Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR GRUPPENAUSLOSUNG DER UEFA EURO 2016 AM SAMSTAG, 12. DEZEMBER 2015, UND DER EINTEILUNG DER SCHWEIZ IN DIE GRUPPE A STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL MIT TEAMFOTOS, TRAINERN, SPIELERN UND STADIEN ZUR VERFUEGUNG - Swiss head coach Vladimir Petkovic looks on prior to the UEFA EURO 2016 qualifying soccer match Switzerland against Slovenia at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, Saturday, September 5, 2015. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Vladimir Petkovic soll die Schweiz auch an die WM 2018 in Russland führen.
Bild: KEYSTONE

«Es ist besser, jetzt Klarheit zu schaffen» – Petkovic bleibt bis 2018 Schweizer Nati-Trainer

Der Schweizer Fussball-Verband (SFV) dehnt die Zusammenarbeit mit Vladimir Petkovic (52) aus. 100 Tage vor dem EM-Startspiel gegen Albanien meldet der SFV die Verlängerung des Vertrags bis 2018.



Vladimir Petkovic wird das Schweizer Nationalteam auch in der nächsten WM-Ausscheidung coachen. Der 52-Jährige einigte sich mit dem Verband nach einer letzten Verhandlungsrunde in Paris auf die Verlängerung seiner bald zweijährigen Amtszeit.

SFV-Präsident Peter Gilliéron freut sich über den Vertragsabschluss bis zur WM 2018, der Zeitpunkt sei optimal. «Es ist besser, jetzt Klarheit zu schaffen, als immer wieder Spekulationen aufkommen zu lassen.»

«Jetzt fokussieren wir uns noch deutlicher auf unsere klaren Ziele.»

Vladimir Petkovic

Als Überraschung ist der finale Konsens nicht zu werten. Gilliéron hat bereits im Oktober vor dem Abschluss der erfolgreichen EM-Ausscheidungskampagne signalisiert, mit Petkovic fortfahren zu wollen. «Wir werden uns in den Gesprächen finden. Ich sehe eigentlich keine grösseren Probleme.»

Nebengeräusche im Boulevard

Einzig die relativ zähen Verhandlungen bis zur Einigung lösten ein paar Nebengeräusche aus. Der Boulevard unterstellte Petkovic Gier und konstruierte den grossen Poker ums Geld. In der SFV-Zentrale verlor indes keiner der Beteiligten die Nerven. Die Polemik flachte ziemlich schnell wieder ab.

«Es hat nie Anzeichen für ein Ende der Zusammenarbeit gegeben», sagt jetzt auch Petkovic. «Ich habe immer gesagt, dass wir das regeln wie in einer Familie. Das ist genau so passiert, und jetzt fokussieren wir uns noch deutlicher auf unsere klaren Ziele.»

Was hältst du von der Vertragsverlängerung mit Petkovic?

Der neue Vertrag mit Vladimir Petkovic basiert im Wesentlichen auf den gleichen Punkten wie der laufende und ist gültig bis Ende 2017. Qualifiziert sich die Schweiz für die WM-Endrunde 2018 in Russland, verlängert sich das Vertragsverhältnis bis und mit WM.

Aus Schweizer Sicht wird der nun gefällte Entscheid die Debatte wieder auf die sportlich relevanten Programmpunkte lenken. Das Commitment zum Coach liegt schriftlich vor, der Tessiner kann sich ab sofort vollumfänglich auf seinen schwierigen EM-Job konzentrieren. Noch in diesem Monat testet die Nati gegen Irland (25. März) und Bosnien-Herzegowina (29. März). (pre/sda)

Die 20 besten Nati-Spieler aller Zeiten

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel