DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lorenzo Gonzalez (16) posiert im Dress der Schweizer U16-Nationalmannschaft.<br data-editable="remove">
Lorenzo Gonzalez (16) posiert im Dress der Schweizer U16-Nationalmannschaft.
Instagram: lorenzo9lg

Zum Superstar unter Guardiola? Schweizer Talent Lorenzo Gonzalez (16) vor Transfer zu ManCity

Lorenzo Gonzalez gilt als eines der grössten Fussballtalente in Europa. Nun steht der Servette-Spieler vor einem Wechsel nach England zu Manchester City. Aber wie hat der Jungspund eigentlich auf sich aufmerksam gemacht? Und darf ein 16-Jähriger überhaupt schon ins Ausland transferiert werden? 
02.05.2016, 17:2702.05.2016, 17:52
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald
Folgen

Du bist ein Fussballexperte und kennst Lorenzo Gonzalez nicht? Dann wird es jetzt höchste Zeit, mehr über dieses Juwel zu erfahren. Denn der 16-jährige Schweizer sorgt momentan europaweit für Schlagzeilen und soll laut Daily Mail kurz vor einem Transfer zu Manchester City stehen. 

Das Gefühl, einen Pokal in den Händen zu halten, kennt Gonzalez schon.&nbsp;<br data-editable="remove">
Das Gefühl, einen Pokal in den Händen zu halten, kennt Gonzalez schon. 
Twitter: @Lorenzo9lg

Gonzalez spielt aktuell bei der U18 von Servette in Genf. Vor seinem 16. Geburtstag Anfangs April spielte er für die U16 und schoss da Tor um Tor. Diese Leistungen machten den Jungen immer begehrlicher. Im letzten Jahr soll das Jungtalent bereits bei Real Madrid im Probetraining gewesen sein und auch in Dortmund hat sich der Stürmer schon umgesehen. Auch United, der andere Klub aus Manchester, soll Interesse am Supertalent, das im März von der Daily Mail unter die Top-10-Talente in Europa gewählt wurde, haben. 

Starker Auftritt in der Nati – und in den Sozialen Medien

Auch in der Schweizer Nationalmannschaft hat Gonzalez schon auf sich aufmerksam gemacht. In seinem ersten Länderspiel für die U16-Auswahl gegen Italien machte der Angreifer mal schnell zwei Tore. Auch für die U15 der Schweiz war der Stürmer schon erfolgreich. Du bist noch nicht vom Talent überzeugt? Dieses Video könnte helfen: 

Einige Szenen von Lorenzo Gonzalez.
streamable

Der 16-Jährige zeigt aber nicht nur auf dem Platz seine Qualitäten. Auch in den Sozialen Medien gibt sich der Fussballer bereits wie ein Star. Sein erster Eintrag auf Twitter, aus dem Jahr 2014, ist selbstverständlich ein Selfie zusammen mit einem Freund im Schweizer Nati-Outfit:

Und auch auf Instagram hat Lorenzo Gonzalez bereits Einzug gehalten. Neben vielen Bildern von seinen Einsätzen auf dem Platz sticht auch ein privates Bild heraus:

Ganz in Ronaldo-Manier posiert Gonzalez im Bade-Outfit und hübscher Begleitung. Damals war der Junge noch 15 Jahre alt aber schon perfekt durchtrainiert.

ManCity statt Real – Guardiola gab den Ausschlag

Nun soll also Manchester City das Rennen um das Juwel gemacht haben. Gonzalez sei mit seinem Vater im Champions-League-Halbfinal gegen Real Madrid auf der Tribüne des Etihad Stadium gesessen und sogar ein persönliches Gespräch mit dem zukünftigen City-Trainer Pep Guardiola soll es schon gegeben haben, in welchem der englische Verein schliesslich die Zusage erhielt. 

Gonzalez und sein Vater sollen bereits persönlich mit dem Star-Trainer Pep Guardiola gesprochen haben.<br data-editable="remove">
Gonzalez und sein Vater sollen bereits persönlich mit dem Star-Trainer Pep Guardiola gesprochen haben.
Bild: EPA/dpa

Bei Servette hat Gonzalez noch keinen Vertrag unterschrieben. Laut «Daily Mail» würden die Citizens über 300'000 Franken für das Talent überweisen. Damit würde City im Buhlen um Gonzalez in letzter Sekunde die Königlichen aus Madrid übertrumpfen. Scheinbar hatte es Gonzalez bei seinem Besuch auf dem Trainingsgelände von Real gut gefallen. Dass Pep Guardiola nächste Saison Trainer von Manchester City wird, bringt jetzt aber ManCity in die Poleposition. 

Sollte der Transfer nach England Tatsache werden, würde Manchester City von einer Ausnahme in den Statuten der FIFA gebrauch machen. Diese hat nämlich 2001 einen neuen Paragrafen im Transferreglement eingeführt: «Der Handel mit Minderjährigen ist verboten.» Mit 16 Jahren fehlen Lorenzo Gonzalez noch zwei Jahre bis zur Volljährigkeit. Eine der drei Ausnahmeregeln besagt aber, dass wenn der Transfer innerhalb der EU – inklusive Schweiz – stattfindet, dann darf der Spieler bereits ab 16 Jahren transferiert werden. Dem Transfer steht also rechtlich gesehen nichts mehr im Weg. Wäre doch supertoll, oder nicht?

Lorenzo Gonzalez will mit 16 Jahren bereits ins Ausland wechseln. Was hältst du davon?

Auch Breel Embolo wird eine rosige Zukunft vorhergesagt: Die 20 grössten Talente des Weltfussballs

1 / 23
Embolo auf Rang 5: Die 20 grössten Talente des Weltfussballs
quelle: freshfocus / andy mueller/freshfocus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es war einfach zu wenig» – die Stimmen der Nati und der Medien nach dem 0:0 in Nordirland

Die Favoritenrolle stand der Schweizer Nati am Mittwochabend in Nordirland nicht so gut wie die Rolle als Aussenseiter im Spiel gegen Europameister Italien. So reagierten Trainer und Spieler auf das enttäuschende 0:0 gegen die Nordiren.

Wie erwartet ist die Schweiz gegen Nordirland ganz anders aufgetreten als noch gegen Italien. Doch trotz des vielen Ballbesitzes fehlten die zwingenden Torchancen. Dies bemängelte auch der Trainer nach seinem zweiten Pflichtspiel: «Wir wussten, dass wir dominant auftreten können und einen Grossteil des Ballbesitzes haben werden. Doch haben die Präzision und die nötige Durchschlagskraft im letzten Drittel gefehlt.»

Als Grund dafür führte Murat Yakin unter anderem den tiefstehenden Gegner an: …

Artikel lesen
Link zum Artikel