Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: watson / shutterstock

Die 7 ungeschriebenen Gesetze des Festivals

Präsentiert von

Markenlogo

Festivals stellen einen eigenen Kosmos dar, in dem viele Gesetze des Alltags nicht greifen. Dafür kristallisieren sich aber auch in dieser ganz spezifischen Erlebniswelt andere, ungeschriebene Gesetze heraus.

1. Gesetz

Es benutze nicht die Dusche, wer nicht sein will die Lusche

Es bedarf beinahe perverser Schamlosigkeit, Gebrauch von den auf dem Festivalgelände befindlichen Nasszellen zu machen. Während der soziale Stellenwert von Hygiene im helvetischen Alltag kaum hoch genug eingeschätzt werden kann, gilt für das Leben im ekstatischen Kosmos musikalischer Übersteigerung eher das Gegenteil. Aus folgenden Gründen:

Ohne Dusche vs. mit Dusche

Bild: watson / shutterstock

Festival-Dusche-Starterkit:

Bild

Bild: watson / shutterstock / tripadvisor

Unser Duftvorschlag fürs Festival:

Bild

Bild: watson / shutterstock

2. Gesetz

Eingeschränkte Vitalfunktionen gehören zum guten Ton

Diese penetranten Kopfschmerzen, die an ein Heinzelmännchen mit Presslufthammer unterhalb der Schädeldecke erinnern lassen? Dieser Herzschlag, der sich am Takt eines tibetanischen Freejazz-Impro-Quartetts orientiert? Diese latente Übelkeit, die unweigerlich eine bildliche Assoziation zu einem langsam vor sich hingärenden Kompost hervorruft? Normal, mein Freund. Alles gut. Denn der kathartische Abbau sozialen Weltschmerzes kostet seinen Preis. Und die Zeit heilt alle Wunden (siehe 7. Gesetz)!

Live-Bilder von deinem Gesundheitszustand nach dem dritten Festival der Saison:

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson / imgur

Gleich geht's weiter mit den ungeschriebenen Gesetzen, vorher ein kurzer Hinweis:

Zurücklehnen, abfahren – und sparen!

Wir alle wissen: So ein Festival bringt unglaublich viel Spass, ist aber auch ganz schön anstrengend. Damit du dich während An- und Abreise so richtig entspannen und die Festival-Atmosphäre geniessen kannst, reist du am besten mit dem Öffentlichen Verkehr ans Festival. Einfach einsteigen, abfahren und dabei mit den RailAway Kombi-Angeboten bis zu 50% sparen.
www.sbb.ch/festivals

Und nun zurück zur Story ...

3. Gesetz

Die Bands, die du unbedingt sehen willst, sind diejenigen, die du am ehesten verpasst

Manchmal habe ich auch keine Lust auf die Nase zu fallen. Aber dann findet das Gesetz der Gravitation trocken: «Na und?». Ähnlich verhält sich das Gesetz der Realität, wenn es um die Konvergenz zwischen akribischer Planung und effektiver Durchführung geht.

Du willst Band XY unbedingt sehen? Rate mal, wer dann gerade mit neuen besten Freunden unterwegs ist und die Zeit vergisst. Oder im Zelt seinen Kater kuriert. Oder sich plötzlich beim Lauschen einer unbekannten anderen Band ertappt. Spoiler: Du.

Bild

Bild: watson / shutterstock

Bild

Bild: watson / shutterstock

bild: shutterstock

bild: watson / shutterstock

ABER: Trostpflaster! Diese Ach-so-tollen-die-muss-ich-unbedingt-sehen-Bands sind meistens gar nicht das Highlight. Stattdessen wirst du, so lautet das Gesetz, eine unbekanntere Band sehen, die dich umhaut. Dann wirst du nach deren Durchbruch allen Freunden und Bekannten erzählen können: «Die hab ich am Festival XY gesehen, als sie noch niemand gekannt hat. Imfall.»

Du dann so:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

4. Gesetz

Die Nacht im Zelt ist kühl und frisch, die Hitze am Morgen mörderisch

Beglückt man das Festivalgelände auch nachts mit seiner Anwesenheit, so wird man nicht nur unmittelbarer Zeuge des nächtlichen Balzverhaltens, sondern erlebt ebenfalls (für weiche Stadtmenschen) verstörende klimatische Phänomene.

In Kombination mit allfälligem Alkoholkonsum und gepeinigt von einem sich anbahnenden Tinnitus sinkt die Temperatur in der Nacht gefühlt gut und gerne mal unter den Gefrierpunkt, ehe sie sich pünktlich zum Sonnenaufgang in der Region des Siedepunkts befindet.

Für alle, die zu faul zum Lesen sind:

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson / giphy

5. Gesetz

Kreist über der Nahrungsbeschaffung der Pleitegeier, bist du auf der richtigen Feier

Da mittlerweile urban-hipstriger Slow-Food und fancy-pantsy Fusion-Streetfood den in seiner Plumpheit wunderbar authentischen Fastfood abgelöst und sich diese neu vorherrschende Form der Kulinaristik praktischerweise als teurere Variante erfunden hat, erweist es sich als lohnenswert, sich im Vorfeld über Privatinsolvenz zu informieren.

Denn Vertreter dieser neo-noblen Gastro-Gilde werden von Festivals angezogen, wie ein Pop-Up-Street-Café Schnäuze anzieht. Wieso das so ist? Weil man sich im Kollektiv darauf einigt, sich ja sonst nichts zu gönnen. Darum: Gönn dir!

Bild

Bild: watson / imgur

Bild

Bild: watson / imgflip

6. Gesetz

Freundschaften mögen für immer sein, die Anwesenheit von Freunden hingegen ist äusserst temporär

Ja, es schmerzt, jemanden ziehen zu lassen, im Wissen darum, diese geschätzte, ja geliebte Person eine unbestimmte Zeit nicht mehr zu sehen. Das Festival bietet diesbezüglich ein ideales Lernfeld. Denn wie es das Gesetz will, wirst du alle deine Freunde immer verlieren. Ob «kurz aufs WC» oder «noch rasch ein Bier holen» – es wird das Letzte gewesen sein, was du von dieser Person gehört hast. Für eine gewisse Zeit.

Die 3 Phasen des Verlorenseins:

1 - Verzweifelte Hoffnung

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: gyfcat

2 - Würdevolle Akzeptanz

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: reactiongifs

3 - Hemmungslose Gleichgültigkeit

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

7. Gesetz

Die Erholungsphase entspricht ungefähr der doppelten Anzahl absolvierter Festival-Tage

Nachdem einem knapp bewusst geworden ist, wie wenig es braucht, um glückliche Tage zu verbringen – überteuertes Essen, mangelnde Hygiene, kritische Wohnumstände, aber vermutlich trotzdem etwas, das in bester Erinnerung bleibt – setzt die Phase der Rekonvaleszenz ein. Diese bemisst sich primär an der Anzahl absolvierter Tage. Sekundäre Faktoren bilden das Alter, die Trinkfestigkeit, die Vorbereitung und das Umfeld.

Die berühmt-berüchtigte Festival-Formel:

Bild

Bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

bild: shutterstock

Ist diese Phase überstanden, kann das ganze erlebte Brimborium in jene nostalgische Retrospektive umgewandelt werden, die das Ganze so erlebenswert macht!

Entspannt an- und abreisen – und dabei sparen!

Du bist ready für dein erstes Festival der Saison? Perfekt! Dann löse jetzt dein ÖV-Ticket und profitiere von zahlreichen Vorteilen: Kein Stau, kein Stress und keine Parkplatzsuche. Einfach einsteigen, abfahren und dabei mit den RailAway Kombi-Angeboten bis zu 50% sparen. Du fürchtest dich vor heillos überfüllten Zügen? Musst du nicht, denn die SBB lässt für diverse Festivals zahlreiche Extrazüge rollen.
www.sbb.ch/festivals

Trinken und Ausnüchtern vor «Frauenbegleitung» und «Electro-Tunes»: So sah das aus!

Die beliebtesten Listicles auf watson

Wieso wir alle am Arbeitsplatz (ein bisschen) unzufrieden sind – in 9 lustigen Grafiken

Link zum Artikel

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link zum Artikel

7 kultige Webseiten aus unserer Jugend, die es (leider) nicht mehr gibt

Link zum Artikel

Was unser Leben am besten beschreibt? Diese 17 Plattencover-Memes!

Link zum Artikel

19 Making-of-Momente, die deinen Lieblingsfilm von einer ganz neuen Seite zeigen

Link zum Artikel

10 Dinge, die kein Schweizer Tourist je gesagt hat

Link zum Artikel

Design-Porn! 17 Erfindungen, die wir in unserem Leben brauchen. SOFORT!

Link zum Artikel

13 Dinge, die du nur kennst, wenn du KEINEN grünen Daumen hast

Link zum Artikel

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link zum Artikel

Trump ist fettleibig – 10 Sportarten, in denen er abnehmen UND brillieren könnte 🙈

Link zum Artikel

Wenn du diese 18 Dinge machst, bist du – entschuldige die Wortwahl! – ein Vollidiot

Link zum Artikel

Die 5 ungeschriebenen Regeln des öffentlichen Verkehrs

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

9 Erweiterungen, die unsere Lieblings-Apps um einiges besser machen würden

Link zum Artikel

Diese 26 lustigen Design-Fails lenken von deinen eigenen Fehlern ab (juhu!)

Link zum Artikel

Wie Nicht-Studenten Studenten sehen – und wie es wirklich ist

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

8 Ratgeber, mit denen wir unser Leben wesentlich besser im Griff hätten

Link zum Artikel

8 Dinge, die dein Chef nur tut, wenn er Satan persönlich ist

Link zum Artikel

Für alle Zyniker: Wenn diese 11 «inspirierenden» Zitate realistisch wären ...

Link zum Artikel

Wie es aussähe, wenn Priester und 5 weitere zukunftssichere Jobs automatisiert würden 😄

Link zum Artikel

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Du musst dich neu bewerben? Dann mach's wie diese Alltagsgegenstände!

Link zum Artikel

Das Scheiterlispiel und 9 weitere Spiele für brexquisite Unterhaltung

Link zum Artikel

7 Emoji-Typen, die uns alle auf ihre eigene Art nerven

Link zum Artikel

7 Spiele, die unsere Kinder besser auf die Erwachsenenwelt vorbereiten würden

Link zum Artikel

Wie ein Bewerbungsgespräch für eine Beziehung aussehen würde – in 9 Punkten

Link zum Artikel

Diese 11 gelöschten Film-Szenen hätten wir gerne auf der Leinwand gesehen

Link zum Artikel

Senioren, zahlt es den Enkeltrickbetrügern heim! So bringst du die Jungen um ihr Geld

Link zum Artikel

8 Situationen rund ums Bezahlen, die wir alle kennen

Link zum Artikel

Schlussmachen im Social-Media-Zeitalter? Wir hätten da noch ein paar Ideen ...

Link zum Artikel

5 Ausbruchsversuche, die so schlecht sind, dass sie (fast) geklappt haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • valve 24.05.2018 07:31
    Highlight Highlight Nr 5 sollte doch eigentlich die Regel "eating is cheating" sein.

    Erspart einem auch das unangenehme Aufsuchen eines Toitoi ;)
  • McStem 23.05.2018 23:32
    Highlight Highlight Gesetz #8 (Vor allem St. Gallen):
    Schlamm und Dreck. Keine weiteren Erklärungen nötig.
  • Against all odds 23.05.2018 16:19
    Highlight Highlight Gemäss der berühmt-berüchtigten Festival-Formel bräuchte ich ca. 64 Rekonvaleszenz-Tage...
  • DerSimu 23.05.2018 13:35
    Highlight Highlight GREENFIELD!! WUUUUUUUUUUHUUUUU!
    Benutzer Bildabspielen
  • dudette 23.05.2018 12:49
    Highlight Highlight I zwei wuche greenfield *freudhanwieneschliiseschind* 💜
  • Capodituttiicapi 23.05.2018 12:30
    Highlight Highlight 3. Gesetzt so passiert bei Marteria Open Air St. Gallen.. Nur noch die alllerallerletzten 30 Sekunden aus dem Zelt gehört *flenn*
    • Plöder 23.05.2018 13:48
      Highlight Highlight Selber Schuld X-)
  • Nothingtodisplay 23.05.2018 12:24
    Highlight Highlight Trifft zu! Zu 95%! Inzwischen gönne ich mir jeweils eine Dusche... Einfach so, weil duschen geil ist!!!
    • Ramon Sepin 23.05.2018 18:40
      Highlight Highlight igitt. du riechst also komisch...
    • Nothingtodisplay 24.05.2018 10:48
      Highlight Highlight Natürlich nicht! Anstatt Deo nehm ich dann ganz einfach diesen hier...
      Benutzer Bild
    • ibims220 25.05.2018 09:49
      Highlight Highlight Gekauft:)

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Rolls, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Von der gängigen Musikgeschichtsschreibung meist ausgeblendet, waren bei der Entstehung des Rock'n'Rolls in den Fünfzigerjahren etliche mutige, exzentrische und grossartige Frauen an vorderster Front dabei. Ein neues Projekt möchte diesen Performerinnen ihre Stimme zurückgeben.

Geht man auf die Anfänge des Rock'n'Rolls in den Fünfzigerjahren zurück, erscheint es, als wäre dies eine einzige Männerdomäne: Die Titanen des Rhythm'n'Blues – Big Joe Turner, Fats Domino, Louis Jordan und Konsorten – und dann die frühen Rockabillies Elvis, Carl Perkins, Jerry Lee und Co., die den schwarzen Sound den weissen Teenies zugänglich machten. Pioniere! Und allesamt wichtige Persönlichkeiten. Und allesamt Typen.

Allesamt?

Sechzig Jahre lang hat uns die gängige Meinung diktiert, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel