Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swisscom-Chef Schaeppi verdiente 2018 «nur» noch 1.83 Millionen Franken



Urs Schaeppi, CEO Swisscom an der Bilanzmedienkonferenz zum Jahresabschluss 2018 in Zuerich am Donnerstag, 7. Februar 2019.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Urs Schaeppi. Bild: KEYSTONE

Swisscom-Chef Urs Schaeppi hat 2018 etwas weniger Lohn bezogen als im Vorjahr. Die Gesamtvergütung sank um 2.1 Prozent auf 1.83 Millionen Franken, wie dem Geschäftsbericht des Telekomunternehmens zu entnehmen ist. Der Hauptgrund dafür sei eine geringere variable Vergütung gewesen, hiess es dazu.

Die gesamte Konzernleitung, die Ende Jahr aus sieben Personen bestand, verdiente 8.02 Millionen, was ebenfalls weniger war als im Vorjahr. Der zehnköpfige Verwaltungsrat erhielt derweil insgesamt 2.29 Millionen Franken.

Gegenwind in der Schweiz

Auf dem Schweizer Hauptmarkt nimmt die Swisscom immer weniger ein. Der Telekomkonzern will deshalb weiter sparen.

Mobilfunkabos für weniger als 30 Franken pro Monat sind weit verbreitet. Telefonieren und Surfen im Ausland ist bei vielen Produkten inklusive. Und ein Festnetztelefon gehört dank Flatrate-Handys längst nicht mehr zur Grundausstattung eines Schweizer Haushalts.

Diese Entwicklungen hat die Swisscom im letzten Jahr zu spüren bekommen. Der Umsatz im Schweizer Kerngeschäft, das rund drei Viertel zum Konzernumsatz beisteuert, bildete sich um 2,7 Prozent zurück.

Marktanteile gehalten

Dies geschah, obwohl die Nummer eins auf dem Schweizer Telekommarkt ihre hohen Marktanteile verteidigte. Laut eigenen Angaben kommt sie im Mobilfunk auf einen Anteil von 60 Prozent, im Breitband auf 67 Prozent und im TV auf 35 Prozent.

Die Swisscom konnte in verschiedenen Bereichen auch Kunden gewinnen. Auch im Schlussquartal nahm etwa die Zahl der TV-Kunden (+9'000), der Mobilfunk-Abokunden (+8'000) und der Breitbandkunden (+3'000) zu. Gut laufe auch das Geschäft mit IT-Lösungen für KMU und das Cloud-Geschäft, sagte Firmenchef Urs Schaeppi am Donnerstag vor den Medien.

Doch auf der anderen Seite gingen allein im Schlussquartal erneut 58'000 Festnetzkunden verloren. Und der Preiskampf machte sich bemerkbar. So gewährte die Swisscom zum Beispiel Rabatte für Kunden, die mehrere Produkte beziehen.

Italien als Lichtblick

Deutlich besser als in der Schweiz lief es in Italien, wo der Umsatz in der Berichtswährung Euro um 8,2 Prozent stieg. Die Italientochter Fastweb steigerte die Kundenzahl im Schlussquartal um 29'000 im Breitbandbereich und um 108'000 im Mobilfunkbereich.

Insgesamt konnte die Swisscom damit den Gruppenumsatz stabil bei 11,71 Milliarden Franken halten. Der operative Gewinn (EBITDA) nahm hingegen um 1,9 Prozent auf 4,21 Milliarden ab. Unter dem Strich steht ein 3,0 Prozent tieferer Reingewinn von 1,52 Milliarden. Die Dividende beträgt das achte Mal in Folge 22 Franken pro Aktie.

Den Gewinnrückgang in der Gruppe erklärt Swisscom hauptsächlich mit verschiedenen Sondereffekten und der Währungssituation. Insbesondere ein Rechtsverfahren hatte im Vorjahr der Swisscom noch einen ausserordentlichen Ertrag beschert. Auf vergleichbarer Basis habe der Betriebsgewinn nur um 0,8 Prozent abgenommen, hiess es aber.

Gut 500 Stellen weniger

Somit habe der Rückgang im Schweizer Kerngeschäft mit dem laufenden Sparprogramm grösstenteils aufgefangen werden können, betonte das Unternehmen. Dessen Ziele seien sogar übertroffen worden. 2018 fielen in der Schweiz laut den Angaben 541 Vollzeitstellen weg. Rund 200 Personen erhielten eine Kündigung.

Das Sparprogramm, mit dem bis 2020 jährlich 100 Millionen eingespart werden sollen, wird wie geplant fortgesetzt. Das Unternehmen rechnet daher für 2019 mit einem leicht rückläufigen Stellenangebot in der Schweiz.

Ein konkreter Abbauplan wird jedoch im Unterschied zu früher nicht mehr genannt. Es sei schwierig, diese Zahl zu prognostizieren, sagte Firmenchef Schaeppi.

(aeg/sda/awp)

Hier wird ein Swisscom-Sendeturm gesprengt

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Hardware-Tests: Die neusten Handys, Tablets und PCs im Test

Beinahe hätte Samsung das perfekte Allzweck-Handy gebaut, aber es gibt da ein Problem ...

Link zum Artikel

Ich habe Huaweis Mate 20 Pro vier Wochen getestet – und das ist die ungeschminkte Wahrheit

Link zum Artikel

Das Shiftphone im Test – dieses Handy gibt dir ein verdammt gutes Gefühl, aber ...

Link zum Artikel

Warum ein 350-Franken-Handy das schnellste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Was am iPhone XS Max genial ist – und was mich brutal nervt

Link zum Artikel

Beinahe hätte UPC die perfekte TV Box gebaut, aber es gibt da ein, zwei Probleme

Link zum Artikel

Beinahe hätte Microsoft den perfekten Laptop gebaut, aber es gibt da ein Problem...

Link zum Artikel

Besser als Apple oder Huawei? Der Test zeigt, wie gut das Galaxy Note 9 wirklich ist

Link zum Artikel

Warum Huaweis P20 Pro das nützlichste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Samsungs Wunderwaffe im Test: Kann man mit dem Handy wie mit einem PC arbeiten?

Link zum Artikel

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Link zum Artikel

Grosser Screen zum kleinen Preis – doch wie gut ist das Nokia 7 Plus wirklich?

Link zum Artikel

Top oder Flop? Das musst du über die neue Apple Watch wissen

Link zum Artikel

Das Pixel 2 ist mehr als nur eine Alternative zum iPhone

Link zum Artikel

Wie in den 90ern: Der Mini-Super-Nintendo ist genau so cool, wie wir gehofft haben

Link zum Artikel

14 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter Geheimtipp ist

Link zum Artikel

14 Dinge, die jeder Mac- und PC-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link zum Artikel

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Link zum Artikel

7 Gründe, warum das neue iPad nicht nur für Schüler perfekt ist

Link zum Artikel

7 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Link zum Artikel

Samsungs Galaxy Note 8 ist ein iPhone auf Steroiden – mit einem fürchterlichen Preis

Link zum Artikel

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen iMac-Killer wissen muss

Link zum Artikel

10 Gründe, warum das grosse iPad Pro (fast) perfekt ist für dich

Link zum Artikel

12 Gründe, warum das Zenbook das fast beste Laptop ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Warum Nintendos Switch die innovativste Spiel-Konsole ist, die ich je getestet habe

Link zum Artikel

Schön scharf! So schlägt sich das Sony Xperia XZ gegen das iPhone 7

Link zum Artikel

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link zum Artikel

Warum dieses Smartphone die perfekte Alternative zu iPhone oder Galaxy ist

Link zum Artikel

LG G5 im Test: Das magische Handy, das sich immer wieder verbessern lässt

Link zum Artikel

Halb Tablet, halb Notebook: Das taugt das neue Galaxy Tab 

Link zum Artikel

iPhone SE: Dieser rosarote Zwerg hat mächtig Power

Link zum Artikel

Was taugt das neue iPad? Das kleine iPad Pro im grossen Test

Link zum Artikel

Galaxy S7 und S7 Edge im grossen Test: So gut sind die besten Android-Handys wirklich

Link zum Artikel

12 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Best of 7 09.02.2019 01:56
    Highlight Highlight Diese selbsternannte Elite rechtfertigt ihre grosszügige entlöhnung immer mit ihrer grossen Verantwortung. Leider habe ich noch nie gesehen, dass einer von denen zur Verantwortung gezogen wurde, wenn alles bachab ging.

    Sauhäfeli, Saudeckeli!
  • Stefan Tarnutzer 08.02.2019 07:08
    Highlight Highlight Immer noch dreimal mehr als ein Bundespräsident!
  • Töfflifahrer 07.02.2019 20:21
    Highlight Highlight Das sind immer noch 1.7 Mio.zuviel
  • Chääschueche 07.02.2019 19:30
    Highlight Highlight Soll er das Verdienen. Stört mich nicht 🤷‍♀️
    Ich würde das was er macht auch nicht für 2 Mio. machen. Zu viel Druck und Verantwortung.



    • Stefan Tarnutzer 08.02.2019 07:15
      Highlight Highlight Wenn Hr.Schäppi einen Blödsinn macht kann er zwar freigestellt werden, aber er ist nicht haftbar!
      Zudem bekommt er noch eine ausserordentlich,grosszüge(etliche Millionen) Abfindungssumme.Der Steuerzahler muss diesen Schaden berappen.
    • Chääschueche 09.02.2019 07:15
      Highlight Highlight @Stefan
      Wenn ein normaler Arbeiter einem Blödsinn macht (Das kann je nach Beruf auch mehrere 100k kosten) kommt er auch nicht ins Gefängnis...Der Konsument (Privatwirtschaft) / Steuerzahler (beim Bund) bezahlt diesen Schaden.

      Aber ja er bekommt bestimmt keine abfindung im gegensatz zu Herr Schäppi.

      Aber eben...du darfst den CEO Posten gerne ünernehmen. Hab nix dagegen. Darfst auch gerne für 6000 pro Monat den Job ausüben mit einer Kündigungsfrist von 1 Monat sowie 0 Boni/Abfindungszahlungen.
  • R00N3Y 07.02.2019 18:03
    Highlight Highlight Was soll die Aufregung? Sind ja nur rund 18‘000 Kunden mit (nur) einem inOne Mobile M Abo..
  • Katzenseekatze 07.02.2019 17:45
    Highlight Highlight Das sind Saläre, die so ja von niemandem wirklich "verdient" werden. Unmöglich.
    • Tomlate 07.02.2019 21:33
      Highlight Highlight Etwas mehr als andere leistet er sicher. Aber es muss schon enorm sein, wenn ich im Jahr 6% von dem erhalte, was er verdient (ups...jetzt habe ich meinen Lohn verraten 😱). Mit all den modernen Arbeitsmitteln bin ich öfter auch ausserhalb der regulären Arbeitszeiten aktiv (noch schnell ein Mail schreiben, eine Info lesen, usw. Bisher eher mit positiven als negativen Auswirkungen. Allerdings würde es mich freuen, wenn es sich mal positiv im Lohngespräch äussern würde.
    • Stefan Tarnutzer 08.02.2019 07:11
      Highlight Highlight Also kurz gesagt verdient Hr.Schäppi nicht wirklich ,er kriegt es einfach so für wenig Arbeitsaufwand!Kein Mensch kann soviel in einem Jahr soviel verdienen.
  • Pointer 07.02.2019 16:18
    Highlight Highlight Vielleicht kann die Glückskette einen nationalen Sammeltag für ihn durchführen.
    • Stefan Tarnutzer 08.02.2019 07:08
      Highlight Highlight Mir kommen gleich die Tränen.
  • leu84 07.02.2019 15:54
    Highlight Highlight Der arme Chef nagt nun am Hungertuch?
  • Katzenseekatze 07.02.2019 15:38
    Highlight Highlight Nur. Wäre froh, ich hätte pro Monat 3000.
    • Alterssturheit 07.02.2019 15:55
      Highlight Highlight ?? Dein Job ?? Wo verdient Mann/Frau - 100% Job vorausgesetzt - unter 3000 Stutz ??
    • Katzenseekatze 07.02.2019 16:24
      Highlight Highlight Mit AHV hast du zwischen 1100 - 2500.
    • Chääschueche 07.02.2019 19:27
      Highlight Highlight @Katzen
      Du vergleichst die AHV-Rente mit einem 100% Job? 🤔

      Des weiteren gibt es noch die PK. Auch darf jeder Pensionär (meine Mutter 2 mal Pro Woche) Arbeiten.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Hank Scorpio 07.02.2019 15:30
    Highlight Highlight Ist ein Care Team schon vor Ort?
  • wolge 07.02.2019 15:15
    Highlight Highlight Der arme Schlucker
  • Celio 07.02.2019 13:56
    Highlight Highlight Was, nur noch 1.83 Millionen Franken im Jahr? Mal schauen ob ich Urs Schaeppi auf dem RAV treffe.
    • leu84 07.02.2019 15:55
      Highlight Highlight Vielleicht ist bei der Post noch eine Stelle frei.

Mehr Transparenz beim Waffenexport – Bund muss Namen von Rüstungsfirmen herausgeben

Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) muss einem WOZ-Journalisten bekannt geben, welche in der Schweiz ansässigen Firmen 2014 ein Gesuch für eine Kriegsmaterial-Ausfuhr gestellt haben. Das Bundesgericht hat die Beschwerde des zuständigen Departements abgewiesen.

Das Bundesgericht stützt in einem am Mittwoch publizierten Urteil den Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts. Dieses kam im März vergangenen Jahres zum Schluss, dass ein erhöhtes öffentliches Informationsinteresse an den …

Artikel lesen
Link zum Artikel