Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05421675 A undated handout image made available by the European Southern Observatory, ESO, on 12 July 2016, obtained from multiple exposures using the HAWK-I infrared camera on ESO's Very Large Telescope in Chile, showing the Orion Nebula star-formation region. This is the deepest view ever of this region and reveals more very faint planetary-mass objects than expected.  EPA/ESO/H. Drass et al. / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Dieses Bild des Orionnebels veröffentlichte das European Southern Observatory, ESO, am 12. Juli 2016.  Bild: EPA/European Southern Observatory

So tief konnten wir noch nie in den Hexenkessel der Sterne schauen

12.07.16, 15:10 12.07.16, 15:44


Noch nie zuvor konnten Wissenschaftler so tief in das Herz des Orionnebels blicken, wie es nun mit dem HAWK-I-Infrarotinstrument am Very Large Telescope (VLT) der ESO in Chile gelang, berichtet der Innovations-Report, am Dienstag. Bei dem beeindruckenden Bild handelt es sich um die tiefste Aufnahme, die je von dieser Region gemacht wurde.

Sie enthüllt mehr sehr lichtschwache Objekte im planetaren Massenbereich als erwartet, heisst es weiter. Die Entdeckung sorge nun dafür, dass die bisherige Theorie, welche erklärte, wie die Sternentstehungsgeschichte in Orion ablief, möglicherweise überdacht werden müsse.

Der Orionnebel ist eines der aktivsten Sternentstehungsgebiete in der galaktischen Nachbarschaft der Sonne. Die Entfernung von unserem Sonnensystem beträgt 1350 Lichtjahre, der Durchmesser ca. 30 Lichtjahre. Im Nebel ist ein Sternhaufen eingebettet. Er ist ungefähr eine Million Jahre alt. (whr)

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

So schön waren die Sternschnuppen-Nächte am Wochenende

So beeindruckend ist ein Sandsturm auf dem Mars

Wenn du nicht mindestens 7 Sternbilder erkennst, frisst dich der Grosse Bär 😱

31 Dinge, die noch heisser sind als dieser Sommer (und nein, hier gibts keine nackte Haut)

Als der Mond jung war, gab es dort vielleicht Leben

Darum ist das die längste Mondfinsternis, die du in deinem Leben sehen wirst

Überraschung auf dem Mars: Forscher finden unterirdischen See

Wo ist die Erde Nummer 2? Das sind die Top Ten der Kandidaten

So viele Menschen braucht es für eine Reise zum nächsten Exoplaneten Proxima b

Forscher machen Zufallsfund und entdecken zwölf neue Jupiter-Monde

So gespenstisch klingen Saturn und sein Mond Enceladus

Funktioniert der «unmögliche» Quantenantrieb EmDrive? Das sagt die Forschung

Warum Weltraumkolonisierung katastrophal schiefgehen kann

Curiosity findet organische Moleküle auf dem Mars

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

Dieses rasant wachsende Schwarze Loch frisst alle zwei Tage eine Sonne

Das sind die wichtigsten 3 Theorien von Stephen Hawking

Nicht nur Elon Musk will auf den Mars, auch die Österreicher trainieren bereits dafür

Aliens kontaktieren? Das sollten wir besser nicht tun

Wenn es Aliens gibt, wie sehen sie dann aus?

Wo sind die Ausserirdischen? Ein Astronom glaubt es zu wissen

Zwei Sterne sterben – und wir sehen zu wie noch nie

Requiem für eine Raumsonde: «Cassini» ist wie geplant auf den Saturn gestürzt

Auf Uranus und Neptun regnet es Diamanten

Weshalb wir umgedrehte Gesichter attraktiver finden

«Nicht die Menschen werden das Weltall kolonialisieren, sondern die Roboter»

Den Mars besiedeln? Nein, es gibt ein besseres Ziel: Titan!

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

Sind wir allein im All – oder gibt es Leben da draussen?

Von der roten Kartoffel bis zur vulkanischen Pizza: Das sind die 11 seltsamsten Monde 

Alle Artikel anzeigen

Sternstunde der Fotografie

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das Kessler-Syndrom oder wie eine Kettenreaktion im All unser Leben verändern könnte

Am 10. Februar 2009 war es soweit: Knapp 800 Kilometer über den eisigen Weiten Sibiriens stiessen erstmals zwei Satelliten im Orbit zusammen. Als der amerikanische Satellit Iridium-33 mit einer relativen Geschwindigkeit von fast 40'000 Kilometern pro Stunde in den seit 1995 ausgedienten russischen Kosmos-2251 knallte – natürlich vollkommen lautlos, schliesslich gibt es im All keinen Träger für Schallwellen –, zerbarsten beide in über hunderttausend Trümmerstücke. Der Satellitenschrott …

Artikel lesen