Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05280286 Atletico Madrid's supporters cheer for thier team before the UEFA Champions League semifinal first leg soccer match between Atletico Madrid and Bayern Munich played at the Vicente Calderon stadium, in Madrid, Spain, 27 April 2016.  EPA/MARISCAL

Champions-League-Spiele ohne Flutlicht? 2021 vielleicht schon Realität. Bild: EPA/EFE

Neuer UEFA-Plan: Finden Champions-League-Spiele künftig am Wochenende statt?



Fussball-Fans auf der ganzen Welt haben sich daran gewöhnt: Die Champions-League-Spiele werden unter der Woche – und zwar am Dienstag und am Mittwoch – ausgetragen. Das hat Tradition, seit 1968 ist das so. Doch bald könnte Schluss damit sein.

Wie die BBC berichtet, plant die UEFA offenbar, die Termine für die Champions-League-Spiele ab 2021 auf die Wochenenden zu legen. «Wir sind im ständigen Dialog mit allen Interessenvertretern. Jede Entscheidung wird in Übereinkunft mit ihnen getroffen», wird ein UEFA-Sprecher vielsagend zitiert.

epa04866320 Fans react to the arrival of Real Madrid players outside the stadium before the pre-season soccer friendly match between Real Madrid and AC Milan in Shanghai, China, 30 July 2015.  EPA/Xi Ya CHINA OUT

Die Asiaten sind verrückt nach europäischem Fussball.
Bild: EPA/Featurechina

Hintergrund für die geplante Revolution ist mal wieder das liebe Geld. Mit neuen Anspielterminen am Wochenende will die UEFA vor allem den asiatischen Markt besser bedienen können. Bislang finden alle Spiele in der Gruppen- und K.o.-Phase unter der Woche, am Dienstag und Mittwoch um 20.45 Uhr statt. Wenn es in Asien tiefe Nacht ist und Millionen möglicher TV-Zuschauer schlafend im Bett liegen.

Final seit 2010 am Samstag

Die Idee ist nicht neu: Die englische Premier League richtet ihre Anspielzeiten schon länger nach Zuschauerquoten in Fernost aus. Und auch die UEFA hat bereits positive Erfahrungen gemacht: Seit 2010 findet der Champions-League-Final nicht mehr unter der Woche, sondern jeweils an einem Samstag statt. So sind mehr Fans auf der ganzen Welt live dabei, was natürlich auch höhere Einnahmen bedeutet.

Würdest du Champions-League-Spiele am Wochenende begrüssen?

Zwar betont der UEFA-Sprecher gegenüber der BBC, es sei «noch viel zu früh, um über Änderungen des Formats unserer Vereinswettbewerbe zu spekulieren». Dennoch ist der neuste Reformplan wohl mehr als nur ein leeres Hirngespinst einiger Funktionäre.

02.05.2016; Bremen; Fussball Bundesliga - SV Bremen - VfB Stuttgart;
Fans Werder, Protest gegen Montagsspiele, Transparent - Spieltagszerstueckelung stoppen
(Valeria Witters/Witters/freshfocus

Die Fans in der Bundesliga ärgern sich bereits jetzt über die zunehmende Zerstückelung der Spieltage.
Bild: Valeria Witters/Witters

Sollte die UEFA ihren Plan allerdings tatsächlich umsetzen wollen, braucht es einen Konsens mit den nationalen Ligen. Schliesslich finden diese Spiele bis anhin fast ausschliesslich am Wochenende statt. Sie müssten ihre Spieltage dann vermehrt unter der Woche durchführen, wozu sie ohne Gegenleistung wohl kaum bereit sind. (pre)

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel