Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Walid, brother of suspect Anis Amri who is sought in relation with the truck attack on a Christmas market in Berlin, speaks to members of the media near their home in Oueslatia, Tunisia December 22, 2016. REUTERS/Zoubeir Souissi

Der Bruder von Anis Amri äussert sich zur Tat. Bild: ZOUBEIR SOUISSI/REUTERS

Anis Amri vor Monaten im Fernbus Richtung Zürich verhaftet

Bereits 2015 war der Berlin-Attentäter zwei Wochen in der Schweiz. Seiner Schwester sagte er, warum er weiterreisen müsse. Später versuchte er es nochmals und wurde gestoppt. 



Wie der Berlin-Attentäter Anis Amri 1200 Kilometer quer durch Europa, unbemerkt von den Behörden, fliehen konnte, ist noch unbekannt. Dafür zeigt sich langsam, welchen Bezug der Tunesier zur Schweiz hatte. Wie die «Sonntagszeitung» berichtet, habe Anis Amri im Mai 2015 ein bis zwei Wochen in der Schweiz gelebt. Wie sein Bruder gegenüber der Zeitung sagt, habe er sich in dieser Zeit nur selten gemeldet. Vergeblich habe er einen Job gesucht.

Ein Jahr später wollte Anis Amir nochmals in die Schweiz – im Gepäck zwei gefälschte Pässe. Mittlerweile war er den Behörden aufgefallen, er galt als «islamistischer Gefährder». In einem Fernbus reiste er von Deutschland in Richtung Zürich, wie die «New York Times» berichtet. An diesem Tag wurde der Berlin-Attentäter geschnappt: Beamte der deutschen Bundespolizei kontrollierten Buspassagiere in Friedrichshafen und verhafteten ihn.

Berlin trauert

Weil sich Tunesien aber weigerte, Papiere auszustellen, musste Amri wieder freigelassen werden.

In der Schweiz wurde der Terrorist nicht registriert, was das Ziel seiner Reise war und ob er allein unterwegs war, ist unbekannt. Der Fall von Anis Amri illustriere deshalb die Ohnmacht der Behörden, schreibt die «Sonntagszeitung». Obwohl er als angeblicher Flüchtling durch die Schweiz gereist sei und hier bis zu zwei Wochen verbracht habe, hätten die Behörden keine Spur von ihm. Weder das Bundesamt für Polizei (Fedpol) noch die Bundesanwaltschaft und der Nachrichtendienst konnten die Schweiz-Bezüge von Amri bestätigen.

«IS»-Sympathisanten in der Schweiz

Laut Fedpol leben 480 Menschen in der Schweiz, die mit der Ideologie der Terroristengruppe «IS» sympathisieren und deren Internetaktivitäten überwacht werden. Seit 2001 reisten aus der Schweiz 78 Personen in den Jihad, die meisten nach Syrien. Von den Jihad-Reisenden sind 21 getötet worden und 14 zurückgekehrt. In 26 Fällen hat die Bundespolizei Einreisesperren verhängt.

In Amris Heimatland Tunesien verhaftete die Polizei gestern drei mutmassliche Helfer des Attentäters. Sie werden zurzeit von den Behörden befragt. Wie Polizeikreise der SonntagsZeitung bestätigten, sind zwei der Verhafteten Cousins von Amri. Der dritte ist ein Neffe, wie das tunesische Innenministerium mitteilte.

Beim Neffen handelt es sich um einen 18-jährigen Arbeitslosen. Er war telefonisch in Kontakt mit Anis Amri. Die beiden kommunizierten auch verschlüsselt über eine Nachrichten-App. Der junge Mann habe angeblich gestanden, seinem Onkel Geld geschickt zu haben. Anis Amri seinerseits habe seinen Neffen dazu aufgefordert, sich zur Terrormiliz «IS» zu bekennen. (dwi)

Von Paris bis Berlin: 11 schwere Terroranschläge innert 2 Jahren

Artikel zum Syrien-Konflikt

Wie die SNB 4 Millionen Dollar mit dem US-Angriff auf Syrien verdiente

Link zum Artikel

Autopsie bestätigt Chemiewaffen-Einsatz in Syrien – Erdogan beschimpft Assad als «Mörder»

Link zum Artikel

Trotz US-Angriff: Syrien bombardiert weiter

Link zum Artikel

Kampf um Aleppo: Assads Truppen zerschlagen die Rebellengebiete in zwei Teile

Link zum Artikel

Assad-Luftwaffe tötet offenbar türkische Soldaten – Rebellen für Feuerpause in Ost-Aleppo

Link zum Artikel

Syrien-Krieg: UNO wirft Assad weiteren Einsatz von Giftgas vor

Link zum Artikel

«Humanitäre Tragödie», «gigantischer Friedhof»: UNO über Aleppo

Link zum Artikel

Syrische Weisshelme entschuldigen sich für #MannequinChallenge mit «Bomben-Opfer»

Link zum Artikel

Assad bietet Trump Zusammenarbeit bei Kampf gegen Extremisten an

Link zum Artikel

Russischer Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» erreicht syrische Küste

Link zum Artikel

Absurde Forderungen: Was Putin von den Amerikanern verlangt

Link zum Artikel

UNO-Experten über Attacke auf Hilfskonvoi in Syrien: Es waren doch Luftangriffe

Link zum Artikel

«Nicht Sex, sondern Krieg schändet den syrischen Körper»: Ein Flüchtling wird Pornostar

Link zum Artikel

Scharen flüchten aus Aleppo – dieser Mann bleibt und kümmert sich um die verlassenen Katzen

Link zum Artikel

Syrische Stadt Duma von heftigen Luftangriffen getroffen – es droht ein zweites Aleppo

Link zum Artikel

«Ich habe Angst, dass ich heute Abend sterbe» – Siebenjährige twittert aus Aleppo

Link zum Artikel

Ärzte ohne Grenzen fordern Ende des Blutbads in «Todeszone» Ost-Aleppo

Link zum Artikel

Syrien-Gespräche mit Russland «nicht tot, aber auf der Intensivstation» 

Link zum Artikel

Ein herber Rückschlag: USA beenden Gespräche mit Russland über Waffenstillstand für Syrien

Link zum Artikel

#StingerEffect: Die neueste Lösung für den Syrien-Konflikt kommt aus Hollywoods Traumfabrik

Link zum Artikel

Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Kriegsverbrechen in Syrien

Link zum Artikel

Wieder Klinik bombardiert: Luftangriff auf Aleppo trifft eines der letzten Spitäler

Link zum Artikel

Wieder Spitäler in Aleppo bombardiert – UNO-Chef Ban Ki Moon spricht von «Kriegsverbrechen»

Link zum Artikel

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – alles nur ein Fake?

Link zum Artikel

Feuerpause für Syrien rückt in Reichweite

Link zum Artikel

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 

Link zum Artikel

Was hat der Westen mit den Flüchtlingen zu tun? Diese 10 Punkte zeigen es

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Droht uns ein Winter ohne Skifahren? Diese 8 Dinge musst du wissen

Die Skisaison steht auf der Kippe. Also zumindest ihr Beginn in den grösseren umliegenden Ländern. Am Anfang stand eine Forderung des italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte. Er will den Beginn der Wintersaison auf europäischer Ebene nach hinten verschieben – bis mindestens Mitte Januar. «Es ist nicht möglich, einen Winterurlaub zuzulassen. Wir können uns das nicht leisten», sagte er am Montag dem Sender «La 7».

Und er ist nicht alleine.

Conte hat gewichtige Unterstützung aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel