Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ligue 1, 33. Runde

epa05906662 Supporters invade the pitch before the UEFA Europa League quarter final, first leg soccer match between Olympique Lyon and Besiktas Istanbul, at Parc Olympique Lyonnais stadium in Lyon, France, 13 April 2017.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Auch in der Europa League stürmten bei Lyon Fans auf den Platz. Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Fans greifen Spieler von Lyon an – Spielabbruch in Bastia



Drei Tage nach den Übergriffen von Besiktas-Fans rund um das Heimspiel im Europa-League-Viertelfinal gegen die Türken ist Lyon erneut mit Problemen konfrontiert worden. Die Olympique-Equipe hatte in der 33. Ligue-1-Runde einen Spielabbruch in Bastia zu verdauen.

Vor und während der Partie stürmten Anhänger der letztplatzierten Korsen den Platz und bedrängten die Gäste-Equipe massiv. Die lokalen Sicherheitskräfte waren nicht in der Lage, den gewaltbereiten Mob aufzuhalten. Während Minuten spielten sich auf dem Feld hässliche Szenen ab. Die körperlich attackierten Spieler weigerten sich zunächst, auf den Rasen zurückzukehren.

Nach rund 50-minütigen Diskussionen wurde die Begegnung dennoch angepfiffen, infolge weiterer Tumulte während der Halbzeitpause aber nicht mehr fortgesetzt. Für die Lyon-Profis zog sich der ungemütliche Abend auch nach dem Abbruch in die Länge. Aus Sicherheitsgründen mussten sie ihren Mannschaftsbus wieder verlassen.

Im berüchtigten Stade Armand-Cesari kam es bereits in der Vergangenheit immer wieder zu problematischen Situationen. 1992 ereignete sich im Stadion eine Tragödie, während des Cup-Halbfinals stürzte eine Tribüne ein – 18 Fans starben.

Vor 39 Jahren scheiterte GC im vorletzten Europacup-Halbfinal einer Schweizer Equipe in der Arena des SC Bastia. Der Zürcher Ex-Goalie Roger Berbig erinnerte sich in einem SDA-Gespräch vor ein paar Jahren an die unhaltbaren Zustände: «Ich werde nie mehr vergessen, wie wir in diesem Kessel um unsere Gesundheit bangten. Auf der überfüllten Tribüne sassen Männer mit Gewehren und Pistolen. Sie schossen in die Luft.»

Bordeaux und Marseille gewinnen

Derweil gewinnt Bordeaux auswärts in Nantes dank einem Tor in der zweiten Halbzeit mit 0:1. Marseille-Captain Bafétimbi Gomis trickst gegen seinen Jugend-Klub Saint-Etienne (4:0) im grossen Stil. Vor dem 2:0 jongliert der Ex-Internationale den Ball zweimal und markiert seinen 17. Meisterschaftstreffer.

abspielen

Das 2:0 durch Gomis. Video: streamable

Die Stéphanois mit dem Schweizer Léo Lacroix im Zentrum der fragilen Abwehr haben der OM-Dominanz nichts zu entgegnen. Drei enttäuschenden Remis folgt ein südfranzösisches Spektakel. Neben Altmeister Gomis fällt vor allem der U20-Weltmeister Florian Thauvin im rechten Couloir als abgebrühter Doppeltorschütze positiv auf. (sda)

Ihnen gehört die Zukunft – die 50 besten Fussballer unter 23

Das ist der moderne Fussball

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel