DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In den letzten 10 Jahren ging der «Ballon d'Or» immer entweder an Messi oder Ronaldo.
In den letzten 10 Jahren ging der «Ballon d'Or» immer entweder an Messi oder Ronaldo.bild: twitter

Das Ende einer Ära? Ronaldo und Messi nicht im finalen Rennen um den «Ballon d'Or»

23.11.2018, 13:4823.11.2018, 14:03

Zweieinhalb Monate nach der FIFA kürt «France Football» am Montag in einer Woche (3. Dezember) den Weltfussballer des Jahres. Wie bei der FIFA-Wahl, als Luka Modric vor Cristiano Ronaldo triumphierte, wird der Portugiese auch im Kampf um den «Ballon d'Or» leer ausgehen. Wie «Tuttosport» berichtet, hat es der fünffache Weltfussballer nicht unter die letzten Drei geschafft – genauso wenig wie sein Dauerrivale Lionel Messi.

Ronaldo sichtlich stolz auf seinen 5. Goldenen Ball.
Ronaldo sichtlich stolz auf seinen 5. Goldenen Ball.Bild: EPA/L'EQUIPE

Um die Auszeichnung werden stattdessen zwei ehemalige Teamkollegen von CR7 beim Champions-League-Sieger Real Madrid kämpfen: Der französische Weltmeister Raphaël Varane und «FIFA Best Player» Luka Modric. Mit Kylian Mbappé soll ein weiterer Franzose zur Wahl stehen.

Die 3 Nominierten der letzten Shortlist:

  • Raphaël Varane (FRA/Real Madrid)
  • Kylian Mbappé (FRA/Paris St-Germain)
  • Luka Modric (CRO/Real Madrid)

Gemäss dem spanischen Radiosender «Cadena Ser» soll der Sieger übrigens bereits feststehen. Demnach wird Luka Modric auch die Auszeichnung zu Hause in seine Vitrine stellen dürfen.

Wer soll den «Ballon d'Or» 2018 gewinnen?

Seit 2008 hat stets entweder Cristiano Ronaldo oder Lionel Messi die Wahl gewonnen, beide gewannen den «Ballon d'Or» je fünfmal. Nun geht ihre Ära also auch hier zu Ende.

Alle «Ballon d'Or»-Gewinner

Die 30 Nominierten auf der 1. Liste:

  • Sergio Agüero (ARG/Manchester City)
  • Alisson (BRA/Liverpool)
  • Gareth Bale (WAL/Real Madrid)
  • Karim Benzema (FRA/Real Madrid)
  • Edinson Cavani (URU/Paris St-Germain)
  • Thibaut Courtois (BEL/Chelsea)
  • Cristiano Ronaldo (POR/Juventus Turin)
  • Kevin De Bruyne (BEL/Manchester City)
  • Roberto Firmino (BRA/Liverpool)
  • Diego Godin (URU/Atlético Madrid)
  • Antoine Griezmann (FRA/Atlético Madrid)
  • Eden Hazard (BEL/Chelsea)
  • Isco (ESP/Real Madrid)
  • Harry Kane (ENG/Tottenham)
  • N'Golo Kanté (FRA/Chelsea)
  • Hugo Lloris (FRA/Tottenham)
  • Mario Mandzukic (CRO/Juventus Turin)
  • Sadio Mané (SEN/Liverpool)
  • Marcelo (BRA/Real Madrid)
  • Kylian Mbappé (FRA/Paris St-Germain)
  • Lionel Messi (ARG/FC Barcelona)
  • Luka Modric (CRO/Real Madrid)
  • Neymar (BRA/Paris St-Germain)
  • Jan Oblak (SLO/Atlético Madrid)
  • Paul Pogba (FRA/Manchester United)
  • Ivan Rakitic (CRO/FC Barcelona)
  • Mohamed Salah (EGY/Liverpool)
  • Sergio Ramos (ESP/Real Madrid)
  • Luis Suarez (URU/FC Barcelona)
  • Raphaël Varane (FRA/Real Madrid)

(pre)

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

1 / 66
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
PizzaPestoni
23.11.2018 14:16registriert Juni 2016
Ein Witz, dass Messi nicht nominiert ist.
Meiner Meinung nach war die letzte Saison eine seiner besten, vielleicht nicht wenn es nach den Statistiken geht (obwohl er Europaweit am meisten Tore, Assists und Chancen vorbereitet hat) sondern wenn man seinen Einfluss aufs Spiel betrachtet.

Er spielt eigentlich als 8er, 9er und 10er gleichzeitig, holt sich die Bälle im Mittelfeld und kurbelt das Spiel an.

Der WM und der Champions League werden viel zu fest beachtet für individuelle Awards, Mbappe ist unglaublich gut für sein Alter, aber auf keinen Fall bereits einer der besten drei Spieler!
15819
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lester
23.11.2018 13:58registriert März 2014
Sehr objektiv wenn France Football eine Shortlist mit zwei Franzosen erstellt...
12118
Melden
Zum Kommentar
avatar
Frances Ryder
23.11.2018 14:25registriert Januar 2018
Über die ganze Saison betrachtet sollte wahrscheinlich De Bruyne die Auszeichnung erhalten. Mbappé, Varane und Modric waren die 11 Monate ausserhalb der WM nicht mal die besten in ihren Clubs...
6710
Melden
Zum Kommentar
12
Astronomische Summen und schwere Vorwürfe – die wichtigsten Punkte zum neuen Mbappé-Deal

Am Samstagabend hat Paris Saint-Germain vor dem Spiel gegen den FC Metz bekannt gegeben, dass Kylian Mbappé seinen Vertrag verlängert. Neu ist der französische Superstar bis zum Sommer 2025 an den frischgebackenen Meister gebunden. Der zuvor gültige Vertrag wäre am 30. Juni zu Ende gegangen. Damit hätte Mbappé die Hauptstädter ablösefrei verlassen können – vier Jahre, nachdem PSG noch 180 Millionen bezahlt hatte, um ihn von der AS Monaco zu verpflichten.

Zur Story