DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Lichtpunkt des Kleinen Planeten 2016 RB1 ist vor dem Sternhintergrund unterwegs.
Der Lichtpunkt des Kleinen Planeten 2016 RB1 ist vor dem Sternhintergrund unterwegs.Bild: Markus Griesser / Sternwarte Eschenberg

Vorbeiflug heute Abend: Die Erde bekommt Besuch von einem Asteroiden

07.09.2016, 15:22

Ein Asteroid wird am heutigen Mittwochabend um 19.12 Uhr in 38'000 Kilometer Entfernung an der Erde vorbeifliegen. Das ist ungefähr ein Zehntel der Distanz der Erde zum Mond. Das Risiko einer Kollision konnte ausgeschlossen werden, auch dank Messdaten aus der Schweiz.

Der Asteroid 2016 RB1 mit einem Durchmesser von rund zehn Metern wurde von einem US-Roboter-Teleskop am Montag erspäht, wie die Astronomische Gesellschaft Winterthur am Mittwoch mitteilte. Der Schweizer Sternwartenleiter Markus Griesser hatte ihn in der Nacht auf Mittwoch von der Sternwarte Eschenberg in Winterthur aus beobachtet, fotografiert und präzise vermessen.

Die Sternwarte Eschenbach bei Winterthur.
Die Sternwarte Eschenbach bei Winterthur.Bild: winterthur-tourismus.ch

Die Ergebnisse wurden kurz nach Mitternacht Schweizer Zeit vom «Minor Planet Center» MPC in den USA publiziert und halfen den Experten, die Bahn des Asteroiden genauer zu bestimmen. So konnte auch bestätigt werden, dass keine Gefahr einer Kollision mit der Erde besteht. Bei seinem Vorbeiflug wird der Asteroid allerdings nur von der südlichen Hemisphäre aus zu sehen sein, schrieb die Astronomische Gesellschaft Winterthur. (sda)

Astronomie

Alle Storys anzeigen

Sternschnuppen überall!

1 / 10
Sternschnuppen überall!
quelle: ap/ap / manu fernandez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Wie genau roch Wikinger-Kot? So rekonstruieren Forscher die Gerüche der Vergangenheit
Der Geruch der Vergangenheit ist verloren – oder doch nicht? Forscher wissen mittlerweile, wie Parfüm im Alten Ägypten roch. Und welcher Geruch die Soldaten bei Waterloo umwehte.

Wie roch ein Wikingerdorf des 9. Jahrhunderts? Für eine Nase des 21. Jahrhunderts jedenfalls nicht besonders gut. Das zumindest lässt das angeekelte Stöhnen der Besucher des Jorvik Viking Center in der heutigen englischen Stadt York vermuten, wenn sie sich dem detailliert rekonstruierten Geruch des wohl faszinierendsten Ausstellungsstücks des Museums aussetzen: dem Lloyds-Bank-Koprolithen, einem Stück Winkingerkot.

Zur Story