Sektenblog
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06649746 A woman touches the wooden statue of Jesus Christ on a cross at Skopje's main Orthodox Christian church St Kliment on Good Friday, Skopje, The Former Yugoslav Republic of Macedonia, 06 April 2018. The Macedonian Orthodox Church celebrates Good Friday according to the Julian calendar.  EPA/GEORGI LICOVSKI

Eine Frau berührt eine Marienikone in der orthodoxen Kirche St.Kliment in Skopje, Mazedonien. Bild: EPA/EPA

Sektenblog

Gläubige können Wunder bewirken und Kranke heilen – wie einst Jesus

Mit Blick auf Katastrophen und Krankheiten zweifeln aufgeklärte Christen am Dogma, Gott wirke in die Welt. Doch fromme Christen lassen sich nicht beirren. Für sie ist der Heilige Geist die göttliche Instanz, die für Geistesgaben zuständig ist.



Die Bibel behauptet, Gott wirke in die Welt. Jahrhunderte lang zweifelte kaum ein Gläubiger diesen zentralen Aspekt der christlichen Heilslehre an. Doch seit uns die Medien aktuelle Nachrichten aus der ganzen Welt frei Haus liefern, glauben aufgeschlossene und aufgeklärte Christen nicht mehr so recht an dieses Dogma.

Angesichts der täglichen Horrormeldungen – aktuell zu den Waldbränden in Griechenland – glauben sie, Gott glänze vornehm durch Abwesenheit.

Fromme Christen lassen sich aber nicht beirren. Für sie sind Katastrophen und Krankheiten von Menschen verursacht. Oder eine Strafe Gottes. Womit gleichsam bewiesen wäre, dass Gott über uns wacht, in der Welt agiert und Gläubige beschützt.

Da sie die Bibel als von Gott inspiriert betrachten, ziehen sie besonders gern den Heiligen Geist als Beweis heran. Denn dieser tritt an vielen Stellen als Mittler zwischen Gott und den Menschen auf. Was die schwer fassbare Gestalt oder Figur des Heiligen Geistes im göttlichen Triumvirat zu suchen hat, bleibt unvoreingenommenen Beobachtern ein Rätsel. Nicht aber den strenggläubigen Christen. Für sie ist der Heilige Geist die göttliche Instanz, die für die Geistesgaben zuständig ist.

Geistesgaben? Was ist denn das schon wieder, werden sich viele fragen. Wer so reagiert, kennt sich bei den traditionalistischen Katholiken und Freikirchen nicht aus. Für sie sind die Geistesgaben ein zentraler Aspekt des Glaubens und der Kern der religiösen Hoffnung.

Und diese Geistesgaben haben es in sich. Der Theologe und ehemalige Jesuit Dr. Ignaz Reisenbichler erklärt: «Die Geistesgaben sind die Kraft Gottes, die in und durch Menschen wirksam wird.» In 1 Korinther 12; 8-10 sind alle neun Geistesgaben aufgezählt, die der Heilige Geist den Gläubigen angedeihen lassen kann. Dies sind unter anderem die Gabe zu heilen, Wunder zu bewirken, Prophezeiungen zu machen (prophetische Rede), in Zungen zu reden und die Gabe, das durch den Heiligen Geist vermittelte Gebrabbel auszulegen.

Wie das funktioniert, erklärt Reisenbichler so: «Wir Menschen besitzen die Gaben nicht, sondern der Heilige Geist. Und er verteilt sie, wie er will, auch an uns alle. Jeder von uns hat spirituelles Potenzial in sich schlummern. Es bleibt oft ungenutzt, weil wir gar nicht darum wissen. Der Heilige Geist verteilt diese Gaben zum Nutzen aller, wie er will.»

1 Korinther 12; 6,7 und 11 sagt das ganz deutlich: «Und es sind verschiedene Kräfte, aber es ist ein Gott, der da wirkt alles in allem.» Reisenbichler empfiehlt, den Heiligen Geist immer wieder um seine Gaben zu bitten und sie zu nutzen.

Die Geistesgaben sind wahre Wunderkräfte. Reisenbichler sagt zum Beispiel, die Gabe der Erkenntnis bewirke «ein Teilhaben an Gottes Verstand als Erkenntnis in einer konkreten Angelegenheit» und beziehe sich auf Gegenwart und Vergangenheit. Die Zungenrede dient laut Reisenbichler der persönlichen spirituellen Entwicklung und ist «geistlicher Austausch in Form eines unmittelbaren Gespräches mit Gott».

Die Auslegung erfordere aber eine hohe spirituelle Sensibilität des Versammlungsleiters. In der Regel also des Pastors. Er dürfe aber keine geistliche Autorität oder Vertrautheit mit Gott vortäuschen.

Zur prophetischen Rede sagt Reisenbichler, dass Paulus in Korinth die prophetisch Redenden bremsen musste, «weil sich jeder als Geistbegabter hervortun wollte». Dieser Missbrauch bestehe allerdings auch heute noch.

Bei der Gabe des Wunderwirkens greife der Heilige Geist mit übernatürlicher göttlicher Power unmittelbar ein und führe sofortige Lösung eines Problems oder Gesundung herbei. Wörtlich sagt Reisenbilchler: «Bei der Gabe der Wunderwirkung verschwindet zum Beispiel ein körperliches Gebrechen sofort und die Person gewinnt augenblicklich die Gesundheit wieder. Ähnliches gilt für psychische und geistige Defizite. Diese Gabe teilt der Heilige Geist nur wenigen Menschen zu.»

Wunder über Wunder also. Doch wo sind die Gläubigen mit der prophetischen Geistesgabe? Welche Vorhersagen konnten sie dokumentieren? Und was ist mit den Tausenden von Propheten, die mit Hilfe des Heiligen Geistes die Apokalypse prognostiziert und datiert haben? Die Hunderttausende in Angst und Schrecken versetzten? Und die samt und sonders eine prophetische Pleite erlebten?

Wo sind die Zehntausenden von Gläubigen, die angeblich mit der Gabe des Heilens und Wunderwirkens gesegnet worden sind? Wo sind ihre Geheilten?

Der Hokuspokus mit den Geistesgaben dokumentiert in erster Linie, was Illusion und Suggestion in verblendeten radikalen Glaubensgemeinschaften anrichten können.

Und jetzt zu was anderem: «Danke Kirchenglocken, ich wollte eh nicht schlafen!»

Video: watson/Emily Engkent

Sektenblog

Pfarrer über Homosexuelle: «Das ist ein todeswürdiges Verbrechen!»

Link zum Artikel

Jedes Jahr verliert die katholische Kirche mehr Gläubige – oft an eine Ersatzreligion

Link zum Artikel

Verschwörungsideologien sind eine geistige Pandemie – und vergiften Demokratien

Link zum Artikel

Pfarrer predigen die Konzernverantwortungs-Initiative – und sorgen für Riesen-Zoff

Link zum Artikel

Für Esoterikstar Christina von Dreien ist Corona eine Chance und nur «halb so schlimm»

Link zum Artikel

Warum ich selten über islamistische Hetzer schreibe

Link zum Artikel

Wenn Missionierung tödlich endet – der Fall Beatrice Stöckli

Link zum Artikel

Was Donald Trump vom indischen Guru Osho lernen kann

Link zum Artikel

Steht der Tag unseres Todes schon fest? Ich glaube nicht

Link zum Artikel

Hallo Schöpfergott, wieso müssen wir Menschen leiden und sterben?

Link zum Artikel

Der Traum vom Wassermann-Zeitalter ist geplatzt

Link zum Artikel

Wenn Leichen lächeln und Leberkäse leben – willkommen bei der Bioresonanz

Link zum Artikel

Warum es nicht überrascht, dass eine Heilpraktikerin zum Sturm auf den Reichstag aufruft

Link zum Artikel

Wie Glaubensgemeinschaften Familien zerstören – und was du dagegen tun kannst

Link zum Artikel

Wenn aus Gott intelligentes Design wird, macht das auch nichts besser

Link zum Artikel

Ist die Idee, dass der Glaube glücklich macht, eine Selbsttäuschung?

Link zum Artikel

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Link zum Artikel

Die Menschheit hat ein Ablaufdatum – und den Göttern geht es nicht besser

Link zum Artikel

Judenhass und Antisemitismus nehmen in der Schweiz zu

Link zum Artikel

Warum die DNA der christlichen Missionierung rassistisch ist

Link zum Artikel

Hast du die Tür geöffnet, als Gott anklopfte? Oder sie ihm vor der Nase zugeschlagen?

Link zum Artikel

Ist nach dem Tod Lichterlöschen – oder beginnt die Party erst recht?

Link zum Artikel

Die Sektenlandschaft ist nicht mehr, was sie einmal war (– aber besser wurde sie nicht)

Link zum Artikel

16 Dinge, die mich an der Geschichte von Sodom und Gomorrha irritieren

Link zum Artikel

Student klagt an: «Meine Ausbildung zum Naturheilpraktiker trägt sektiererische Züge»

Link zum Artikel

Corona-Pandemie löst bei ängstlichen Leuten apokalyptische Ängste aus

Link zum Artikel

«Esoterik ist die erste wirkliche Weltreligion»

Link zum Artikel

Warum auch traditionelle Glaubensgemeinschaften in der Sektenfalle stecken

Link zum Artikel

«Waldbaden» und Fasten: Die esoterischen Wundermittel gegen das Coronavirus

Link zum Artikel

Wenn Ostern auf Corona trifft, leiden Geistliche und Schlechtwetter-Christen

Link zum Artikel

Nicht Jesus machte das Christentum zur Weltreligion, sondern der «Heide» Konstantin

Link zum Artikel

Wenn der Glaube zum Feind der Vernunft wird, schnappt die Sektenfalle zu

Link zum Artikel

Spielt es eine Rolle, ob ich Gott oder die heilige Kuh anbete? Wohl kaum

Link zum Artikel

Was verbreitet sich schneller als das Coronavirus? Die Verschwörungstheorien dazu

Link zum Artikel

Wenn wir unsterblich werden, brauchen wir keinen Gott mehr

Link zum Artikel

Wenn Aliens unsere Babys essen – und was das eventuell mit dir zu tun hat

Link zum Artikel

Exorzismus: Die katholische Kirche treibt noch immer den Teufel aus – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Christen und Muslime missionieren überall, Hindus und Buddhisten nicht – weshalb?

Link zum Artikel

«WACHT ENDLICH AUF»: Was 5G mit dem Hirn einer Verschwörungstheoretikerin macht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 lustige Briefe von Kindern an Gott, die die ganz grossen Fragen stellen

Völlig egal, ob du gläubig bist oder nicht – viele von uns mussten in der Schule den Religionsunterricht besuchen. Und dort vielleicht gar einen Brief an Gott schreiben. Das Resultat solcher Briefe ist vor allem eins: beste Unterhaltung.

Das Leben ist derart komplex und anstrengend, dass es heilsam ist, das Funktionieren des Grossen Ganzen auf einen Gott oder eine Göttin abzuschieben. Das haben Menschen schon früh gecheckt und Dinge wie die Bibel geschrieben. Dieses Wissen wurde schliesslich über Generationen perpetuiert und voilà, der Religionsunterricht ward geboren.

Dass dieses Glaubenskonstrukt für Kinder bis zu einem gewissen Alter nicht ganz greifbar ist, dürfte klar sein. Aus dieser Deckungsungleichheit zwischen profaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel