Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heute Abend gibt's die letzte Mondfinsternis des Jahres – leider nur partiell

16.09.16, 12:22 16.09.16, 12:36


Hobby-Astronomen und Mondsüchtige kommen heute, am 16. September, in Genuss einer Mondfinsternis. Das Spektakel wird sich allerdings in Grenzen halten: Weil es sich um eine partielle Halbschatten-Mondfinsternis handelt, ist die Verfinsterung des Erdtrabanten eher unauffällig. 

Bei einer partiellen Halbschatten-Mondfinsternis tritt der Mond nicht in den Kernschatten der Erde ein, sondern nur teilweise in deren Halbschatten – zu 93 Prozent, um es genau zu sagen. Die Verdunkelung wird an der Nordkalotte, also der oberen Hälfte des Trabanten zu erkennen sein.

Wenn der Mond um halb acht Uhr aufgeht, hat die Finsternis bereits eingesetzt. Die stärkste Verfinsterung wird kurz vor 21 Uhr auftreten, rund zwei Stunden später verlässt der Mond den Halbschatten wieder. In die Röhre schauen Hobby-Astronomen in der westlichen Hemisphäre: Die partielle Finsternis ist von Europa, Asien, Australien, Afrika und dem Indischen Ozean aus zu sehen.

Allerdings könnte das Wetter den Beobachtern einen Strich durch die Rechnung machen: Die Meteorologen sagen für heute Abend – vor allem in den östlichen Landesteilen – zum Teil intensive Niederschläge voraus.  

(dhr)

Astronomie

Dieses rasant wachsende Schwarze Loch frisst alle zwei Tage eine Sonne

NASA will den Mars erkunden – mit einem Helikopter

«Viel einfacher als Urknalltheorien»: Stephen Hawkings letzte Arbeit veröffentlicht

Das sind die wichtigsten 3 Theorien von Stephen Hawking

Aliens kontaktieren? Das sollten wir besser nicht tun

Wenn es Aliens gibt, wie sehen sie dann aus?

100 Milliarden gescheiterte Sterne – die Milchstrasse ist voll davon

Sensationeller Fund im All: 7 erdähnliche Planeten auf einmal entdeckt

«Nicht die Menschen werden das Weltall kolonialisieren, sondern die Roboter»

Wenn du mehr als 7 Fragen korrekt beantwortest, kannst du Astronaut werden

Auf der Suche nach Aliens: Was, wenn jemand antwortet?

Mysteriös: Forscher rätseln über geheimnisvolles Blinksignal im All

Ein Asteroid mit Wasserschaden

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

Ein erdähnlicher Planet in unserer Nachbarschaft

So tief konnten wir noch nie in den Hexenkessel der Sterne schauen

Von der roten Kartoffel bis zur vulkanischen Pizza: Das sind die 11 seltsamsten Monde 

Die Welt der Astrophysik ist in Aufruhr: Gravitationswellen – was nie ein Mensch zuvor gemessen hat

Astronomen glauben, neuen Planeten entdeckt zu haben. Er hat aber leider einen Nachteil ...

Sieben Sterne für einen Star: Blitzförmiges Sternbild wird David Bowie gewidmet

Unser Universum, ein Sandkorn am Strand 

Das sind die Top Ten der Exoplaneten, auf denen es Leben geben könnte 

Schöner Sternentod: So sieht es aus, wenn ein Schwarzes Loch eine Sonne zerreisst 

Sind wir allein im All – oder gibt es Leben da draussen?

Als ob man selber dort wäre: So nah hast du den Pluto noch nie gesehen

Berner Forscher entdecken Sauerstoff in Atmosphäre des Kometen Tschuri

Planeten, Monde & Co.: Bist du fit für eine kleine Wissensreise durch unser Sonnensystem?

So langsam ist Licht

Aliens gibt es so gut wie sicher. Und wir werden innerhalb der nächsten 20 Jahre auf sie stossen

Wird die Menschheit einst nach Alpha Centauri auswandern?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

«Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen», sagte einst Helmut Schmidt. Wenn der ehemalige deutsche Bundeskanzler recht hat, müsste Angelo Vermeulen dringend zum Arzt.  Der Doktorand und sein Team an der Technischen Universität Delft in den Niederlanden beschäftigen sich nämlich mit einem visionären Thema: interstellare Reisen. 

Reisen über die Grenzen unseres eigenen Sonnensystems hinaus zu anderen Sternen sind nicht einfach ein etwas länger dauernder Mondflug. Die Distanzen im …

Artikel lesen