Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jupp, er ist wieder Trainer bei Bayern: «Es ist ein Freundschaftsdienst, kein Comeback»

Nun ist es definitiv. Jupp Heynckes wird wieder Trainer von Bayern München. Er erhält einen Vertrag bis zum Ende der Saison.



1586 Tage ist es her, seit Jupp Heynckes seinen Rückzug aus dem Profifussball bekannt gegeben hat. Als Trainer von Bayern München. Nun kehrt der Fussballlehrer aus Mönchengladbach nach über vierjähriger Abwesenheit zum Fussball zurück.

Als Trainer von Bayern München. Zum vierten Mal übernimmt der mittlerweile 72-Jährige das Amt beim deutschen Rekordmeister. «Ich wäre zu keinem anderen Verein der Welt zurückgekehrt, aber der FC Bayern München ist eine Herzensangelegenheit für mich», sagte Heynckes zu seinem neuen Engagement.

Heynckes folgt auf den Italiener Carlo Ancelotti, der einen Tag nach dem desaströsen 0:3 in der Champions League bei Paris Saint-Germain entlassen wurde. Er soll die Probleme lösen, die sich unter Ancelotti angestaut haben.

So haben wir die 0:3-Niederlage der Bayern gegen PSG verarbeitet: 

In München halten sie grosse Stücke auf die Arbeit des Rückkehrers. Wie grosse, zeigt sich daran, dass sie auf Heynckes' Wunsch hin Co-Trainer Peter Hermann aus dessen Vertrag bei Fortuna Düsseldorf freikauften. Denn die Erfahrung zeigt, dass Heynckes mit den gegebenen Voraussetzungen in München gut klarkommt.

Bei seinem letzten Amtsantritt in München, im März 2011, traf Heynckes auf eine vergleichbare Situation an der Säbener Strasse. Die Stimmung in München war nicht gut. Dortmund stand an der Tabellenspitze. Und der damalige Trainer, der Niederländer Louis van Gaal, war bei den Spielern in Ungnade gefallen. Daraufhin zogen sie in München die Notbremse und holten Heynckes, um zu kitten, was zu kitten war. Seinen Rücktritt 2013 verkündete Heynckes, nachdem er die Bayern zum Triple (Meisterschaft, Pokal und Champions League) geführt hatte.

epa06248348 (FILE) - Bayern Munich's head coach Jupp Heynckes being celebrated by his players after winning the UEFA Champions League final against Borussia Dortmund at Wembley Stadium in London, Britain, 25 May 2013 (reissued 06 October 2017). Heynckes on 06 October 2017 confirmed he will be the new head coach at his old club Bayern Munich until the end of the season.  EPA/ANDY RAIN *** Local Caption *** 51173207

Heynckes lässt sich nach dem Champions-League-Gewinn hochleben. Bild: EPA/EPA

Schwierige Suche nach Nachfolgern

Die Reaktivierung des Welttrainers von 2013, die auf den ersten Blick wie ein Verzweiflungsakt wirken kann, deutet in zweiter Instanz auf Weitblick der Bayern-Führung hin. Ancelotti war in München Plan A. Einen Plan B, nachdem der Italiener durch diskussionsbedürftige Personalentscheide das Vertrauen in der Kabine verspielt hatte, besass der FCB nicht.

epa04711509 (FILE) A file picture dated 07 April 2013 of Mainz' head coach Thomas Tuchel during the German Bundesliga soccer match between FC Nuremberg and FSV Mainz 05 in Nuremberg, Germany. Bundesliga soccer club Borussia Dortmund appointed Thomas Tuchel as coach for the next season. Tuchel, 41, has signed a three-year contract from 01 July 2015 to succeed Juergen Klopp, the club announced on 19 April 2015.  EPA/DANIEL KARMANN *** Local Caption *** 50780573

Thomas Tuchel hätte die sportlichen Voraussetzungen erfüllt. Bild: EPA/DPA FILE

Zwar standen schnell mögliche Nachfolger im Fokus, eine Ideallösung aber war nicht in Sicht. Entsprechend uneinig waren sich die Vereinsbosse Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeness. Der frühere Dortmund-Trainer Thomas Tuchel, Rummenigges Favorit, wäre den Münchnern sofort zur Verfügung gestanden. Der akribische Fussballlehrer, der sportlich die Voraussetzungen der Bayern erfüllt hätte, gilt aber neben dem Platz als schwieriger Charakter.

Der gebürtige Bayer Julian Nagelsmann, den Hoeness gerne in München sehen würde, besitzt noch einen Vertrag in Hoffenheim. Die Wahrscheinlichkeit, dass die TSG ihren Erfolgscoach während der Saison ziehen lassen würde, wäre nicht sehr hoch gewesen. Als langfristige Lösung, in der fünften «Post-Heynckes-Zeit» in München, bleibt Nagelsmann aber eine Perspektive, auch wenn im Kraichgau noch keine Anfrage aus München eingetroffen ist.

epa06221859 Hoffenheim's head coach Julian Nagelsmann reacts during the German Bundesliga soccer match between TSG 1899 Hoffenheim and FC Schalke 04 in Sinsheim, Germany, 23 September 2017.  EPA/RONALD WITTEK (EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)

Wird Nagelsmann im Sommer Bayern-Trainer? Bild: EPA/EPA

Vom Pensionär zu «Plan A1»

Mangels Alternativen stieg Jupp Heynckes, der mit den Bayern insgesamt drei Meistertitel feiern konnte, vom Pensionär zum «Plan A1» auf. Er kennt die Strukturen, die Führungsriege und das «Mia-San-Mia-Konzept» wie kaum ein anderer. Zudem schätzt und kennt ihn das Gros der Wortführer in der Garderobe des FC Bayern aus seiner letzten Amtszeit in München. Manuel Neuer, Javi Martinez, Jerome Boateng, David Alaba, Franck Ribéry, Thomas Müller und Arjen Robben spielten 2013 alle schon unter dem Altmeister.

epa06248354 (FILE) - Bayern Munich's (L-R) German defender Philipp Lahm, former head coach Jupp Heynckes, French winger Franck Ribery and German goalkeeper Manuel Neuer pose for photographers during the FIFA Ballon d'Or 2013 gala at the Kongresshaus in Zurich, Switzerland, 13 January 2014 (reissued 06 October 2017). Heynckes on 06 October 2017 confirmed he will be the new head coach at his old club Bayern Munich until the end of the season.  EPA/ANDY RAIN  EPA-EFE/PATRICK SEEGER  GERMANY OUT *** Local Caption *** 51173405

Philipp Lahm, Jupp Heynckes, Franck Ribéry und Manuel Neuer am Ballon d'Or 2013 in Zürich. Bild: EPA/DPA

Bleibt die Frage zu klären, ob Heynckes mit 72 Jahren noch immer die nötige Kraft für den Job mitbringt. «Der Trainer beim FC Bayern muss sich um alles kümmern. Es kostet wahnsinnig Kraft und Energie», hatte Heynckes bei seiner Rücktritts-Ankündigung im Juni 2013 gesagt. Ein weiterer Punkt, der sich in den 1586 Tagen seit Heynckes' letztem Rücktritt nicht geändert haben dürfte. (zap/sda)

Die längsten Liga-Serien im Fussball ohne Niederlage

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Mega-Talent Camavinga vor Verlängerung bei Rennes +++ Isco vor Abgang bei Real?

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Zinedine Zidane scheint bei Real Madrid nicht länger auf die Dienste von Isco zählen zu wollen. Wie «El Confidencial» berichtet, habe der Franzose einem Verkauf im Winter bereits zugestimmt. Arsenal und Everton seien am Mittelfeldspieler interessiert. (zap)

Isco 🇪🇸Position: Offensives MittelfeldAlter: 28Marktwert: 30 Mio. EuroBilanz 2020/21: 6 Spiele

Eduardo Camavinga …

Artikel lesen
Link zum Artikel