnen und User. Ab sofort gibt's meinen Senf auch rund ums Energiesparen. «Schreibt die eigentlich über alles, ohne echt Ahnung davon zu haben?», fragt ihr euch? Die Antwort ist: ja. Denn genau wie das Thema Gesundheit betrifft das Thema Energie uns ganz normale Leute jeden Tag.

Ich muss gleich mal ein Geständnis machen: Wenn's ums Energiesparen geht, bin ich schon lange sowas wie ein wandelndes ständiges schlechtes Gewissen. Und jetzt kommt's noch dicker. Nun geht's beim Energiesparen nämlich nicht mehr «nur» um die Umwelt, sondern echt ans Eingemachte. Denn wir steuern auf eine Situation zu, wie sie die Schweiz kaum je gesehen hat. Strom- und Gaspreise explodieren, könnten gar so knapp werden, dass Sparen nicht mehr nur eine Empfehlung ist, sondern Pflicht.

Zur Story