Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06729526 An undated handout photo made available by NASA on 12 May 2018 shows an artist's impression of NASA's Mars Helicopter. The Mars Helicopter, a small, autonomous rotorcraft, will travel with the agency’s Mars 2020 rover mission, currently scheduled to launch in July 2020, to demonstrate the viability and potential of heavier-than-air vehicles on the Red Planet.  EPA/NASA/JPL-Caltech HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Nicht grösser als ein Fussball: So soll der Mars-Helikopter aussehen.  Bild: EPA/NASA

NASA will den Mars erkunden – mit einem Helikopter



Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will den Planeten Mars erstmals mit einem Helikopter erkunden. Das drohnenartige Fluggerät soll nur rund 1,8 Kilo wiegen und nicht viel grösser als ein Fussball sein, teilte die Nasa am Freitag (Ortszeit) mit. 

Von dem Projekt erhoffen sich die Wissenschafter beispiellose Eindrücke vom Mars aus der Vogelperspektive. Eine besondere technische Herausforderung sei allerdings die sehr dünne Atmosphäre des roten Planeten. 

Der Mars-Helikopter soll seine Reise im Juli 2020 zusammen mit einem neuen Mars-Forschungsmobil beginnen und im Februar 2021 auf dem Nachbarplaneten landen. «Die Vorstellung, dass ein Helikopter über die Oberfläche eines anderen Planeten fliegt, ist aufregend», erklärte Nasa-Chef Jim Bridenstine bei der Vorstellung des Projekts am Freitag. 

abspielen

«NASA Mars Helicopter Technology Demonstration.» Video: YouTube/NASA Jet Propulsion Laboratory

Um sich in der dünnen Atmosphäre des Mars in der Luft halten zu können, müsse das Fluggerät superleicht und besonders antriebsstark sein, hiess es weiter von der Nasa. Der Höhenrekord für einen Helikopterflug auf der Erde liege bei 12'100 Metern, erklärte Nasa-Projektmanagerin Mimi Aung. Die Mars-Atmosphäre sei so dünn, dass die Flughöhe des Helikopters beim Abheben auf dem Mars schon einer Höhe von 30'500 Metern auf der Erde entspreche. 

Hohe Erträge winken

Der Mars-Helikopter soll über zwei Rotor-Paare verfügen, die sich rund 3000 Mal pro Minute drehen. Das ist zehn Mal mehr als bei einem Hubschrauber auf der Erde. Das Projekt trage ein «hohes Risiko» mit sich, räumte die Nasa ein. Es biete allerdings im Erfolgsfall auch die Aussicht auf «hohe Erträge».

Sollte der Helikopter nicht funktionieren, wird das Mars-Projekt dennoch nicht scheitern. Denn das Herzstück der Mission, ein neuer Mars-Rover, soll unabhängig vom Helikopter funktionieren. Er soll Informationen zur Bewohnbarkeit des Planeten sammeln, nach Spuren früheren Lebens suchen und Bodenschätze erforschen. (sda/afp)

Mehr Astronomie gibts hier:

So sähen die Planeten am Nachthimmel aus, wenn sie so nah wie der Mond wären

Link zum Artikel

10 Fakten zum Meteoriten-Einschlag, der die Dinos auslöschte

Link zum Artikel

Rätselhafte Radioblitze aus den Tiefen des Alls verblüffen Astronomen

Link zum Artikel

Die Perseiden kommen! Alles, was du zum wunderschönen Sternschnuppen-Schauer wissen musst

Link zum Artikel

Flug zum Mars – diese 5 Gefahren lauern auf die Astronauten

Link zum Artikel

War die Mondlandung ein Fake? 13 Behauptungen im Faktencheck

Link zum Artikel

Heute gibt's eine partielle Mondfinsternis – doch wie gross ist der Mond eigentlich?

Link zum Artikel

Heute ist der längste Tag des Jahres – doch was heisst das genau?

Link zum Artikel

So klingt ein Marsbeben: Nasa-Sonde «InSight» zeichnet seismisches Signal auf

Link zum Artikel

Zwillingsstudie zeigt die Folgen eines längeren Aufenthalts im All

Link zum Artikel

Warum du es nie schaffen wirst, deiner Mutter zu erklären, was ein Schwarzes Loch ist

Link zum Artikel

Astronomen versuchen das Unmögliche: Ein Bild von einem Schwarzen Loch aufnehmen

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, gibt es keinen «Superwind» – eher einen leisen Furz

Link zum Artikel

Wie stirbt das Universum?

Link zum Artikel

So fantastisch schön ist unsere Erde von der ISS aus

Link zum Artikel

Am Montag gibt es wieder einen Super-Blutmond – was du dazu wissen solltest

Link zum Artikel

Chinas Bio-Experiment trägt Früchte: Auf dem Mond wächst ein kleines Pflänzchen

Link zum Artikel

Mysteriöse Radiowellen aus dem Weltall sind ein Rätsel für Astronomen

Link zum Artikel

Dieses rasant wachsende Schwarze Loch frisst alle zwei Tage eine Sonne

Link zum Artikel

NASA will den Mars erkunden – mit einem Helikopter

Link zum Artikel

«Viel einfacher als Urknalltheorien»: Stephen Hawkings letzte Arbeit veröffentlicht

Link zum Artikel

Das sind die wichtigsten 3 Theorien von Stephen Hawking

Link zum Artikel

Aliens kontaktieren? Das sollten wir besser nicht tun

Link zum Artikel

Wenn es Aliens gibt, wie sehen sie dann aus?

Link zum Artikel

100 Milliarden gescheiterte Sterne – die Milchstrasse ist voll davon

Link zum Artikel

Sensationeller Fund im All: 7 erdähnliche Planeten auf einmal entdeckt

Link zum Artikel

«Nicht die Menschen werden das Weltall kolonialisieren, sondern die Roboter»

Link zum Artikel

Wenn du mehr als 7 Fragen korrekt beantwortest, kannst du Astronaut werden

Link zum Artikel

Auf der Suche nach Aliens: Was, wenn jemand antwortet?

Link zum Artikel

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

Link zum Artikel

Ein erdähnlicher Planet in unserer Nachbarschaft

Link zum Artikel

So tief konnten wir noch nie in den Hexenkessel der Sterne schauen

Link zum Artikel

Von der roten Kartoffel bis zur vulkanischen Pizza: Das sind die 11 seltsamsten Monde 

Link zum Artikel

Astronomen glauben, neuen Planeten entdeckt zu haben. Er hat aber leider einen Nachteil ...

Link zum Artikel

Das sind die Top Ten der Exoplaneten, auf denen es Leben geben könnte 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So können wir auf einem anderen Planeten leben

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6

Bhakdi und Reiss sind bei Corona-Skeptikern Helden – ihre Kernaussagen im Faktencheck

Die deutschen Wissenschafter Sucharit Bhakdi und Karina Reiss haben umstrittene Aussagen gemacht. Der Faktencheck.

Ein Interview in den CH-Media-Zeitungen mit Sucharit Bhakdi von der Universität Mainz und Karina Reiss von der Universität Kiel vom vergangenen Samstag hat Wellen geworfen. Das deutsche Forscherehepaar stellt im Interview ihre Sicht der Coronamassnahmen dar, welche die beiden in ihrem Buch «Corona Fehlalarm?» schon veröffentlicht haben.

Reiss' Universität Kiel hat sich mit einem offiziellen Statement vom Buch distanziert, weil es tendenziöse Aussagen enthalte, welche die wissenschaftliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel