DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MADRID, SPAIN - APRIL 23:  A general view during the UEFA Champions League semi-final first leg match between Real Madrid and FC Bayern Muenchen at the Estadio Santiago Bernabeu on April 23, 2014 in Madrid, Spain.  (Photo by Mike Hewitt/Getty Images)

Fussball könnte so schön sein. Wenn doch nur ...
Bild: Getty Images Europe

Coach's Challenge, Salary Cap, mehr Respekt – 9 Dinge aus anderen Sportarten, die wir uns für den Fussball wünschen

Fussball ist der beste Sport der Welt – simpel, unberechenbar, leidenschaftlich. Und obwohl eigentlich vieles stimmt, gäbe es noch so einiges zu perfektionieren. Neun etwas überspitzt formulierte Vorschläge.



Eishockey → Coach's Challenge

Anfang Saison wurde in der NHL der Videobeweis eingeführt. Die sogenannte «Coach's Challenge» kann beansprucht werden, wenn ein Tor nach einer nicht erkannten Offside-Position oder durch eine Behinderung des Torhüters erzielt wurde. Wenn die Challenge zu Unrecht beansprucht wurde, verfällt der Anspruch auf das danach folgende Timeout.

Bislang waren die Erfahrungen durchwegs positiv – und was im Eishockey funktioniert, kann dem Fussball nicht schaden. Dort kommt jetzt zwar auch der Videobeweis, allerdings erst probehalber. Und anders als bei der Coach's Challenge können nur die Unparteiischen entscheiden, wann sie das Video konsultieren wollen.

Bei Gegentoren sollten aber die Trainer Fouls und Offside-Situationen via Video-Konsultation überprüfen lassen können. Zusammen mit der Torkamera könnten so die gröbsten Fehlentscheide verhindert werden. Wie viele solcher «Challenges» jedem Team zustehen, müsste allerdings noch diskutiert werden.

abspielen

Oktober 2015: Das Tor von Buffalos Evander Kane wird nach einer Coach's Challenge aberkannt.
YouTube/Hockey Highlights HD

US-Sport → Salary Cap

Seit Jahren steigen die Gehälter im Fussball immer mehr ins Unermessliche und werden immer undurchsichtiger – unzählige Prämien für die verrücktesten Leistungen streichen die Profis zusätzlich zu ihrem Fixlohn ein. Die reichen Klubs liefern sich auf dem Transfermarkt ein Wettbieten und kaufen sich ein sündhaft teures Topkader zusammen. Das «Financial Fairplay» bleibt meist auf der Strecke. 

Besser wird die Gehaltsfrage in den amerikanischen Sportligen gelöst. Dort gibt es für die Profiteams einen Maximalbetrag, den die Mannschaften für ihre Spielergehälter aufwenden dürfen. So wird verhindert, dass finanzstarke Mannschaften die besten Spieler zu überrissenen Löhnen unter Vertrag nehmen und der Wettbewerbsvorteil für finanzstarke Teams wird gering gehalten. Wer sich einen teuren Star leisten will, muss dafür auf einer anderen Position sparen.

Salary Cap der Philadelphia Flyers 2015/16

Bild

Stand: Juli 2015.

Salary Cap der Montreal Canadiens 2015/16

Bild

Lohnkosten insgesamt: 71,4 Millionen US-Dollar.

Rugby → Respekt für den Schiri

Ständiges Reklamieren, lächerliche Schwalben, endloses Simulieren – im Fussball gehört das zum Standard-Repertoire praktisch jedes Profis. Um für sich und sein Team einen Vorteil herauszuschlagen, ist fast jedes Mittel recht und die Schiedsrichter sind wahrlich nicht um ihren Job zu beneiden.

Wie gesittet es auf dem Platz zu und her gehen könnte, wird uns alle vier Jahre bei der Rugby-WM vor Augen geführt. Fairness ist hier nämlich oberstes Gebot. Es gibt weder Schwalben, noch Meckern beim Schiedsrichter. Respekt vor dem Gegner und vor den Unparteiischen ist oberstes Gebot. Wer sich nicht daran hält, dem droht Ungemach, wie untenstehendes Video beweist.

abspielen

Auf Schiedsrichter Nigel Owens hören sogar die härtesten Kerle.
streamable

Tennis → Respekt für den Gegner

Stell dir vor, der FC Barcelona hätte soeben gegen Real Madrid den Champions-League-Final gewonnen, ein 0:1 in ein 3:1 umgewandelt und dem Gegenüber das Triple vermiest. Es gäbe wohl nichts, was Cristiano Ronaldo unmittelbar nach dem Schlusspfiff weniger gerne tun würde, als Lionel Messi herzlich zu umarmen und ihm zum nächsten Meilenstein in seiner Karriere zu gratulieren. Im durch Rudelbildungen, Frustfouls, Beschimpfungen und ständigen Sticheleien geprägten Fussball ist so etwas fast undenkbar.

Ganz anders im Tennis: Novak Djokovic verpasst beim French Open 2015 im Final gegen Stan Wawrinka seinen letzten noch fehlenden Grand-Slam-Titel und gleichzeitig den Karriere-Slam. Eine riesige Enttäuschung, doch die Weltnummer 1 zeigt sich als fairer Verlierer und gratuliert seinem Bezwinger zum Titel. Die Ausnahme bildet hier höchstens Bad-Boy Nick Kyrgios.

Der letzte Punkt des Paris-Finals 2015

abspielen

streamable

Vergleich: Schlussminute im «Clásico» 2012

abspielen

streamable

NFL → neue Stadien mit Flair

Keine Frage: Auf dem europäischen Kontinent stehen viele der attraktivsten Fussball-Stadien der Welt. Und ständig werden neue Arenen aus dem Boden gestampft. Eigentlich lobenswert und doch bleibt ein Wermutstropfen: Die neuen, funktionalen «Billig-Stadien» – beispielsweise von Hoffenheim, St. Gallen oder YB – sehen sich alle ähnlich, sind gleich konzipiert. Es fehlt an Individualität und Atmosphäre – sie versprühen wenig Charme, riechen, anders als das Brügglifeld, das San Siro oder die Anfield Road, nicht mehr nach Fussball.

Die NFL macht es da besser: Alte Arenen werden – leider zu selten – mit viel Liebe zur Tradition renoviert (Greenbay) oder mit besonderer Attraktivität neu gebaut (Dallas, Jacksonville, Indianapolis). Man versucht den Fans etwas Einmaliges zu bieten, etwas, das es woanders nicht gibt. An der Umgebung der Stadien, den endlosen Parkplatzwüsten, sollte hingegen dringend gearbeitet werden.

Die 10 geilsten NFL-Stadien

1 / 16
Die 14 geilsten NFL-Stadien
quelle: b584098538z.1 / jacob langston
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rad → totaler Teamgedanke

Wie jede Fussball-Mannschaft hat auch jedes Rad-Team eine unumstössliche Hackordnung. Ganz unten die meist jungen Wasserträger, oben die Spezialisten für Tagessiege und Rundfahrten. Wie bei Barcelona auf Lionel Messi oder bei Real Madrid auf Cristiano Ronaldo ist alles auf den Leader abgestimmt, er bestimmt, wo es lang geht, trifft während der Rennen die Entscheidungen. 

Doch im Gegensatz zum Fussball, wo Ronaldo die Ausführung eines Elfmeters niemals einem Kollegen überlassen würde, ist die Solidarität im Radsport gross. Wenn der Leader keine guten Beine hat und keine Chance mehr auf den Tagessieg hat, stellt er sich bedingungslos in den Dienst der Mannschaft. Selbst wenn Fabian Cancellara noch das Maillot Jaune trägt, führt er den aussichtsreichsten Teamkollegen auf die Gesamtwertung mit Vollgas in die erste Bergetappe. Davon könnten sich Ronaldo, Gareth Bale, Arjen Robben und wie sie alle heissen gerne eine Scheibe abschneiden.

abspielen

Bale will es alleine machen, Ronaldo ärgert sich grün und blau.
streamable

Darts → Vollgas jede Sekunde

Fussball kann so spannend sein, aber leider auch furchtbar langweilig. Ewiges Ballgeschiebe, lauter Fehlpässe, keine Torchancen. Nicht ist enttäuschender, als im Stadion zu sitzen und statt dem erwarteten Spektakel einen fürchterlichen Grottenkick mitansehen zu müssen.

Darts ist das pure Gegenteil: Hier dauert ein Match nicht 90, sondern nur zirka 20 Minuten. Dafür kann in jeder Sekunde mitgefiebert werden. Nur wer sein Spiel konstant auf hohem Niveau durchzieht, hat eine Chance auf den Sieg. Auch der noch so kleine Einbruch wird brutal bestraft. Selbst wenn die Weltnummer 1 «Mighty Mike» van Gerwen haushoch in Führung liegt, weiss er, dass er noch verlieren kann. Im Fussball bietet so etwas höchstens das Penaltyschiessen.

abspielen

Michael van Gerwen stellt neuen Average-Rekord auf.
YouTube/«Интер-Формат»

Schwingen → friedliche Fans

Rivalitäten gehören zum Fussball. Ja, sie machen ihn erst so richtig attraktiv. Barça gegen Real, Schalke gegen Dortmund oder Basel gegen Zürich – da schlägt das Fan-Herz höher. Bei einigen Anhängern kochen die Emotionen aber leider immer wieder über und die Auseinandersetzung, die eigentlich friedlich auf dem Rasen ausgetragen werden sollte, wird ausserhalb des Stadions weitergeführt. Mit unschönen Folgen.

Dass es auch anders geht, zeigt der Schwingsport. Trotz aller Rivalität zwischen Bernern, Innerschweizern und Nordostschweizern feiern die Fans meist friedlich zusammen im Festzelt. Ohne Schlägereien, ohne Ärger, Unruhe und Ausschreitungen. Klar sind der Mannschaftssport Fussball und der Einzelsport Schwingen nicht 1:1 miteinander vergleichbar. Aber etwas mehr Vernunft würde den Fussball-Fans allemal gut tun.

abspielen

Szenen wie diese vor dem Cupfinal 2013 bringen die Fussballfans immer mehr in Verruf.
streamable

Fussball (früher) → Interviews

Hach, wie war das schön, als die Fussball-Profis und -Trainer noch sagten, was sie wirklich sagen wollten. Als sie noch, ohne je eine vom Klub aufgebrummte Medienschulung absolviert zu haben, vor die Kameras traten und ihrem Frust oder ihrer Freude freien Lauf lassen durften. Als es noch nicht darum ging, möglichst jeden ach nur so kleinsten Anflug von Polemik schon im Keime zu ersticken.

Nur so kamen die Fans in den Genuss von so manch legendärem Interview. Heute gibt's solche unkontrollierte Ausbrüche der Gefühlslage nur noch selten. Deshalb möchten wir uns ganz herzlich bei Rudi Völler und Cristiano Ronaldo für ihre zuletzt so offenen Worte und ihre nicht versteckten Emotionen bedanken.

abspielen

Lothar Matthäus nach einer Niederlage in Karlsruhe 1994.
streamable

Die Geschichte des Fussballs in einem Bild

1 / 11
Die Geschichte des Fussballs in einem Bild
quelle: alex bennett
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel